Frage von tim2000tim2000, 68

Ritzen, verzweifelt, Suizid?

Hi, ich (M/16) bin absolut am Ende und kann einfach nicht mehr. Ich war vorgestern auf einer Party. Eigentlich wollte ich von Anfang an zu Hause bleiben, weil ich wusste, dass ich eventuell ein bisschen viel trinke, weil es mir echt schlecht geht. Und immer wenn ich viel trinke, werde ich traurig, deshalb wollte ich eigentlich nicht gehen. Aber ich bin doch gegangen und es kam, wie es kommen musste: Ich hab ein bisschen viel getrunken, wurde traurig, hab vor allen geheult und bin schon früh heim. Da ich mir aber schon seit einer Woche "vorgenommen" habe, mich zu ritzen, was ich aber nur bei meinem Vater machen kann (Taschenmesser) und mein Vater mich abgeholt hab, ist jetzt mein ganzer Arm voll mit (leichten) Wunden. Sie heilen ganz gut, aber ich will es nochmal tun. Mir gefallen die Schmerzen und das Blut. Meine zwei besten Freunde wissen es (denken aber, dass ich es nicht mehr machen will), aber meine Eltern dürfen das auf gar keinen Fall wissen. Ich habe mich mit meinen Problemen (zu lesen in meiner ersten Frage) bis jetzt nur an meine Freunde gewandt, nur sie wissen davon. Sie wissen auch, dass ich Suzidgedanken habe. Aber sie haben keine Ahnung, wie stark die sind. Ich will es wirklich beenden, denke jeden Tag an Selbsmord, aber ich bräuchte eine Schrotfl*nte oder sehr hohe Brücke, alles andere kommt für mich nicht in Frage. Aber an beides komme ich nicht wirklich. Hätte ich eines davon, wäre es vielleicht schon vorbei. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll und meine Freunde raten mir auch nur zu meinen Eltern zu gehen. Ich kann und will nicht mehr leben, aber ich will mich ritzen. Ich fühle mich so wertlos, als Enttäuschung für alles und vor allem für meine Eltern. Ich kann das alles nicht mehr.

Danke fürs Lesen, vielleicht kann mir einer von euch helfen oder einen Rat geben. Grüße

Antwort
von Philipp59, 4

Hallo tim2000tim2000,

junge Leute, die sich wie Du selbst verletzen, sind in der Regel sensibel und haben meistens mit einem Mangel an Selbstwertgefühl zu kämpfen. Sie stellen hohe Erwartungen an sich, die sie oft nicht erfüllen können und neigen zu einer negativen Selbsteinschätzung. Oftmals schaffen sie es auch nicht, mit anderen über ihre Probleme zu reden. Wahrscheinlich geht es Dir selbst ja auch so. Möglicherweise haben die Menschen, die täglich mit Dir zu tun haben, noch nichts von Deinem SVV (= selbstverletzendem Verhalten) mitbekommen und denken, mit Dir sei alles in Ordnung. Was kannst Du nun tun?

Es wäre sicher gut, wenn Du Dich irgendwann dazu durchringen könntest, mit jemandem über Dein SVV zu sprechen. Es sollte jemand sein, der Dich und Deine Krankheit ernst nimmt und der Dich nicht unter Druck setzt. Wenn Du also jemandem von Deinem Problem erzählst, kann allein das Dir große Erleichterung bringen. Hast Du schon einmal daran gedacht, Deine Eltern deswegen anzusprechen? Wahrscheinlich fällt Dir dieser Schritt nicht ganz leicht und sie mögen nicht gleich so reagieren, wie Du es Dir wünscht. Habe daher Geduld mit Ihnen und sei nachsichtig. Sollte es Dir jedoch nicht möglich sein, vernünftig mit Deinen Eltern zu reden, dann hast Du die Möglichkeit, Dich hier zu melden:

- Telefonseelsorge unter der Nummer 0800-1110111 oder 0800-1110222.
Die Mitarbeiter der Telefonseelsorge hören Dir gut zu, nehmen an Deinen Problemen Anteil und können Dich bei Bedarf auch an entsprechende Einrichtungen verweisen. Du kannst Dich hier zu jeder Tages- und Nachtzeit anonym beraten lassen.

- Für Kinder und Jugendliche gibt es eine spezielle Telefonnummer: 0800-1110333 unter der Beratungseinrichtungen verschiedener Art, vor allem solche vom Kinderschutzbund, genannt werden.

- Dann gibt es in jeder Gemeinde den Sozialpsychiatrischen Dienst, der Menschen in psychischen Krisen Beratung und auch weitergehende Hilfen bietet. Oft findest Du diesen Dienst im Gesundheitsamt oder kannst Adresse und Telefonnummer über das Gemeindeamt erfragen.

Was könntest Du immer dann tun, wenn der Drang, Dich zu verletzen, erneut in Dir entsteht? Wenn Du weinen musst, dann versuch es auf keinen Fall zu unterdrücken, denn Weinen kann ein Ventil für das sein, was sich seelisch aufgestaut hat. Körperliche Bewegung, wie joggen, spazieren gehen oder Sport zu treiben eignet sich ebenfalls gut dazu, inneren Stress abzubauen.

Hast Du es schon einmal mit Ablenkung versucht, z. B. mit einem Hobby, Hausarbeiten oder Musik hören? Auch etwas völlig Neues zu lernen (wie z. B. ein Musikinstrument) oder sich kreativ zu betätigen (malen, Gedichte oder Tagebuch schreiben) kann ein wichtiger Schritt sein, der Dich von dem SVV wegbringt.

Falls Du dazu neigst, Dich von anderen zurückzuziehen, wäre es besser, den Kontakt zu suchen. Triff Dich mit Freunden und unternimm etwas mit Ihnen, halte telefonischen Kontakt oder schreibe Dich mit Ihnen über das Internet. Du wirst sicher schon gemerkt haben, dass der Drang, Dich selbst zu verletzen, immer dann am größten ist, wenn Du alleine bist. Vermeide es daher, wenn immer möglich, zu lange allein zu sein und suche den direkten Kontakt zu Dir vertrauten Menschen. Manchen hat es auch schon geholfen, sich ganz bewusst etwas Gutes zu tun. Das könnte ein entspannendes Bad sein, ein leckeres Essen oder eine schöne Tasse Kaffee. Dir fallen sicher noch eine ganze Reihe weiterer Möglichkeiten ein.

Was Dir in der konkreten Situation noch helfen könnte, wären Ersatzhandlungen für SVV. Es geht also um Dinge, die Du Dir zufügst und die einen gewissen Reiz (Schmerzen) auslösen, ohne Dich dabei zu verletzen. Beispiele dafür sind: Ein Gummiband um die Hand wickeln, anspannen und zurückflitschen lassen, kalt duschen, auf etwas Scharfes beißen (z. B. Peperoni etc.). Diese Ersatzhandlungen sind jedoch bestenfalls als eine Zwischenlösung anzusehen, können allerdings nicht das eigentliche Problem beheben oder zu einer Heilung führen.

Eines solltest Du jedoch auch nicht vergessen: Es gibt auf jeden Fall jemanden, der Dich versteht und Dir helfen kann. Ich spreche hier von Gott, von dem Du wahrscheinlich am wenigsten Hilfe erwartest. Sein Interesse gilt jedoch besonders denen, die verzweifelt und schmerzbeladen sind. Das geht sehr deutlich aus folgender Stelle in der Bibel hervor: "Weil er seine Zuneigung auf mich gerichtet hat, werde ich auch für sein Entrinnen sorgen. Ich werde ihn beschützen, weil er meinen Namen kennengelernt hat. Er wird mich anrufen, und ich werde ihm antworten. Ich werde bei ihm sein in der Bedrängnis. Ich werde ihn befreien und ihn verherrlichen. Mit Länge der Tage werde ich ihn sättigen, Und ich werde ihn die von mir [bewirkte] Rettung sehen lassen" (Psalm 91:14-16). Gott kann Dir helfen, wenn Du Dich ganz persönlich an ihn wendest und seine Nähe suchst. Er wird Dich ganz bestimmt nicht zurückweisen, denn in den Psalmen steht: "Ein gebrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, o Gott, nicht verachten" (Psalm 51:17).

Ich wünsche Dir, dass es Dir mit Hilfe anderer gelingt, Dein seelisches Gleichgewicht wiederzufinden und Dein Leben wieder als lebenswert sehen kannst! Bedenke bitte: Auch wenn es in Deinem Leben im Moment ziemlich trübe aussieht, es bleibt nicht immer alles so wie es gerade ist. Wichtig ist es, dass Du die Hilfe anderer suchst, um mit Deinen Problemen besser fertig zu werden. Wenn Du nicht aufgibst, wirst Du ganz bestimmt eines Tages auch wieder Freude an Deinem Leben finden. Alles Gute und viel Kraft!

LG Philipp

Kommentar von tim2000tim2000 ,

Erstmal danke für deine ausführliche und nette Antwort, aber ich muss ehrlich zugeben, dass ich mit Gott nicht mehr so viel am Hut habe. Ich war mal gläubig und bin auch konfirmiert, aber die ganzen Ereignisse (siehe meine anderen Fragen) und vor allem meine wissenschaftliche Ausrichtung, haben mich eher zum Atheisten konvertiert.

Trotzdem versuche ich deine anderen Vorschläge zu beherzigen.

LG

Kommentar von Philipp59 ,

Es freut mich, dass Dir meine Antwort gefallen hat! Was den Glauben betrifft, so ist das natürlich Deine persönliche Angelegenheit.

Ich wünsche Dir viel Erfolg!

Antwort
von kazuha, 37

Immer positv denken egal wie hart das leben ist.

Setze dir ziele im leben, damit du etwas hast wofür du leben willst. umgebe dich von leuten die positiv denken. suche etwas was dich aufmuntert im leben. wenn mal etwas im leben schief läuft, kak drauf und lernen von deinen fehlern. 

Entferne dich von sachen die dich mehr traurig machen und leg alkohol, drogen, zigaretten und vorallem dein/e messer/klinge WEG!! 

Setze dich mal an einem schönen ort hin (wo viel natur ist bzw grün wächst) den das beruhigt einen und setzt jmd in einem harmonischen gefühl. 

Ich hoffe für dich, dass jmd in deinem leben erscheint der dir das leben schöner aussehen lässt.

Lg 

Antwort
von xxxxaa, 22

Hey,
Ich habe auch sehr schlimme depressionen seit ca. 3 Jahren.
Niemand hat mir geholfen alle taten nur so ( meine mutter).
Meine Freunde wissen nichts von meinen Selbstmord Gedanken und meinen einem Versuch, auch nicht vom ritzen konnte es bisher immer sehr gut verstecken.
Meine Ärzte sagen ich solle mir ganz ganz schnell und dringend eine Psychologin suchen.mir wurde auch schon empholen eine Art Kur zu machen alleine.
Ich fand diese Idee gut doch meine Mutter will es nicht sie wacht nicht auf.in der schule werde ich immer schlechter und so.
Jeden Tag heule ich, ... Aber leise mit Luft anhalten den es darf niemand bemerken.

Die Leute tun so als würden sie helfen wollen, aber sie tun eben auch nur so!

Oft schreibe ich Zitate die ein paar meiner Gefühle darin ausdrücken.
Kannst du auch mal versuchen !
Sonst suche dir einen Arzt auf und erkläre ihm deine Situation. Er hat schweige Pflicht also werden deine Eltern auch nichts erfahren.
Du bist nicht alleine auf dieser Welt mit so was jeder 3 mensch ist nicht gesund psychich.
Wichtig ist das du redest und das du dich nicht weiter ritzt!
Du brauchst Hilfe denn alleine wirst du es nicht schaffen!
Viel Glück noch!

Antwort
von Scorpio619, 25

Du solltest wirklich einen Psychiater aufsuchen und ihm alles anvertrauen. Er weiß bestimmt was du tun solltest. Selbstmord ist die letzte und schlechteste Lösung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten