Frage von BlubberAffe123, 29

Roller tut nicht?

Ich habe an meiner Jetforce Darkside dem tecnigas Triops angebaut. Davor hatte ich den Leovince TT mit 8g gewichten. Seit dem der neue Pott dran ist fährt der Roller nicht mehr bzw. das Hinterrad bewegt sich nicht mehr. Habe dann 6g Gewichte eingebaut und die Gaszug Drossel ausgebaut aber das Hinterrad dreht sich immer noch nicht. Wenn ich Gas gebe steigt die Drehzahl aber der Hinterreifen nicht. In der Vario sieht man wie sich hinten alles dreht bis auf die Glocke

Kann mir bitte einer helfen ?

Expertenantwort
von RuedigerKaarst, Community-Experte für Roller, 24

Du solltest Deinen Roller abstimmen.

Neue Teile funktionieren nicht, wenn man diese nicht abstimmt.

Du kannst noch soviel dran herum pfuschen, ohne Abstimmung wird es nichts.

Also nimm straffere Kupplungsfedern, eventuell stärkere Gegendruckfeder und stimme die Vario mit einem Abstimmsatz ab.

Hast Du, als Du den Leovince montiert hast, auch eine größere Hauptdüse verwendet?

Nein?

Dann nimm auch die, ca. 2 Nummern größer.

Schau in die Abstimmtabelle. 

http://www.racing-planet.de/abstimmtabelle-fuer-rollertuning-ct-451-1.html

Hier kannst Du einiges zum Tuning lesen.
http://www.racing-planet.de/grundlagen-scooter-tuning-ct-415-1.html

Kommentar von Parhalia ,

Das ist ja in sich alles "schöner Standard" als Antwort...aber laut Fragestellung scheint doch ganz einfach die FLIEHKRAFT-Kupplung nicht kraftschlüssig einzugreifen, wenn im Abtrieb zwar die Innenwelle dreht, aber die kraftschlüssige Verbindung zur Kupplungsglocke in der Aufspreizung der Kupplungsbacken nicht erfolgt. 

Da wären " straffere Federn " doch sehr kontraproduktiv, oder ?

Kommentar von RuedigerKaarst ,

Deshalb sollte man ja auch alles abstimmen, oder?

Kommentar von Parhalia ,

Natürlich...aber dann würde ich für die Zustellung der vorderen Reibscheiben am ANtrieb doch erst mal schwerere Gewichte setzen um gegen die Federkraft des hinteren Reibscheibenpaars eine Aufspreizung und somit drehzahlsteigerung bei niedrigeren Drehzahlen am Kurbelwellen-Antrieb zu sorgen.

Denn "Vorne" treibt die Masse der Fliehgewichte in der Variomatik doch mit zunehmender Drehzahl das Reibscheibenpaar zusammen um es entsprechend am Abtrieb gegen DESSEN Federkraft zu spreizen. ( Drehzahl der Innenwelle mit dem Kupplungskopf )

Du brauchst also am hinteren Treibscheibenpaar eine bestimmte Drehzahl, damit sich die Spreizbacken der Fliehkraftkupplung durch die Drehzahl erst mal hinreichend fest gegen den Innenrand der Kupplungsglocke drücken können .

Zudem brauchst Du vorne durch die Fliehgewichte genügend Masse, um das vordere Treibscheibenpaar gegen den Federdruck des hinteren Treibscheibenpaares zustellen zu können.

Daran scheint es in der Fragestellung aktuell zu hapern. ( Fliehgewichte noch zu leicht )

Kommentar von RuedigerKaarst ,

Hallo, stärkere Kupplungsfedern öffnen die Kupplung eher, so dass mit einer höheren Drehzahl sofort angefahren werden kann. Mit leichteren Gewichten ist meine ich die Endgeschwindigkeit höher. Die von mir erwähnte Gegendruckfeder ist kontraproduktiv. An der Variomatikhülse kann man noch was machen. Je kürzer die Hülse ist, desto schneller ist die Endgeschwindigkeit. Je länger die Hülse ist, desto besser ist der Anzug. Es gibt Racing-Hülsen mit Abstimmscheiben.

Antwort
von Parhalia, 29

Dann stimmt vorne etwas nicht mit der Fliehkraft-Balancierung ( Gewichte ) in der Reibscheiben-Zustellung gegen den Federdruck der hinteren Einheit samt nötiger Drehzahl der ebenfalls Fliehkraft-bewegten Kupplungsbacken.

Die "Glocke" dreht sich erst, wenn von vorne genügend Drehzahl durch Zustellung an die hintere Inneneinheit mit den Fliehkraftgesteuerten Kupplungsbacken erfolgt und diese Reibbeläge gegen die Reibfläche der Kupplungsglocke mit hinreichender Kraft aufspreizt.

Kommentar von BlubberAffe123 ,

Ok danke was muss man denn tun das alles wieder funktioniert wie gestern ? :) (Der alte Auspuff war entdrosselt aber jetzt ist der der Roller wieder auf 45 gedrosselt und der neue Auspuff auch )

Kommentar von Parhalia ,

Schwerere Fliehgewichte vorne in die Zustellautomatik, damit diese wieder bei niedrigerer Drehzahl an der Kurbelwelle die Reibscheiben wieder zustellt und genügend Drehzahl an den Innenläufer mit der Fliehkraftkupplung am Abtrieb erzeugen kann. Wenn Du hinten zugleich stärkere Federn verbaut hast, so müsstest Du auch DAS wieder Rückbauen zum "Original"...

Antwort
von Maxschmeling, 10

Hallo würde noch einmal die ANTRIEBSEINHEIT AUF MACHEN VIELEICHT HAST DU BEIM ZUSAMMENBAUEN Die hintere riemenscheibe so weit zusammengetrückt das an der vorderen Riemenscheibe am Motor der Riemen zu locker ist und dadurch nicht Kraftschlüssig ist und daher das Hinterrad nicht mitnimmt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten