Frage von alex987 26.03.2010

Rückenmuskulatur beim Pferd aufbauen. Wie am besten?

  • Antwort von grada13 27.03.2010
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    ich setzt voraus das dein pferd osteopathisch gesund ist, also, das der rücken OK ist. Allgeimein kann ich die Seite http://www.wege-zum-pferd.de/ nur empfehlen! Dort findet man sehr viele Erklärungen über die Biomechanik und sehr viele Anregungen zur gymnastizierenden Arbeit und allgemein.

  • Antwort von Maultier 26.03.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hallo,
    kenne das Problem von meinem Norweger. Der findet es bequemer, den Rücken "hängen" zu lassen.Gut geholfen haben Seitengänge, die man auch jederzeit im Gelände machen kann. Hier mal ein paar Tritte, da mal einige Schritte. Gut kann man sowas auch um Bäume im Wald machen (Aber hier vorher den Boden prüfen!!!)Hier ist alles sinnvoll, bei dem das Pferd mit den Hinterbeinen unter den Schwerpunkt treten muss und dabei gebogen ist. So biege ich eben nicht mehr normal um eine Ecke , sondern baue einige Schritte ein um um die Ecke zu gelangen. Oder ich wechsele von der rechten wegseite mal auf die Linke, etc. Der Phantasie ist hier keine grenze gesetzt. Also das "normale"Schenkelweichen bringt hier nicht wirklich was. Auf dieser Seite hast Du gut verständlich eine Erklärung der verschiedenen Seitengänge (da ich nicht weiß, wie weit Deine Kenntnisse in diese Richtung gehen):
    http://www.clickerreiter.de/Seitengaenge.htm
    Es reicht, wenn Du das im Schritt reitest. Wenn Dein Pferd das noch nicht kennt/kann, übe es zuerst vom Boden aus mit ganz viel ruhe und geduld.
    Gut für das Aufwölben des Rückens ist Stangenarbeit, nicht Springen. Also Stangen in der Höhe von ca. 10 cm auf den Boden legen. Achte darauf, egal was Du machst, das es euch beiden Spaß macht.
    Auch noch gut für die Rückenmuskulatur ist gallopieren, aber leicht zusammengestell. Grundsätzlich schadet es auch einem Freizeitpferd nicht, wenn es im Gelände zwischendurch mal ein Stück zusammengestellt (leicht) geht. Auch hier wieder abwechselnd, mal am Zügel, dann wieder ohne Anlehnung. Achte darauf, das Dein Pferd den Kopf/Hals nicht zu hoch trägt, denn dadurch förderst Du auch das Wegdrücken des Rückens. Aussitzen könntest Du auch besser sein lassen, der leichte Sitz/ Entlastungssitz ist auf jedenfall für ein Pferd mit diesem "Problem" angenehmer.
    Auch im Hinblick auf das Alter Deines Pferdes solltest Du vorbeugend daran arbeiten, das der Rücken im zunehmenden Alter nicht zu einem Senkrücken wird und das Pferd dadurch schlimmstenfalls nicht mehr reitbar wird wegen Rückenproblemen.
    Solltest Du mit der Arbeit mit dem Clicker vertrat sein, damit lässt sich sowas vom Boden gut vorbereiten, damit es später auch unter dem reiter klappt (sogar unser "Beratungsresistentes" Muli hat mit dem Clicker Spaß an Seitengängen).

    Zu der Sache mit dem Abreiten: jeder Sportler wärmt sich auf und bewegt sich nach getaner Leistung noch etwas ruhig. Genau das ist das Abreiten letztlich. Also langsam die Muskeln aufwärmen.
    So, wenn Du noch mehr wissen möchtest, melde Dich; ich hab noch ein paar Tipps, die übrigens bei meinem "Faulpelz" gut geholfen haben. Selbst wenn er jetzt nur so rumsteht, hängt der Rücken nicht mehr so durch/runter.
    LG Muli

  • Antwort von sachichnich 26.03.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Gut ist auch - neben gutem VA-Reiten - "über Stangen traben", da die meisten dabei den Rücken schön aufwölben.

    Optimal wäre tatsächlich longieren (wenn möglich auch über Stangen) und das ist wirklich nur eine Übungssache und würde ihm grds. gut tun.

    Ich habe meinen IMMER 1-2 mal die Woche longiert (statt reiten).

    So können sie schön - ohne Reitergewicht - locker laufen und tun sich beim Rücken aufwölben leichter.

  • Antwort von charlieee11 19.04.2013

    Longieren hilft, wenn das Pferd sich nicht gegen Ausbinder hilft kannst du es beim longieren auch ausbinden aber nicht so doll. Muss jedoch nicht sein :D LG

  • Antwort von Beachy 12.02.2013

    Boden arbeit longieren und viel bewegung

  • Antwort von Eragon87 10.12.2012

    Wenn.er tatsächlich rund über das Genik läuft wenn du ihm Reitest ist das auch die beste Möglichkeit Muskeln aufzubauen. Allerdings sollte er das dann auch im Gelände tun müssen, ist einfach besser für seinen Rücken. Oft verhindert ein drückender Sattel den Aufbau von Muskeln, besonders wenn hinter der Schulter unterm Rist schon eine deutliche Kuhle zu sehen ist könnte es ein Sattelproblem.sein. Wenn du bei euch im Gelände bergauf und Bergab reiten kannst ist das auch optimal, aber hier gillt, immer im Schritt. Trab oder Gallop machen es dem Pferd dort zuleicht ;-) Biegen Stellen seitengänge ist auch gut. Zusätzlich könntest du dich noch über die Dualaktivierung schlau machen. Sie weckt verpennte Pferde auf und beruhigt unsichere, zudem bekommt ihr ein geklährtes Rangverhältniss und das abwärtsrichten des Pferdes wird erleichtert.

  • Antwort von marrylouis 31.03.2010

    Hallo Alex,

    der Hinweis zur Überprüfung des Wallachs durch einen Pferdeosteopathen oder Pferdephysiotherapeuten wurde hier ja schon gegeben. Wichtig ist zunächst zu analysieren, warum die Rückenmuskulatur nicht vorhanden ist. Muskulatur bildet sich nicht nur bei mangelnder Beanspruchung zurück, sondern auch bei Problem mit den Skelett und den daraus resultierenden Schonhaltungen.

    Verschiedene Pferdephysiotherapeuten findest Du übrigens unter http://www.pferde-physiotherapeut.de/ .

    Es ist in jedem Falle besser erst einen erfahrenen Pferdefachmann drüber schauen zu lassen ... Und wenn nix ist, dann kostet es auch nicht viel. ;-)

    LG Marry

  • Antwort von Sauerbier 27.03.2010

    Hey das ist echt lustig ich hatte das selbe problem bei meienm 17 jaehrigem welsh walach. Also was super hilft iist viel longieren oder auch reiten mit ausbindern vom sattel gurt zwischen die vorderbeine durch am gebiss und zurueck dadutch sind sie gezwungen den ruecken aufzuwoelben und dann bauen die eine schoene ruecken muskulatur auf. Springen ist auch nicht schlecht und immer gut treiben damit er untertritt und nicht denn ruecken wegstrecken kann ;) ich hoffe ich habe dir geholfen LG

  • Antwort von MrsDaughtry 27.03.2010

    vorwärt abwärts reiten aber nicht ausbinden Liebste Grüße

  • Antwort von pferdeLiebe 26.03.2010

    virärts/abwärts reiten, also das er den kopf weit runter nimmt, dadurch wölbt sich der rücken auf. und auch mal im schritt über ei paar baumstämme bzw auf dem platz über trabstangen gehen, dadurch wölbt er den rücken auch auf.

  • Antwort von Gerasfriend 26.03.2010

    HI mach mit ihm gymnastizierende Übungen vor dem reiten und auch während dem reiten und nach dem Reiten. Achte darauf das er schön durchs Genick läuft und genügend Schwung aus den Hinterbeinen holt. Was noch wichtig ist, achte darauf das er regelmässig gearbeitet wird, es ist nicht nütze wenn du ihn alle 3 Tage Stundenlang reitest, dann lieber jeden Tag (ausser einen ruhe Tag) und dafür nur ne Std. Viel Erfolg :-) Ach und wenn du dominanz Probleme mit ihm hast,was ja wohl der Fall ist wenn du ihn nicht longieren kannst, dann mach Parelli mit ihm, ist super toll, stärkt das Verhältnis von Reiter und Pferd und macht deine Position klar.

  • Antwort von Matzeschmidt 26.03.2010

    Doping?

  • Antwort von LittleWuff 26.03.2010

    hat meine auch ich hab sie eine weile erst longiert nur trab und schritt bevor ich sie geritten habe.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!