Frage von Jessica3151979, 36

Rückzahlung rechtens oder nicht?

Hallo zusammen, Habe mich im April 2016 arbeitslos/arbeitssuchend gemeldet, alles schön und gut, dann wollten die auf einmal das ich wohngeld beantrage, ok, das hat sich geklährt, brauchte ich doch nicht, wurde neu berechnet und habe eine nachzahlung von über 1000 euro bekommen, ok, das ging bis september 2016 und nun wollen die das ich über 2000 euro zurückzahle. Dann kam die aussage, das DIE nicht wusten "angeblich" das ich zum harz 4 noch ergänzend arbeitslosengeld 1 bekommen, wem wollen die das erzählen ?? Mir nicht, ich glaube das nähmlich nicht. Nun ist meine frage, dürfen die jetzt noch zurückforden?? War ja denen ihr fehler ?? Das amt meinte auch ich hätte es merken müssen, ich sagte denen ich bin von ausgegangen das alles seine richtigkeit hat :-( mhh kann mir jemand weister helfen, kennt sich jemand ( sehr ) gut damit aus?? eine schnelle antwort wäre von hilfe.

Danke schon mal im Vorraus.

Liebe Grüsse Jessica

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 13

Du musstest in deinem ALG - 2 Antrag angeben wenn du Arbeitslosengeld beziehst,dann musstest du auch dementsprechend Nachweise erbringen !

Hast du das gemacht ?

Wenn nein wirst du zurück zahlen müssen,wenn ja,dann lege einen schriftlichen Widerspruch ein und berufe dich auf § 45 Abs.2 Satz 3 Vertrauensschutz und begründe diesen noch zusätzlich.

Also dann angeben das du in deinem Antrag alle erforderlichen Angaben und Nachweise erbracht hast und von einem korrekten Bescheid ausgegangen bist.

Antwort
von herakles3000, 11

Das zuviel bezahlte must du zurückbezahlen  den das amt arbeitet  nicht immer korrekt und  du hättest das selber rechtzeitig merken müssen und es dem Amt melden müssen,. Außerdem Arbeitsamt und Jobcenter sind getrennt also weis  angeblich keiner was der andere macht..

Antwort
von TreudoofeTomate, 21

Die Frage ist, hast du angegeben, dass du Arbeitslosengeld beziehst oder nicht? Falls nicht, wirst du die 2.000 EUR zurückzahlen müssen. Falls ja, leg gegen die Rückforderung Widerspruch ein.

Kommentar von Kometenstaub ,

Genau das ist der springende Punkt.

Kommentar von Peppi26 ,

Nein ist es nicht! Das Geld wurde vom Amt zuviel bezahlt egal ob sie es wussten oder nicht! Das Geld steht ihr nicht zu,also muss sie es zurück zahlen

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Das stimmt so nicht. Hat sie richtige und vollständige Angaben gemacht und das Jobcenter trotzdem falsch gerechnet, besteht die Möglichkeit, dass sie sich auf Vertrauensschutz berufen kann.

Antwort
von Rockuser, 14

Ja, Du bist dafür verantwortlich das deine Angaben Richtig sind.

Zudem ist man auch verpflichtet, den Antrag und die Bewilligung zu prüfen. ( Wie man das als Laie machen soll ist mir auch ein Rätsel).

Zu-viel Gezahlte Sozialleistungen muss man immer Rückerstatten.

Antwort
von Peppi26, 15

Ja dürfen die! Und natürlich musst du das Geld zurück zahlen und du hättest wissen müssen das dir soviel Geld nicht zu steht! Du hast das Geld zu Unrecht bezogen und musst es jetzt dem entsprechend zurück zahlen komplett! Ratenzahlung geht aber auch

Antwort
von AntwortMarkus, 16

Hast du angegeben, dass du ALG 2 Empfänger bist? Als ALG 2 Empfänger bekommt man kein Wohngeld.

Kommentar von isomatte ,

Du hast da etwas falsch verstanden !

Es wird Arbeitslosengeld ( ALG - 1 ) bezogen,deshalb sollte vom Jobcenter ( ALG - 2 ) aus vorrangig Wohngeld beantragt werden,was sie dann im nachhinein doch nicht machen musste,also wurde gar kein Wohngeld bezogen.

Also musste dem Jobcenter ja bekannt sein das ALG - 1 bezogen wird,sonst hätte man nicht vorher verlangt das Wohngeld beantragt werden soll,denn dazu braucht man ein Mindesteinkommen,dass dann entweder aus Erwerbseinkommen oder sonstigem Einkommen wie z.B. ALG - 1 oder Rente besteht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten