Frage von Salsa144, 46

Rollladen und Fenster kaputt, ist das Mieter Sache?

Hallo, ich habe genau genommen zwei Fragen. Und zwar wohne ich in einer WG in einer ziemlich herunter gekommenem Altbauwohnung. Unser Vermieter ist schon 78 Jahre alt und kümmert sich kaum um die Wohnung. Zum einen ist bei uns der Rollladen kaputt, das Band ist gerissen. Selber kann ich das Band leider nicht austauschen, da ich den Kasten nicht abmontieren kann. (Er befindet sich außen ) Muss ich laut der Kleinreperaturklausel dann die Kosten für die Reperatur übernehmen?

Zum Anderen kommt hinzu, dass schon seit längerer Zeit das Fenster in unserem Bad kaputt ist. Der Fensterrahmen ist verzogen, so dass man es weder richtig öffnen, noch schließen kann. Das Fenster befindet sich direkt in der Dusche, so dass man beim Duschen immer der Zugluft ausgesetzt ist, was jetzt im Winter nur noch schlimmer werden kann. Der Schwiegersohn unseres Vermieters hat sich das Ganze vor ca 4 Wochen angesehen und meinte ,dass man das erst im April beheben kann, da das Mauerwerk im Winter zu kalt wäre (Das war noch im September). Auf die Frage, warum er es dann nicht noch im Herbst machen könne, kam die Antwort, dass die Fenster eine Lieferzeit von 2 Monaten haben. Stimmt das denn wirklich? Kann eine Lieferung so lange dauern und ist es wirklich jetzt schon zu kalt? Ich habe das Gefühl, dass unser Vermieter einfach kein Geld ausgeben möchte. Jetzt möchte er ab Januar die Miete erhöhen. Können wir uns angesicht des kaputten Fensters weigern? Ich kenne mich mit der ganzen Materie leider zu wenig aus, und hoffe, das Jemand eine Antwort für mich hat,

Danke

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 46

Rollladengurt:

Normalerweise im Bereich von Kleinreparaturen. Da aber der Rollladenkasten außen ist, kann es, je nachdem in welcher Etage, doch etwas teurer werden. Gerüst, Leiter, zusätzliche Absicherung. Dann sind die Reparaturkosten schnell über der im Mietvertrag festgesetzten Grenze für Kleinreparaturen. Näheres steht im Mietvertrag.

Badfenster:

Es ist in der Tat so, dass bei weitem nicht überall Baumarkt-Normfenster passen. Also muss ein neues Fenster passgenau angefertigt werden und 2 Monate ist dafür eine ganz normale Lieferzeit.

Montagematerial wie Kleber und Bauschaum, Putze etc. dürfen nur bei Außentemperaturen über 5°C verarbeitet werden und in der Zeit der Aushärtung darf die Temperatur auch nicht unter diese Grenze sinken. Rechne einfach mit 24 Stunden hintereinander, in denen es nicht kälter sein darf und da wird es im Oktober/November schon schwierig.

Es wäre aber eine Überbrückung denkbar bis das neue Fenster kommt. Öffnen sollte man es auf jeden Fall können wegen der nötigen Lüftung nach dem Duschen. Wenn man es dann nicht mehr schließen kann, könnte man sich vielleicht mit einer Bläschenfolie helfen, die man mit Klettband am Fensterrahmen festmachen und zum Lüften wieder wegmachen kann. (Nur eine von bestimmt vielen weiteren Möglichkeiten.) Ist umständlich und eine Mietminderung wäre durchaus denkbar bis der Mangel behoben ist. Über passende Prozentsätze müßtest Du Dich schlau machen.

Eine reguläre Mieterhöhung ist nicht durch einen Mangel an der Mietsache verhindert. Die Miete wird um Betrag x erhöht und wenn man gleichzeitig eine Mietminderung um Prozentsatz y laufen hat, wird eben der Betrag der Minderung auch etwas höher.

Ihr könnt Euch also nicht direkt gegen die Mieterhöhung wehren, aber ihr könntet z. B. dem Vermieter mitteilen, dass ihr mit der Mieterhöhung ab dem Zeitpunkt einverstanden wäret, zu dem ein neues Fenster einwandfrei eingebaut ist. Da ein Vermieter immer die Zustimmung zu einer Mieterhöhung erfragen muss, müßte er bei einer Ablehnung erst einmal auf Zustimmung klagen. Also er müßte zu einem Rechtsanwalt. Dieser will gleich mal Kohle sehen usw. Auch wenn er im Erfolgsfall das alles erstattet bekommt, die Sicherheit, dass ihr der Mieterhöhung zustimmt, wenn er die relativ überschaubare Reparatur durchgeführt hat, müßte für ihn Anreiz genug sein, sich auf den Deal einzulassen.

Er könnte sofort ein Fenster bestellen und die erste etwas wärmere Phase nutzen, die es bei uns mittlerweile in fast jedem Winter gibt, um das Fenster auszutauschen. Im Januar oder Februar könnte das Problem dann schon gelöst sein.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 31

Muss ich laut der Kleinreperaturklausel dann die Kosten für die Reperatur übernehmen?

Wenn es eine wirksame Kleinreparaturklausel gibt und der Rechnungsbetrag unter der vereinbarten Grenze liegt, muss der Mieter zahlen, ist der Rechnungsbetrag auch nur einen Cent höher, muss der Vermieter alles zahlen.

 Kann eine Lieferung so lange dauern und ist es wirklich jetzt schon zu kalt?

Ja es kann so lange dauern und normaler Fenstereinbau sollte man bei über 5 Grad machen.

Jetzt möchte er ab Januar die Miete erhöhen. Können wir uns angesicht des kaputten Fensters weigern? 

Nein, das ist unabhängig voneinander. Wird die Miete erhöht, fällt auch eine Mietminderung höher aus.

Antwort
von herja, 38

Hi,

die Reparaturen muss der Vermieter ausführen lassen.

Wenn er das nicht will, habt ihr das Recht zur Mietminderung, bis die Reparaturen durchgeführt werden. Wende dich an einen Mieterverein in deine Wohnnähe, die können dich beraten und die machen das für dich.

Antwort
von lohne, 36

Der Gurt könnte dir zur Last gelegt werden, wg. der Kleinreparaturen (die Beträge werden unterschiedlich vereinbart). Das Fenster ist eindeutig Sache des VM. Er hat umgehend dafür zu sorgen dass sich das Fenster schließen lässt, notfalls muss es eben innerhalb weniger Tage repariert werden. Der Austausch eines Fensters Alt gegen Neu kann schon 2 Monate dauern. Wenn kein starker Frost herrscht kann das auch im Winter passieren.

Antwort
von Muellermaus, 27

Handelt es sich bei den Schäden um reine Abnutzungsschäden, an welchen den Mieter kein Verschulden trifft, so gilt folgendes: Kleinreparaturen dieser Art werden vom Vermieter ausgeführt. Kosten sie weniger als 100 Euro im Einzelfall, kann der Vermieter die von Ihm verauslagten Reparaturkosten vom Mieter zurückverlangen.

Ein defektes Fenster ist ebenfalls Sache des Vermieters und muss sofort repariert werden.

Setze dem Vermieter eine Frist von maximal 14 Tagen und teile ihm mit, dass Du Dich nach Verstreichen der Frist mit dem Mieterbund in Verbindung setzen wirst.

Kommentar von bwhoch2 ,

Der erste Absatz ist zu pauschal und damit falsch.

Wenn eine Wohnung vom Mieter mit defektem Fenster übernommen wurde, hat er den Zustand so akzeptiert.

Die Drohung mit dem Mieterbund ringt dem Vermieter höchstens ein müdes Lächeln ab.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten