Frage von knickimsparren, 70

Risse in Flüssigkunststoff (Flüssiggranit)/(Neue Beschichtung hält nicht) Was tun?

Hallo, ich hätte eine Frage an die Dachdecker unter euch- oder evtl kann auch ein versierter Heimwerker weiterhelfen der in diesem Bereich schon Erfahrung gesammelt hat...

Es geht um folgendes: Die Terrasse meiner Schwester wurde vor ca 4 Jahren mit Flüssigkunststoff beschichtet-vorher war es einfach nur eine Betonplatte durch welche bei starkem Regen Wasser in eine angrenzende Hauswand drückt was nicht ganz so toll war... Leider haben die Typen welche die Beschichtung aufbrachten am Übergang zur Wand keine Flies-einlagen eingebracht sondern sind einfach nur stumpf gegen die Wand "gefahren" so dass an der Wand natürlich der ganze Spaß gerissen ist... dass Ergebnis war ne schön anzsehende Terrasse welche aber immenoch bei Regen für eine feuchte Wand sorgt... Da die Kumpels wohl öfters son Scheiß gebaut haben ist die Firma seit einiger Zeit Insolven-also auch nichts zu holen von wegen Gewährleistung etc... Ich selbst bin Zimmermann und habe vor ca 1 1/2 Jahren versucht den Anschluss mit Flieseinlagen und Flüssigkunststoff herzustellen -damals Arbeitete ich in der Schweiz und hatte mir ein Komplettsystem (also Primer, Flies und Flüssigkunststoff von einem Hersteller) aus der Schweiz mitgebracht welches ich vorher auch schon öfters benutzt hatte und welches immer Bombenfest und Superdicht wurde. Nach ca 3 Monaten aber löste sich dieses von dem schon vorhandenem Flüssigkunststoff ab (an der Wand und durchdringenden Metallteilen hält es Super). Ich habe natürlich schon mit allen Dachdeckern in meinem Bekanntenkreis gesprochen und diese sind auch Ratlos (Vermuten alle ne unverträglichkeit der Flüssigkunststoffe untereinander...) vor ca 1 Jahr hab ich den losen Streifen mit "MEM DICHTFIX" (n Baumarktprodukt) "runtergeklebt" was zu meinem erstaunen bis vor zwei Wochen auch gehalten hat... tja nun aber löst sich wieder alles ab... Deshalb die Frage: Hat jemand einen guten Tipp? Oder evtl ähnliche Erfahrungen gemacht? Wäre sehr Dankbar! Sorry für den langen Text aber ich denke er erspart nachfragen...

Antwort
von elagtric, 66

Hmmm, kenn jetzt nicht den genauen Namen dafür, aber unser Betrieb schnippelt Glasfaserabfälle (1600 bis 4000 Filamente um die 24µm) auf 12mm, die dann im Baumarktverkauf unter Estrich und Co gemischt werden. Verhindert recht zuverlässig Spannungsrisse.

Vielleicht hilft Dir das ja weiter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten