Rückwirkend mehr Kindesunterhalt ?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich bezweifle, das eine Anwältin einfach so die Höhe des Unterhaltes festlegen kann, da sie versuchen wird, für ihre Mandantin, so viel wie möglich heraus zu holen. Dies tut normaler Weise ein Familiengericht. Das sie freiwillig zahlen, ohne ein Urteil, bestärkt sie noch mehr zu fordern. Nachzahlen müssen Sie auch nicht, nur wenn schon von vornherein festgestellt wurde das sie zu wenig zahlen und sie deshalb in " Verzug " genommen wurden. Sie sollten sich schnell ein richterliches Urteil über die Unterhaltszahlung besorgen, sonst wird die Anwältin Ihnen kein Ruhe mehr lassen. Es gibt bei der Unterhaltsberechnung mehr zu berücksichtigen als ein normaler Mensch wissen kann, ich hab das auch schon durch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat de Gegenseite jetzt erst gemerkt, dass sie falsch gerechnet hat? Dann kann sie nichts nachverlangen. Kommt die Differenz daher, dass in der zwischenzeit Dein Einkommen gestiegen ist? Dann kann die Gegenseite nichts nachverlangen, wenn Du zuvor die geforderten Einkommensunterlagen übersandt hast und daraufhin die Berechnung erfolgte. Denn Du bist nicht verpflichtet, von Dir aus auf Einkommenserhöhungen hinzuweisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?