Frage von pippi2001, 108

"Ritzen" mit Sicherheitsnadel - (leichte) Depression - HILFE!?

Hey Leute. Seit ca. 1 Monat "ritze" ich mich mit einer Sicherheitsnadel. Immer an meinem Rechten Arm am Handgelenk (wo die ganzen Adern zu sehen sind). Entweder bohre ich ganz lange in der Haut rum bis ich eine Ader verletze und es leicht blutet oder ich versuche sichtbare Kratzer zu erzeugen.Jeden Tag, meistens Abends im Bett, im dunkeln , wenn ich mal wieder am weinen bin (seit einer woche auch heimlich im unterricht ! :-(((( ). ich weine jeden Abend mindestens 1 Stunde lang. Das mit dem Weinen hat letztes Jahr im Dezember angefangen, als mein Opa gestorben ist. Ich kann damit einfach nicht ungehen. keiner weiss davon. ich liebe Abends im bett, zusammengekauert und heule in mein kissen, unterdrücke schluchtzer damit keiner etwas mitbekommt. es ist dchon mehrmals vorgekommen, dass ich an meinem weinen fast erstickt bin, habe keine luft mehr bekommen. ich frage mich immer warum ich noch weiter leben soll und meine antwort ist immer für meine familie. damit die das nicht durchmachen müssen. mit den *depressionen * hat es wiegesagt richtig angefangen als mein opa starb. kurz zuvor war eine mir dehr nahestehende alte frau gestorben und ihr mann hatte einen herzinfakt, lebt aber noch. es kam also alles zusammen und ich konntw ab da einfach nicht mehr. ihr müsst widsen ich bin einzelgänger. ich erzähle niemandem was. ich habe 1 freundin die aber auch nicht sooo eine gute helferin ist . meine anderen 3 freunde sind meine cousinen und die anderen aus meiner klasse...ca 4 leute sind auch nur so eindrittel freunde. (wenn ihr versteht ) . ich kann mit meinen eltern eigentlich über alles reden aber ich will sie nicht belasten. ich kann nicht über meine probleme reden. ich bekomme schon einen innerlichen zusammenbruch wenn in der schule irgendwie das wort tod,sterben, opa... vorkommt. und in musik und kunst. das hat mich mit ihm nämlich immer sehr verbunden. ich spiele weder gitarre noch keyboard mehr seit er tod ist. ich höre nur noch musik. aber das schlimmste syntom ist das ich mit ihm rede. ich fühle mich so als würde er irgendwann nochmal wiederkommen. ich rede jeden tag mit ihm. ich kann es nicht akzeptieren.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen. mit mir reden falls ihr es auch erlebt habt.

Liebe Grüsse

(... nennen wir mich mal )Annie. (15)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von maikidiiii, 50

hallo, erstmal tut mir leid wegen den ganzen verlusten, und jetzt kommen wir zu deinem Problem: ich weiß das ist schwer und besonders wenn das alles zusammen ganz plötzlich auftaucht. Das mit dem ritzen naja es ist nunmal eine art den inneren schmerz zu überdecken damit man den auch wenn es nur kurz ist mildern kann, mit deinen Eltern: du musst dir vorstellen wenn du irgendwann doch mal sterben solltest(was ich NICHT hoffe) würde sie das noch mehr treffen als deine deprissionen....auch wenn ich selber manchmal gedacht hab: was soll ich hier noch.

 Ich würde dir raten mit jemandem zu sprechen, jemandem dem du vertraust auch wenn das schwierig ist ich weiß.....

und das du mit deinem opa redest finde ich persöhnlich nicht wirklich schlimm, ich meine wenn es dir "hilft"

liebe grüße Anna und ich hoffe du triffst die "richtige" endscheidung...

Kommentar von pippi2001 ,

danke dir.  

Antwort
von 775smutje, 47

Das klingt nicht gut, ich hatte und habe wieder Depressionen ich kann dir also gut nachfühlen. Allerdings kann es in deiner Situation helfen mit jemanden darüber zu reden oder zu schreiben. Ich bin immer für dich da wenn du mich brauchen solltest, schreib mir ruhig

Kommentar von pippi2001 ,

danke dir.  das ist echt lieb. 

Kommentar von 775smutje ,

Und ernst gemeint, ich hab schon Leuten geholfen, vielleicht kann ich jetzt auch dir helfen. Ach und ganz so schlimm ist es dann doch nicht, du bist trotzdem normal, keine Sorge ;)

Antwort
von Tina1010, 25

Hey Annie, Ich verstehe dich! Ich finde es super dass du mit deinem Opa redest er hört dir sicher zu! Mit der Zeit wird es dir besser werden, aber ich weiß du brauchst jetzt etwas positives in deinem Leben. Das fieseste daran ist dass allein du etwas daran ändern kannst. Wenn du dir gutes tust etwas machst dass dich stolz macht dann wirst du wieder glücklich versprochen! Ich ritzte mich auch als ich in der Schule war aber niemand hat darauf reagiert es hat mir also nichts gebracht. Außerdem muss ich jedem Typen den ich kennenlerne erklären woher die Narben kommen.. Jetzt mache ich poledance und spiele Theater und es macht mich stolz. Es tut gut. Bitte versuche es auch du schaffst das! Ich glaube an dich :)

Kommentar von pippi2001 ,

Danke dir. Das tut echt gut sowas zu lesen. Freue mich das du es geschafft hast aufzuhören. 

