Frage von nicolez90, 65

Rückwirkende kündigung und deren Folge?

Hallo, Ich brauche dringend euren Rat. Zu mir : 26 jahre alt 2 kinder ( 4 und 8 jahre) seit kurzem verheiratet und im zweiten ausbildungsjahr zur kauffrau für büromanagment.

Kurz zu meinem Mann: 28 jahre und bereits auch zwei Kinder aus erster Ehe. Unterhaltsverplichtet mit 529 €. Das erhöht sich im Dezember auf 569 €.

Zum Problem: das erste Jahr habe ich bei meinen Eltern im bezrieb gemacht. Da wurde ich wegen eines Streits rückwirkend gekündigt. Mein Berichtsheft unterschreiben Sue auch nicht mehr. Aufgrund der rückwirkende kündigung will das Arbeitsamt BAB auch rückwirkend zurück erstattet. Die kündiging habe ich allerdings erst Mitte August zu sehen bekommen. Und meine vergütung wurde mit dem 30.6 eingestellt. Mittlerweile habe ich wieder einen Betrieb gefunden. Dort bekomme ich allerdings nur 273 € . Da mir BAB, Wohngeld etc. Abgelehnt worden ist, kann ich mir die Ausbildung finanziell gar nicht mehr leisten. Was soll ich jetzt machen. Derzeit gehen wir immer mehr ins Minus auf unserem Konto. Mein mann verdient relativ gut 2079 €. Das wird in den kommenden Tagen noch etwas höher weil er ja die Steuerklasse 3 bekommen hat.

Was soll ich jetzt machen???

Antwort
von DerHans, 26

Eine rückwirkende Kündigung gibt es überhaupt nicht.

Die Kündigung wird erst wirksam, wenn sie SCHRIFTLICH in deinen Machtbereich gelangt und keinesfalls rückwirkend.

Natürlich wäre es blöd mit den eigenen Eltern auf das Arbeitsgericht zu gehen.

Aber für das JobCenter gelten scheinbar andere regeln

Kommentar von nicolez90 ,

Auf der Kündigung steht dass sie am 16.7 geschrieben wurde und zum 30.6 bin ich schon gekündigt

Kommentar von DerHans ,

Wie auch Jewelberg bereits geschrieben hat, ist gar nicht sicher ob diese Kündigung überhaupt möglich ist.

Es wird dir nichts anderes übrig bleiben, als einen Anwalt einzuschalten.

Antwort
von Jewiberg, 39

Eine rückwirkende Kündigung eines Ausbildungsvertrages ist nicht möglich. Die Kündigung gilt ab dem Tag der Zustellung. Dkr steht dein restliches Entgelt zu. Außerdem war die Kündigung möglicherweise ohnehin ungültig, da sie nach der Probezeit erfolgte. Am besten du läßt dich anwaltlich beraten. Bei der Sache srimmt was nicht.

Antwort
von Rheinflip, 24

Hast du nach der Kündigung widersprochen?  IHK eingeschaltet?  Hast du dem bab Bescheid  widersprochen?  

Kommentar von nicolez90 ,

nachdem ich die Kündigung erhalten habe, habe ich nicht gleich reagiert da es sich hierbei um meine Familie handelt da überlegt man dreimal ob man vor Gericht gehen soll. bab habe ich der Situation geschildert bis jetzt kam noch keine Antwort. ihk bzw hwk weiß das ich gekündigt worden bin. Allerdings wurde ich erst jetzt vor ca 2 Wochen bei der hwk ausgetragen

Kommentar von Rheinflip ,

Wenn man nicht widerspricht,  werden auch unrechtmäßige Kündigungen wirksam.  Jetzt dringend  formlos nachholen,  einfach nur: ich widerspreche dem Schreiben vom.  Begründung  folgt.  Dann zum Anwalt.   Deine Forderungen müssen sein: bezahlen bis zum Beginn des neuen Vertrages,  unterschreiben der BerichtE,  ggf Abfindung und Mitwirkung bei Bab Antrag. 

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Deine Familie hat dir den Ausbildungsvertrag gekündigt, da überlegt man ehrlich gesagt nicht eine einzige Minute. Wie sie dir, so du ihnen. Ab vor's Arbeitsgericht mit denen.

Kommentar von Rheinflip ,

IHK ist kein Gericht, auch eine Beratung beim Anwalt ist kein Gericht.  

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Stimmt, mein Kommentar bezog sich aber auf den Kommentar der FS und sie sprach vom Gericht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community