Frage von roffer, 61

Rotlichtgewerbe/Anmietung Räumlichkeiten/Bezahlung etc..... Bitte keine beleidigenden Kommentare oder persönlichen Bemerkungen. DANKE FÜR EURE HILFE?

Ich möchte eine Existenz gründen. Ich möchte ein Gewerbe aufmachen wo sexuelle Handlungen vollzogen werden jedoch kei GV. Ich selbst arbeite dort als Empfangsdame, nehme Telefonate an und beantworte e-mails. Es sollen zwei weitere Frauen dort arbeiten. Es wird keine Lärmbelästigung für Nachbarn geben, jedoch regen Kundenverkehr. Meine Fragen lauten: -Muss ich beim gewerblichem anmieten einer Wohnung, eines Geschäftes oder Büros angeben welches Gewerbe dort ausgeführt wird? -Oder kann ich einen Oberbegriff wie Privat Club oder Massage Praxis verwenden? -Kann ich die Einnahmen mit den Danmen teilen und die Damen arbeiten auf selbstständiger Basis? -Muss ich in dem Fall irgendwelche Abgaben für die Damen zahlen? -Oder muss ich die Räumlichkeiten an die Damen vermieten? -Kann ich dann 1/2 der Einnahmen als Miete verlangen oder muss es ein fester Betrag sein?

Wenn ihr euch auskennt wäre es toll wenn ihr auf die Fragen antworten könnt. Ich bin für jede Antwort dankbar und profitiere aus eurem erfahrungsschatz.DANKE

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von ChristianLE, 61

Muss ich beim gewerblichem anmieten einer Wohnung, eines Geschäftes oder Büros angeben welches Gewerbe dort ausgeführt wird?

Du musst den Vermieter immer davon in Kenntnis setzen, welches Gewerbe Du ausführen willst.

Grundsätzlich muss der Vermieter ja entscheiden, inwiefern die Durchführung eines Gewerbes innerhalb einer Wohnung überhaupt möglich ist.

Der Vermieter dürfte sich allerdings dagegen sträuben, ein derartiges Gewerbe innerhalb eines Mehrfamilienhauses zu betreiben.

Zu dem Rest empfehle ich einen Grundkurs im Bereich Unternehmensgründung, da hier offensichtlich die grundlegendsten Kenntnisse fehlen.

Antwort
von Rainer60, 37

Ich wohne im Rotlichtmelieu welches hier in Hamburg auch unter die Sperrgebietsverordnung fällt. Hier gibt es sehr viel Ärger weil die geilen Freier hier rumlaufen wie reudige Hunde und alles weibliche ansabbeln. Für Dich ist es sinnvoll einen Gewerberaum am Rande der Stadt zu suchen, dort ist die Belästigung der lebenden Bevölkerung nicht so groß.Desweiteren muss der Vermieter über die Arbeit in Kenntniss gesetzt werden. Auf eine auffallende Werbung würde ich verzichten, eine rote Laterne oder rotes nHerz reicht aus.Die Freier werden ohnehin über Anzeigen oder Internet angeworben und es dauert etwa ein Jahr, bis man einen Kundenstamm hat von dem man leben kann. Wie Ihr Euch untereinander organisiert ist Euer Bier, allerdings sollte alles genau durch Verträge geregelt sein um Schwierigkeiten mit der Gewerbeaufsicht und Steuer zu vermeiden.

Antwort
von Geochelone, 46

Ich möchte ein Gewerbe aufmachen ....Ich selbst arbeite dort als Empfangsdame

Wie passt das denn zusammen ? Entweder betreibst du das Etablissment (dann bist du aber nicht nur eine Empfangsdame) oder nicht...

Wenn du die Damen nicht als Angestellte beschäftigen willst, dann können diese auch als Selbständige arbeiten.

Dem Vermieter musst du natürlich sagen, wofür du die Räume nutzen willst, sonst wird er dir schnell wieder kündigen. Für diese Nutzung (Vergrügungsstätte) brauchst du auch eine Erlaubnis zur Nutzungsänderung vom Bauamt. Und ob du die bekommst ???

Antwort
von NickgF, 31

Muss ich in dem Fall irgendwelche Abgaben für die Damen zahlen?

Abhängig vom Bundesland käme hier steuerlich für die übrigen Damen mglw. eine Pauschalversteuerung nach dem sog. "Düsseldorfer Verfahren" in Betracht.

https://www.lhp-rechtsanwaelte.de/themen/steuerstrafverfahren/duesseldorfer-verf...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community