RMA - was darf der Hersteller?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich nehme jetzt einfach mal an, dass Du das Gehäuse innerhalb der 14 Tage Widerspruchsfrist zurückgeschickt hast. Für diesen Fall spricht Mindfactory selber auf ihren Seiten (http://www.mindfactory.de/info_center.php/icID/48) davon, dass "... Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, ...".

Nun kann ich mir aber gut vorstellen, dass Du "Gutschrift" (also Rückbuchung auf Dein Girokonto) mit "Gutschein" verwechselst (also Erhalt eines Vouchers, den Du dann bei Mindfactory einlösen kannst).

Also, mein Tipp: Checke Dein Girokonto (oder das Zahlmittel, das Du für die Bezahlung verwendet hast) - ist noch kein Geld da - bei Mindfactory nachfragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ic3dmbn
22.07.2016, 17:06

Das Gehäuse habe ich letzten Oktober gekauft, ist also älter als 14 Tage und in ihrer Email sprechen sie explizit von Gutschrift, ich habe sie auch schon kontaktiert und sie meinen das Guthaben wird auf mein Kundenkonto überwiesen, da brauche ich es allerdings nicht. 

0

Die Gutschrift must du nicht akzeptieren.  Entweder kann dein Vertragspartner die Sache reparieren,  Dir das was du gekauft hast neu liefern, ist beides nicht möglich oder unwirtschaftlich (Entscheidung liegt beim Verkäufer)  dann musst Du weder eine  ähnliche Sache noch must du eine Gutschrift akzeptieren. Der Kaufvertrag ist durch dich anfechtbar und Du kannst vom Kaufvertrag zurück treten. Das bedeutet nichts weiter als das der Verkäufer den Kaufpreis erstatten muß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

§§ 433 BGB.

Hilft vielleicht weiter.

Ich verstehe deine Frage nicht ganz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?