Antwort
von blumensohn, 44

Wende dich doch einfach mal an die Nummer gegen Kummer (116111) anderenfalls kannst du auch zum arzt gehen wenn du eine depression hast ist diese behandelbar und eine krankheit.

Kommentar von pippi2001 ,

danke dir. ich weiss nur wie gesagt nicht ob mir das* was bringt* weil ich ja nicht darüber reden *kann*  

Kommentar von blumensohn ,

Du musst aber darüber reden, irgendwann musst du deinen Traurer überwinden, ansonsten wirds dir nie besser gehen.

Antwort
von Muzir, 28

KEINE "leichte" Depression, sondern schwerwiegend

kann das zwar leider etwas schwer beurteilen, aber ich glaube du brauchst einfach irgendwen, mit dem du über deine Probleme sprechen kannst, und der dich versteht

Kommentar von pippi2001 ,

so schlimm ? ich kann das selbt nicht einschätzen... okay. danke dir.

Kommentar von Muzir ,

wer sich ritzt, braucht dringend hilfe!

wie schon gesagt, ist meine meinung, kann es schwer einschätzen, denn war nie betroffen

Antwort
von jojo75, 30

Du brauchst dringend Hilfe. Rufe eine Seelsorgehotline an. Die können dir sagen was du tun kannst, wo du hilfe findest usw.

Kommentar von pippi2001 ,

ich hatte gehofft das alleine regeln zu können ( mit eurer hilfe ) aber wenn ihr alle sagt es ist so schlimm... sollte ich das wohl tun..  danke dir. 

Kommentar von Alterhaudegen75 ,

Da wo du jetzt bist kannst du das nicht mehr alleine regeln. Auch wenn alle gutefrage User dich unterstützen würden.

Deine Seele schreit nach Hilfe. Und der solltest du zuhören. Um bei Seelischen Schmerzen zu überdecken, fügst du dir andere zu in der Hoffnung jener Linderung die du ganz dringend brauchst.

Das du aus deiner Sicht nicht reden kannst, sollte wohl jeder nachvollziehen können, aber du mußt es versuchen. Der einzige Mensch der einen Schlüssel für deine Hilfe hat bist du selbst. Und je länger du dich ritzt, je lauter wird deine Seele schreien. Bis irgendwann gar nichts mehr zu "hören" ist. Dann ist alles nur noch dunkel. Selbst im schönsten Sonnenschein. 

Wenn es dir ein wenig hilft mit deinem Großvater zu reden, dann tue das ruhig weiterhin. Was denkst du würde er dir sagen wenn er wüßte wie es dir geht? Ganz bestimmt nicht das du tun sollst, was du eben zur Zeit tust.

Weine wenn du weinen mußt. Schrei wenn du schreien mußt. Aber du mußt auch irgendwann wieder lächeln können, wenn dir nach lächeln ist. 

Lasse dir bitte helfen. Wie weiter oben schon jemand geantwortet hat, so habe und hatte ich ebenfalls Depressionen. Auch da war der Tod eines lieben Menschen sehr wahrscheinlich die Ursache. Ich mußte im Krankenhaus entscheiden die Lebenserhaltenden Geräte abzustellen. Die schlimmste Entscheidung die ich je getroffen habe. Der liebe Mensch war meine Mutter. Die waren in der schlimmsten Zeit so schlimm das ich dachte ich komme da nie heraus. Daraufhin habe ich angefangen Medikamente gegen starke Schmerzen und Beruhigungsmittel einzuwerfen. Und irgendwann wollte ich einfach nur noch das alles aufhört, und ich war kurz davor ernsthaft den allerletzten Schritt zu machen. Aber auch ich fing an zu reden, und Stück für Stück holte ich mir wieder was ich Gag verloren glaubte.

Ich will damit nur sagen das es immer einen Ausweg aus deiner Situation gibt. Aber der absolute Wille muß dafür da sein. Der Wille zu leben und glücklich zu werden.

Es ist DEIN Wille den du ausgraben mußt. Notfalls auch da Stück für Stück. 

Auch ich biete dir gerne Hilfe an wenn du reden magst. Den reden ist der erste kleine Schritt. Es wird dir schwer fallen, aber es wird dir helfen wieder lebendig zu werden. Und das ganz langsam eben Stück für Stück. . . . . . .

Antwort
von nowka20, 4

da ist wohl eine therapie angesagt!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community