Frage von Canteya, 85

Rosarote Brille- am Körper tragen?

huhu. Sicher hat schon mal ein jeder von ihr gehoert: die rosarote Brille, durch die man nur das Gute sieht und alle Warnungen quasi übersieht. Die rosarote Brille geht ja mit dem Verliebtsein, vielleicht sogar der Liebe, einher. Man sieht nur das, was man sehen will, man ist förmlich benebelt davon. Man laesst sich nichts sagen.

So, nun bin ich vor einiger Zeit mal auf ein paar alte Bilder von mir gestoßen. Die einzigen Gedanken, die mich dann überwältigt haben, waren: Wie konnte ich das nur nicht sehen? Wie habe ich mich so falsch sehen koennen? Wie entsteht so ein komplett falsches Bild von einem selbst?

Ich habe wirklich nichts gesehen, von dem, was andere an mir gesehen haben. Ich habe nicht die Knochen, nicht die pumpenden Adern gesehen, die mehr und mehr zum Vorschein kamen. Ich habe nur mich gesehen, wie ich mich fühlte, wie ich sein wollte und was ich ändern wollte. Ich habe dort Dinge gesehen, wo keine waren. Wie geht das? Das ist doch unmöglich? Da kam mir schon oefter mal der Gedanke in den Sinn, dass bestimmte Reize die Augen erreichen, wodurch der Blick 'verfälscht' wird.

Meine Frage ist dahingehend, ob man denn diese rosarote Brille auch auf seinen Koerper 'setzen' koenne - nur umgekehrt, sodass man eben nur das Schlechte an sich sieht, das Gute allerdings nicht beachtet bzw. beachten kann, aus 'Liebe' zum Perfektionismus (also den fuer sich perfekten Koerper, den man erreichen will). Im Gegensatz zu anderen, die objektiv betrachten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AriZona04, 31

Die "rosarote" Brille ist ja nur ein Ausdruck - es hat nicht zwanghaft etwas mit sehen oder nichtsehen zu tun. Es ist eher ein megapositives Gefühl, welches einem das Denken einschränkt. Man hat Überzeugungen, die einem perfekt logisch vorkommen und kann nicht verstehen, wenn andere Bedenken äußern. So lange man diese rosarote Brille "hat", scheint man fliegen zu können. Irgendwann fällt sie jedoch ab (also sinnbildlich) und dann "sieht" man wieder klarer und normal. Leider ist es einem nicht wirklich selbst möglich, sich der Brille zu entledigen, man will es ja auch gar nicht. Aber der Zustand des "Fliegens" hört ja auch irgendwann wieder auf und dann erst kommt die Ernüchterung - meistens. So lange muss man eben abwarten.

Das beste ist, Du fragst Dich kritisch, was Du an Deinem Körper nicht magst. Finde aber auch am besten gleich Lösungen, sonst frustrierst Du Dich nur UND benutze nichts, was Deinem Körper schaden könnte!

Kommentar von Canteya ,

Lieben Dank :)

Kommentar von AriZona04 ,

Gern geschehen. Am besten, Du akzeptierst Deinen Körper so wie er ist - das wäre das gesündeste.

Antwort
von oelbart, 25

Klar, genau so entstehen die meisten Essstörungen und anche andere psychischen Probleme. Es gibt sogar einen Fachbegriff für die (falsche) Überzeugung, hässlich/enstellt zu sein: Dysmorphophobie

Kommentar von Canteya ,

Danke!

Antwort
von Tronje2, 13

Die rosarote Brille funktionierte eigentlich nur gegenüber anderen Personen und Dingen.

Es geht bei diesem Ausdruck nur um die Wahrnehmung nach aussen. MfG

Kommentar von Canteya ,

Danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community