Frage von cookiebuu, 126

Rotlichtverstoß, während der Probezeit?

Hallo meine lieben,

Folgendes ich wurde vor einigen Monaten geblitzt weil ich über eine rote Ampel gefahren bin es ging so schnell es wurde sofort rot deshalb wollte ich keine Vollbremsung hinlegen und bin durch weil ich ehrlich gesagt auch in der Fahrschule das so gelernt habe, dass man 14 m vor einer Ampel dann auch nicht bremsen muss nun ja jetzt habe ich einen Bußgeldbescheid bekommen 1 Monat Fahrverbot + 230 € Strafe zahlen mehr stand erstmal nicht drin. Ich bin mir nicht sicher ob danach noch was auf mich zukommt, denn es stand ja weiter nichts drinne und im Internet lese ich andauernd das man noch ein aufbauseminar usw aufgedrückt bekommt 😑 weiß jemand vielleicht mehr darüber ? Ich mein es war ohne Gefährdung und war auch nur eine Sekunde 😑 ärgerlich echt. Sollte ich lieber doch widerspruch erheben ?
Ach ja bin seit Mai 2015 in der Probezeit & komme aus Berlin 👌🏽 falls das relevant sein sollte

Antwort
von ShadowFlake, 111

Wenn du wirklich 14 m vor der Ampel das Rotlicht bekommen hast, müsstest du ja davor mindestens 3 Sekunden lang gelb gesehen haben. Lass mal einen Anwalt drüberschauen, vielleicht kann man Einspruch einlegen und es bringt was! Viel Glück!! :)

Antwort
von justinberisha13, 124

Hallo,

Normalerweise gilt dieses :

-----------Tatbestand----------Bußgeld----Punkte---Fahrverbot--Einspruch--

Ampel bei "Rot" überfahren - 90 EUR - 1 punkt           -            eher nicht 

... Mit Gefärdung                  - 200 EUR- 2 punkte        -             ja

 Beim ersten Mal ein A-Verstoß (z.b Rotlichmißachtung) verlängert sich die Probezeit um 2 Jahre. Ein Aufbauseminar (ASF = Aufbauseminar für Fahranfänger) wird angeordnet. Dieses Seminar muss an einer dafür zugelassenen Fahrschule absolviert werden. Es besteht aus einer Nachschulung von insgesamt 4 Sitzungen zu 135 Minuten. Zwischen der ersten und der zweiten Sitzung gibt es eine Fahrprobe von mindestens 30 Minuten Dauer. Diese Fahrprobe hat keinen Prüfungscharakter. Der Kurs wird in Gruppen von 6 bis 12 Teilnehmern abgehalten, die durch aktiven Erfahrungsaustausch und gemeinsame Analysen ihres Fahrverhaltens lernen sollen, wie sie Unfallrisiken künftig vermindern können. Eine durchgehende Teilnahme an allen Stunden ist Pflicht. Die Kosten betragen durchschnittlich 250 Euro, maximal etwa 400 Euro. Eine frühzeitige Anmeldung wird empfohlen, da die Seminare nicht durchgehend angeboten werden. Eine Fristüberschreitung wird als Weigerung angesehen und hat den Entzug der Fahrerlaubnis zur Folge.

... Beim zweiten Mal (wieder ein A-Verstoß oder zwei B-Verstöße): Die Behörde empfiehlt die Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung. Die (freiwillige) Teilnahme bringt 2 Punkte Rabatt.

.... Beim dritten Mal (ein A-Verstoß oder zwei B-Verstöße): Die Fahrerlaubnis wird entzogen, eine Neuerteilung ist frühestens nach drei Monaten möglich. Eine MPU droht, aber diese ist spätestens dann fällig, wenn nach der Neuerteilung ein neuer A-Verstoß begangen wird.

Viel Glück !

Ein Stern wär echt Nett :)

Antwort
von Aliha, 86

Rotlichtverstoß ist ein A Verstoß und somit ist ein Aufbauseminar fällig. Dieses wird jedoch von einer anderen Behörde angeordnet und wird somit noch auf dich zukommen. Deine Einlassungen, du hättest das so in der Fahrschule gelernt und es sei "ohne Gefährdung" gewesen kannst du dir sparen, das ist lächerlich. Mit dem Widerspruch, das vergiss mal ganz schnell, sonst wird es noch teurer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten