Frage von andre675,

Rückbuchungsgebühr bei mobilcom

meiner ehemaligen Lebensgefährtin wurde bei mobilcom eine Rücklastschriftsgebühr in Höhe von 19 Euro in Rechnung gestellt, weil eine Lastschrift nicht eingelöst werden konnte. Weiss jemand, ob es dort eine festgelegte Höchstgrenze für eine solche Gebühr gibt und wie hoch diese ist? 19 Euro für einen Rücklauf der Lastschrift sind ja schon sittenwidrig und wucher. Kann da jemans helfen? vielen Dank im Voraus.

Hilfreichste Antwort von Claud18,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hierzu das neueste Urteil des BGH: www.peter-kehl.de/2009/11/10/bgh-schrankt-rucklastschriftgebuhren-ein/

Es betrifft zwar eine Fluggesellschaft, könnte aber auch für mobilcom gelten, da sich diese Unsitte der überhöhten Rücklastschriftgebühren überall breit macht...

Antwort von user531,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

eien regelung bzw. festsetzung gibt es da nicht hängt vom unternehmen und der bank ab

in den misten verträen steht aber niedergelegt, was bei einer rücklastschrift an gebühren anfallen

was ich nicht nachvollziehen kann, wieso du dich hier so darüber aufregst, das die so hohe gebühren berechnet haben, jedoch weiß deine freundin doch was sie an kosten verbraten hatte und das man dieses auch bezahlen muss und wenn das konto nicht gedeckt ist, kann man immer beim anbieter anrufen und um zahlungsaufschub bitten 1-2 wochen so das eine mahnspeere gesetzt wird und der betrag nicht abgebucht wird, so kann man solch einen ärger umgehen

man muss sich nur um diese dinge kümmern !! zu berücksichtigen ist auch, welche arbeit solch ein rücklastschriftverfahren mit sich bringt

Kommentar von User2241,

und die arbeit wäre?

Kommentar von user531,

papierkram bei den einzelnen unternehmen es muss gebucht und verbucht werden

was genau weiß ich nicht

aber wenn du es genau wissen willst, dann ruf doch bei dem anbieter an und lass es dir erklären auch die banken haben damit arbeit kannst du dir auch dort erklären lassen

Kommentar von andre675,

danke für die Antwort, aber diese Kosten stehen in keinem Verhältnis zum Aufwand der Unternehmen.Ansonsten hast du mir einigen Dingen Recht. Danke Aufgeregt habe ich mich übrigens nicht, sondern nur eine Frage gestellt.

Kommentar von andre675,

ja welche? jedenfalls welche verursachen solche Unsummen?

Kommentar von user531,

das kann ich nicht beantworten, bei einigen sind diese summen in den AGBs niedergelegt selbst versicherungen haben mitlerweile ihre gebühren für rücklastschriften schriftlicht in den AGBs niedergelegt

ruf da an und frag nach

Kommentar von user531,

du kannst in den AGBS nachlesen das dort festgehalten ist das diese bis 20 € erheben können (habe mir die mühe gemacht sie im net mir durchzulesen)

ach ja man hat 8 wochen zeit, gegen eine rechnung einwand zu erheben !

ich denke hätte deine freundin sich dort gemeldet um um zahlungsfrist gebeten, hätte man ihr diese um 1-2 wochen auch eingeräumt ohne das man von ihrem ungedeckten konto abgebucht hätte und somit hätte man kosten vermeiden können

bitte frag mich nicht weiter, sondern lies dir die AGBS durch kann auch sein, dann deine freundin auch solch eine zusatzvereinbarung in ihrem vertrag vorliegen hat einfach mal reingucken und wenn ihr das nicht bezahlt, entstehen weitere kosten, weil der anbieter das recht hat sie einzufordern, die kosten trägt rechtlich immer der, dessen konto nicht gedeckt ist !

hoffe ich konnte nun deine frage beantworten

Antwort von User2241,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

einfach nicht bezahlen. sind wie mahnkosten... würde generell auch nicht jemanden ne einzugsermächtigung für mein konto geben

Antwort von IXIThunder,

Hallo,

also mir ergeht das ähnlich debitel hat dreimal 20 Euro berechnet und will jetzt eine Gesamtsumme von über 190 Euro einklagen. (Ursprunglich waren nur noch die 60 Euro offen) von denen ich mich geweigert habe diese zu bezahlen.

Wende Dich mit einer Beschwerde an die Bundesnetzagentur, das ist die Regulierungsbehörde. lt. BGH ist eine Rlst-Gebühr über 14 Euro sittenwidrig und somit rechtswidrig.

verbraucherservice@bnetza.de

Das ist die email adresse der Bundesnetzagentur für alle die Probleme mit Mobilfunkanbietern und deren horrenden Rlst.-Gebühren haben.

lg IXIThunder

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community