Frage von zuluxxx, 90

Rückforderung der Grunderwerbsteuer bei Scheidung möglich?

Ich lebe momentan im Trennungsjahr. Eine Scheidung ist wahrscheinlich Das gemeinsame Haus wird von der Frau genutzt. Im Rahmen des Zugewinnausgleiches bei einer Scheidung werden alle gemeinsam erworbenen finanziellen Mittel gleichmäßig aufgeteilt.

Kann ich nun im Rahmen des Zugewinnausgleiches die Hälfte der damals bezahlten Grunderwerbssteuer von meiner Frau zurück fordern? Sie hat durch die Zahlung einen Vorteil erhalten, der meines Erachtens ausgeglichen werden muss, wenn sie nach der Scheidung im Haus wohnen bleibt. Denn gesetzt den Fall, ich würde nur die Hälfte des vom Gutachter festgestellten Hauswertes bekommen und ich mir ein ähnliches Haus kaufen wollen, müsste ich wieder Grundererbsteuer bezahlen. Bei einem Eigentumsübergang wegen Scheidung müsste meine Frau jedoch kein nochmalige Steuer zahlen.

Habe zu diesem Thema leider nichts im Internet gefunden und momentan haben wir auch nur einen Anwalt der uns vertritt und zu solchen Fragen keine Auskunft geben kann (oder will?).

Antwort
von RobTop96, 84

Nein. Die Grunderwerbssteuer ist ein Teil der Anschaffungskosten des Hauses und daher Bestandteil der Auseinandersetzung um das Haus. Da kannst Du jetzt kein extra Preisschild drauf kleben 

Antwort
von RobTop96, 68

Du musst für den Eigentumsübergang keine Steuern mehr zahlen.

Dafür wird der Notar nochmal die Hand aufmachen und rund 1.000,- € verlangen. Kannst ja schon mal überlegen, wer das zahlt.

Antwort
von rasperling1, 72

Du kannst leider nicht verlangen, dass deine Frau Dir die Grundsteuer ersetzt. Aber Du kannst die Grundsteuer doch auf den Betrag draufschlagen, zu dem Du ihr Deine Haushälfte verkaufst. Denn Du bist ja nicht verpflichtet, von ihr genau die Hälfte des Gegenwartswertes oder genau die Hälfte eines ermittelten Verkaufswerts zu verlangen. Wie jeder Hausverkäufer kannst Du auch von ihr grundsätzlich jeden Preis verlangen, den Du für richtig erachtest.

Antwort
von Inkonvertibel, 72

Hey zuluxxx,

Du hast auch die Möglichkeit, Dich im JuraForum.de, einzuloggen. Dort bekommst Du sicher eine fachliche Antwort. Gruß Inkonvertibel

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community