Frage von porcello, 41

Rückforderung AG von Unterkunft- und Reisekosten?

Hallo liebe Community,

ich bin aus beruflichen zwecken von Leipzig nach München gefahren, der Arbeitsvertrag wurde einem Tag nach meiner Ankunft gemeinsam unterschrieben. Insgesamt waren es 6 Tage und 5 Übernachtungen zur Schulung bzw. Einarbeitung für ein Dienstleister. Der Vertrag zählte aber ab dem 1. vollen Tag, also Mittwoch unterschrieben und Dienstag eingepflegt.

Das Arbeitsverhältnis endete durch einer fristlosen Kündigung am letzten Abend meines Aufenthalts. Grund diverse Anschuldigungen die nicht der Tatsache entsprechen, das soll aber auch garnicht mehr das Thema sein. Zuvor wurde mir mündlich vom Arbeitgeber zugesagt das Kost und Logis inkl. Reisekosten übernommen werden. Dazu sollte erwähnt werden das der Arbeitgeber ein eigenes Hotel betreibt in dem ich untergekommen bin. Die Unterkunft bestand aus 5 Übernachtungen inkl. Halbpension, die Reisekosten wurden ebenfalls wie der Arbeitsvertrag am 2. Tag in Bar erstattet mit Beleg und Unterschrift.

Ein paar Tage später meldet sich der Arbeitgeber und verlangt die kompletten Übernachtungs und Verpflegungskosten inkl. Reisekosten zurück und fragt mich noch schriftlich (Email) tatsächlich wieso ich diese nicht bei Abreise beglichen habe, bzw. das er das schade fand das ich ohne bezahlen einfach Abgereist bin. Er wolle mir die ganzen o.g. Positionen vom Gehalt abziehen & verrechnen.

Zu den Kost & Logis Kosten hab ich zwar keine schriftliche Bestätigung erhalten, aber auch keine Unterschrift für das Hotel leisten müssen (wiegesagt, zuvor mündliche Bestätigung am Telefon mit Zeugin), hab einfach ein Schlüssel erhalten und konnte kostenfrei die Tage verbringen. Auch bei Abreise, gab ich einfach nur mein Schlüssel ab ohne eine Rechnung zu erhalten.

Eine kleine Frage die mir noch einfällt, darf der Arbeitgeber mich schon am letzten Tag Kündigen obwohl ich diesen voll gearbeitet habe, angenommen ab 01.04. war ich noch ein vollen Tag arbeiten und das Kündigungsdatum ist auch der 01.04 ? oder darf mich erst zum Folgetag am 02.04. Kündigen.

Ich habe eine Email als halben Beweis das wir über die Buchungdetails der An- und Abreise geschrieben haben und ich ausschließlich nach Absprache des Arbeitgebers die Buchung vollzogen habe.

Ich hoffe das es einigermaßen nachvollziehbar ist, bitte versteht das ich nicht zuviel Details veröffentlichen will.

Ich bitte um eure Hilfe und bedanke mich im vorraus......

S.P.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo porcello,

Schau mal bitte hier:
Arbeitsrecht Arbeitgeber

Antwort
von Nightstick, 15

Hallo @porcello,

die von Dir geschilderte Sachlage ist ja etwas komplex, und wenn das Unternehmen (das mir schon ein wenig unseriös vorkommt), ihre harte Gangart beibehält, wird der Fall ohnehin vor dem Arbeitsgericht landen.

Zunächst einmal aus meiner persönlichen Sicht:

° Ich würde die Hotelkosten mit dem Hinweis auf eine Absprache über eine kostenfreie Übernachtung ablehnen.

° Man kann einen Mitarbeiter -sofern begründet- zwar außerordentlich (fristlos) kündigen, muss jedoch die Stunden, die er gearbeitet hat, bezahlen. Beispiel: Kündigung am 01.04. zum 01.04. Hat der Mitarbeiter hat an diesem Tag 7 Stunden gearbeitet, müssen dieses 7 Stunden bezahlt werden.

° Ein Recht zum Einbehalt von unklaren Forderungen vom Gehalt hat der Arbeitgeber zunächst nicht. Er kann höchstens eine Forderung stellen (z.B. eine Rechnung schreiben), und versuchen, diese auf dem Klageweg einzutreiben.  

° Wurde eigentlich bei den Fahrtkosten auch die Rückfahrt München - Leipzig vergütet? Wenn ja, wie?

Was ist nun zu tun?

==> Ich würde das Unternehmen schriftlich aufordern, mir die gearbeiteten Tage in voller Höhe zu vergüten, und gleichzeitig die Rückforderung der Übernachtungs- und Reisekosten ablehnen. Absenden würde ich dieses Schreiben per Einwurf-Einschreiben. Zusätzlich (!) ggf. parallel per E-Mail.

Dann abwarten, was kommt. 

Wenn weiter Fragen auftreten, meldest Du Dich hier wieder :)

Viel Erfolg!

Gruß @Nightstick

Kommentar von porcello ,

Hi Nigthstick,

die Reisekosten wurden für die An- und Abreise komplett in Bar vor Ort ausgezahlt, zuvor bin ich Vorkasse per Überweisung gegangen.

Das Problem wird wahrscheinlich sein, das der Chef alles menschenmögliche umlegen wird und wie schon in den letzten Emails versucht auf Ahnungslos zu tun, im gegenteil : Ich bin ja einfach abgehauen ohne zu bezahlen :) komisch das keine Rechnung bei der Schlüsselabgabe vorlag, aber nein ich hab das wissentlich gemacht weil das Betreiber Paar auf Kurzurlaub waren laut Chef. Seine Mitarbeiter werden alle als Zeugen dienen womit er mir auch schon kam, klar da wird sich keiner querstellen um sein Job zu riskieren.

Kommentar von Nightstick ,

Lasse Dich nicht in die Irre führen - mache das so, wie ich geschrieben haben, und dann schauen wir weiter...

Kommentar von Nightstick ,

Wegen des evtl. abzuschließenden Aufhebungsvertrags: Schicke mir doch ´mal eine PN - dann klären wir die Sache!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community