Frage von Bambaercher, 31

Rückgruppierung aufgrund von Krankgheit?

Meine Frau kann aufgrund einer Hauterkrankung ihren Beruf als Kinderkrankenschwester nicht mehr ausüben. Sie verträgt die Desinfektionsmittel nicht mehr und muss den Pflegebereich verlassen. Zuletzt war sie stellv. Stationsleiterin tätig und entsprechend eingruppiert. Ihr Arbeitgeber, ein großes Krankenhaus, gab ihr eine Stelle in der Patientenverwaltung mit gleichzeitiger Rückgruppierung in der Besoldungsgruppe. Wie hoch die finanziellen Einbußen sind, kann jetzt noch nicht gesagt werden. Ist diese Rückruppierung rechtens bzw. kann die finanzielle Einbuße durch die Berufsgenossenschaft oder einen Sozialversicherungsträger ausgeglichen werden? Meine Frau ist 49 Jahre alt und seit 1983 bei gleichen Arbeitgeber. Für Eure Antworten sind wir dankbar.

Antwort
von kabbes69, 18

Ich würde dir eher den VDK empfehlen oder die Schwerbehindertenvertretung. Da deine Frau vermutlich nach Tarifvertrag bezahlt wird, richtet sich die Stufe nach der Tätigkeit und die ändert sich jetzt. Ob die geplante Änderungskündigung für deine Frau gerechtfertigt ist oder ob das eine Maßnahme des AG ist um den vermutlich vorhandenen Kündigungsschutz deiner Frau in eine Eigenkündigung "umzuwandeln" ,  lässt sich so nicht beantworten.  Alles Gute. 

Antwort
von Akka2323, 23

Erkundige Dich bei Deiner Gewerkschaft. Die berät Dich als Mitglied kostenlos und vertritt Dich auch kostenlos vor Gericht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten