Frage von Questioner2323, 29

Rücktritt vom Mietvertrag akzeptiert, Kaution und Provision zurück?

Hallo! Im Juli 2015 unterzeichnete ich einen Mietvertrag über eine Neubauwohnung, in welchem lautete, dass der Bezug der Wohnung im April 2016 erfolgen wird. In einem Sideletter zum Mietvertrag wurde angeführt, dass eine fixe Zusage für den Mietbeginn erst im Februar/März 2016 mitgeteilt werden könne, da er sich nach hinten verschieben könne.

Nunmehr ist es bereits zu vier Bauverzögerungen gekommen.

Die letzte schriftliche Mitteilung über eine Verschiebung des Bezugstermines war mit Ende September 2016 festgelegt, da ich jedoch vor zwei Wochen mit dem Immobilienmakler telefonierte, teilte der mir am Telefon mit, dass es nun November 2016 wird.

Auf Grund der mittlerweile unzumutbaren Verschiebungen (über 6 Monate) - daher aus meiner Sicht: Vertragsbruch durch den Vermieter - habe ich in einem Schreiben an den Vermieter eine Nachfrist gesetzt und angeführt, dass ich bei Nichteinhaltung des angeführten Datums vom Vertrag zurück trete.

Die Frist ist nun verstrichen und ich habe bis dato keine Antwort vom Vermieter bzw. Immobilienmakler erhalten, jedoch wird die gegenständliche Wohnung bereits wieder zur Miete angeboten.

Nun zur Frage: Kann man im gegenständlichen Fall von einem Vertragsbruch des Vermieters ausgehen? Kann ich infolge des Vertragsbruches die Kaution und die Maklerprovision als Schadenersatz zurückverlangen? Ist der Vertragsrücktritt nun "durch", da die Wohnung ja bereits wieder angeboten wird? Bzw. was soll ich bezüglich der Kaution und Provision machen?

Es handelt sich hierbei um einen Fall in Österreich.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 6

Man kann hier durchaus von einer Täuschung bzw. von einem Irrtum ausgehen. Diese ermöglicht eine reguläre Anfechtung des Mietvertrages. Dann bekommst Kaution, Provision und Miete zurück.

Ein Rücktritt ist nur möglich, wenn dieser als Option vereinbart wurde.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete, Mietrecht, Mietvertrag, ..., 8

Du solltest das lieber einen Fachanwalt fragen.

Der kann dann Sachen wie Schadenersatz fordern auch gleich regeln.

Antwort
von kenibora, 17

Jeder Mieterschutzverein o. ä. kann und wird Dir weiterhelfen...rechtlich erhältst Du hier keine verbindliche Aussage!

Kommentar von Questioner2323 ,

Jeder Mieterschutzverein kostet. An die Arbeiterkammer kann ich mich nicht wenden. Alles schon probiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community