Frage von napoli2016, 35

Rost / Flugrost - Splitt / Kiessbett - HILFE!?

Hallo! Wir haben jetzt seit 1 Jahr unser neues Eigenheim.... Wir wohnen in der Nähe der Bahn und es ist uns aufgefallen, dass wir seit Neuestem auf unserem Traufenschotter im Garten zwischen Haus/Fassade und Rasen eine braune Substanz auf dem Kies bzw. Splittbett haben... Ich tippe mal auf Flugrost / Rost...

Ascorbinsäure habe ich bereits probiert...ob ich es richtig gemacht habe, keine Ahnung, es hat auf jeden Fall nicht gewirkt... 1. Mal: Steine angewässert mit Gartenschlauch dann Ascorbinsäure draufgeleert 2.Mal: Wasser im Wasserkocher heiß gemacht und dann mit Ascorbinsäure vermischt udn draufgeleert... Hat nichts geholfen!

Oxalsäure würde ich nicht nehmen unbedingt, da wir Hund und Kinder haben und diese mit diesen Steinen viel spielen...

Flugrostentferner hat nur bedingt geholfen... Cilit Bang gar nichts...

Da es sich um viele betroffene Stellen handelt, möchte ich nicht schrubben, da ich da monatelang sitzen würde... Austausch des kompletten Kiesbettes ist für uns leider auch keine Lösung...

Gibt es keine andere Lösung ??? Oder täusche ich mich überhaupt , ist es Rost ?

Bitte um Hilfe!! Bin schon ziemlich verzweifelt!!!

[URL=http://www.pic-upload.de/view-31100265/IMG_5183.jpg.html]

Antwort
von schaerschweiz, 10

Ob es sich um Rost handelt, kann man aufgrund des Bildes nicht sagen. Dazu bräuchte es wohl eine chemische Analyse. Ich sehe jedenfalls keine Veränderung, die anders wäre als beim Altern eines ähnlichen Kiesbettes, die auf verschiedenen Phänomenen beruht. 

So wie es aussieht, handelt es sich um Granitschotter, wie er von den Bahnen als Gleisschotter verwendet wird. Wenn Du Deinen Schotter mit dem der Bahnen vergleichst, siehst Du wohl, dass der Bahnschotter stark in Richtung rostfarben geht, was man bei Dir nicht behaupten kann. Ich würde deshalb von einer mehr oder weniger normalen Alterung ausgehen, die darin besteht, dass sich Algen, Moose etc. mit der Zeit bilden. 

Wenn die Steine unbedingt in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden müssen, so müsste man eher mit mechanischen Mitteln vorgehen, also am einfachsten mit einem Hochdruckreiniger. Bei dieser Behandlung fliegen natürlich auch Steine rum und werden gedreht, was mindestens ein Einsammeln in erheblichem Umfang erfordert. Ähnliches dürfte beim Sandstrahlen (Achtung: die Strahlmittel dürften dann kein Eisen enthalten), oder bei CO2-Strahlen passieren. Solche Massnahmen sind aber wahrscheinlich teurer als der Austausch des ganzen Kiesbettes und können - ausser dem Hochdruckreiniger - praktisch nur von Fachleuten ausgeführt werden. Man muss sie zudem als Experiment betrachten, weil das Endresultat kaum vorausgesehen werden kann.

Ein Experiment in eigener Regie wäre meines Erachtens, wenn Du die Steine, zusammen mit einem "scharfen" Sand in einen Betonmischer gibst und diesen so lange laufen lässt, bis die Alterungsspuren, die Dich stören, wieder weg sind. Bedeutet aber auch wieder einen relativ grossen Aufwand. 

Das einfachste wäre also, wenn Du die Steine in Ruhe altern liessest.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten