Frage von nadine120785,

Rückstellungen auflösen

Nur weil ich es lange nicht mehr gemacht habe und jetzt gerade am grübeln bin...

Wenn ich Rückstellungen bilde ist es ja immer Aufwandskonto an Rückstellungen. Das soll dann ja gewährleisten, dass die Sachen periodengemäß erfasst werden.

Wenn ich also Rückstellungen für ungewissen Lohnzahlungen habe muss ich folglich ja:

Personalaufwendungen an Rückstellungen buchen. Soweit so klar.

Was ist dann allerdings, wenn ich ich Rückstellungen in dem Jahr nicht benötige und diese auflöse? Ich kann sie dann ja im nächsten Jahr nicht als Ertrag buchen, weil sie keiner sind. Wie erfasse ich dass dann? Mich interessiert diese Frage vor allem vor dem Hintergrund der in Kommunen eingeführten Doppik - und dem dort notwendigen Ergebnishaushalt für den Haushaltsplan

Hilfreichste Antwort von VirtualS,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Schau mal hier: http://rw-buchen.de/loesung.html

Da gibt es zu (Fast) allem gute Buchungssätze.

Antwort von SGGraser,

Hallo, also Beispiel: Es wird in 2010 eine Rückstellung für eine Provision gebildet, die in 2011 ausbezahlt werden soll.

2010: Provisionsaufwendung an Personalrückstellungen

Dann stellt sich heraus, daß die Rückstellung zu hoch war. Dann ist die Differenz tatsächlich im Folgejahr Ertrag, wenn auch außerordentlich / aperiodisch

2011: Personalrückstellungen an Auflösung Personalrückstellungen (wie gesagt Ertragskonto im außerordentlichen Bereich).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten