Rückgriff des Staates auf mein Vermögen/Einkommen für Arbeitslosengeld meines Sohnes?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nach 1601 BGB kannst du deinem Sohn gegenüber unterhaltspflichtig sein, wenn er seinen Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten kann. Dies ist bei Alg I nicht der Fall. Sollte er dieses aber verlieren, werden sich die Behörden an dich wenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von berlina76
13.11.2016, 07:54

Nein. Bei Erwachsenen bezieht sich das mit dem "Lebensunterhalt selbst verdienen" auf seine Geistige und körperliche Verfassung. 

Solange er also nicht Pflegebedürftig ist und theoretisch seinen Unterhalt selbst verdienen könnte, fällt er unter H4/Jobcenter. 

Sollte er aber durch einen Unfall oder Krankheit nicht mehr in der Lage sein sich selbst zu Versorgen und auf Pflegegeld und Grundsicherung u. ä angewiesen sein,kann es tatsächlich ans Vermögen der Mutter gehen.

2

Solange dein Sohn arbeitsfähig ist,also arbeiten könnte,dass er keine hat spielt dabei keine Rolle,musst du keine Angst haben das du für seinen Unterhalt aufkommen musst !

Selbst wenn er durch Krankheit auf Dauer nicht mehr arbeitsfähig wäre und seinen Lebensunterhalt nicht mehr selber  bestreiten könnte,hast du immer noch einen Selbstbehalt von 100 000 € Brutto pro Jahr,solange er nicht in ein Pflegeheim müsste,dann würde er Leistungen vom Sozialamt nach dem SGB - Xll bekommen.

Das ganze trifft im Umkehrschluss auch auf deinen Sohn zu,er würde dir genau so zum Unterhalt verpflichtet sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein er ist ü25. Damit bist du nicht mehr für ihn finanziel zuständig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß es rechtlich leider nicht genau, aber bei Arbeitslosigkeit glaube ich nicht, dass hier die Familie mit herangezogen wird. Schon gar nicht beim Arbeitslosengeld 1, das er ja jetzt erstmal 1 Jahr kriegen wird. Andersrum, bei Pflegekosten in einem Heim, kenne ich das schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schlicht und einfach; NEIN!

Eine verwandschaftliche Verbundenheit tut hier nichts zur Sache, außer Du wärst mit Deinem Sohn auch noch verheiratet! ;) Bist Du das??? *lache*

Meine rationale Empfehlung an Dich wäre also; "Erst einmal die Ruhe bewahren, und nicht schon die Kirschen von der Torte naschen, wenn sie noch zu heiß sind!"

Mit anderen Worten: "Sollten Forderungen an Dich herangetragen werden, was ich persönlich nicht glaube, so wären diese unverhältnismässig UND RECHTSWIDRIG!"

Was tatsächlich sein KANN; "Das man im Jobcenter Deinem Sohn solche Bären aufbindet, und er Dir das dann weitererzählt!"

Nach dem Motto: "Angst schüren, damit erst kein Widerstand auftritt!"

Ja, so weit sind wir hier in Deutschland LEIDER schon lange! 

Aber das Fazit lautet: "So lange Ihr Sohn noch lebt, kann niemand an Sie/dich persönlich heran treten, ob es nun das Jobcenter ist, oder auch bspw. ein anderer Gläubiger!"

Das Prinzip wäre immer gleich: "Die Schulden Deines Sohnes bleiben auch seine Schulden, bis zu seinem Ableben!"

Jeder mit nur minimalen Rechtsverstand wird Dir/Ihnen das Selbe sagen; Hier im Thread habe ich noch keinen davon gelesen! ;) Das Ziitieren von Paragraphen macht bspw, auch erst dann Sinn, sofern Du/Sie entsprechend schriftliche Forderungen im Briefkasten vorfinden. 

Das wird, in dieser Angelegenheit, aber mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit NIEMALS passieren; ...falls aber doch..."Anwalt aufsuchen, wehren, und noch bevor eine Verhandlung stattfindet, ist die Sache vom Tisch!!!" :)

MfG



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob der Staat kann oder nicht, weiss ich nicht. Da haben Andere hier bereits geantwortet.

Jedoch falls Sie eine Bürgschaft für Ihren Sohn unterschrieben haben (Wohnungsmiete, Kreditvertrag...) und er nicht mehr zahlen kann, werden Sie herangezogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?