Frage von ManATwaR,

Rückwirkende Befreiung von Zuzahlung bei der Krankenkasse

Hallo,

beim Sortieren von Papieren bin ich auf Quittungen aus dem Jahr 2007 und 2009 gestoßen.

Die Medikamente und die Behandlung der Krankheit (will nicht näher darauf eingehen) musste ich privat bezahlen, obwohl eine Behandlung medizinisch notwendig war. Zusätzlich musste ich ca. 6 Monate (bzw. 3 Monate 2009) täglich zur Medikamentenvergabe und Behandlung in die Praxis, wodurch mir hohe Fahrkosten von 20,- je Tag (DB-Tagesticket) entstanden sind.

Kann ich mir den Betrag, der über der Belastungsgrenze liegt, erstatten lassen? Und was ist mit den Fahrkosten? Gibt es eine Abgabefrist für 2007?

Ich bin ganz normal, gesetzlich bei der DAK versichert.

Danke schon mal.

Antwort von Lillith80,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo! Also für die KK gelten Verjährungsfristen von 4 Jahren. Egal ob DAK, AOK usw. Du kannst also bis Ende 2010 die rückwirkende Befreiung von 2007, 2008, 2009 und 2010 einreichen. (Stichtag 30.12.2010) Also besser gleich bei deiner Geschäftsstelle vorbei bringen. Und nicht abschrecken lassen vom Sachbearbeiter... Die 4 Jahre gelten!

Antwort von FordPrefect,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die Frage ist eher, ob die Erstattung dieser Aufwendungen seinerzeit von der Kasse abgelehnt wurde - denn dann bliebe nur der Umweg über eine Korrektur der Steuererklärung 2007 sowie 2009 (sofern noch nicht bestandskräftig) als "außergewöhnliche Belastung".

Antwort von RHWWW,

Hallo,

die Verjährungsfrist nach dem SGB beträgt für gesetzliche Krankenkassen 4 volle Kalenderjahre. 2007 wäre also noch ok.

Behandlungen und Arzneimittel, die komplett selbst gezahlt wureden, sind keine Zuzahlungen und daher nicht erstattungsfähig.

Fahrkosten können nur in wenigen Ausnahmefällen erstattet werden: - stationäre Behandlung - Chemo-/strahlentherapie/Dialyse - bestimmte ambulante OP´s - Schwerbehindertenausweis mit den Buchstaben aG, H oder Bl

Ggf. noch bei der Steuererklärung berücksichtigen, wenn die zumutbare Belastung überschritten wird und Steuerbescheid 2007 noch nicht bestandskräftig ist.

Gruß

RHWWW

Antwort von Scanner,

Die DAK nimmt doch Zusatzbeiträge oder?

Im SGB V habe ich nicht über rückwirkende Befreiung gefunden, aber versuche es.

Kommentar von Scanner,
Kommentar von Scanner,

Möglicherweise Verjährungsfrist von drei Jahren.

Antwort von Gwalda,

Bei meiner Krankenkasse konnte man das rückwirkend bis zu 2 Jahre danach einreichen, was ich schon recht lange fand. Aber vielleicht hast Du Glück und bei Deiner geht es länger.

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community