Frage von JulianeFink, 79

Risikolebensversicherung als Absicherung sinnvoll?

So wir haben es geschafft und ich bin Schwanger. Jetzt sitzen wir oft zusammen und sprechen über die Zukunft und so weiter. In ein paar Monaten scheide ich aus dem Job aus und wie sollen wir die kleine Familie dann absichern?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DolphinPB, 46

Absichern wogegen ?

Wenn der Tod eines der Eltern ein großes finanzielles Risiko darstellt (hängt ja u.a. von den Vermögensverhältnissen und der familiären Situation ab), dann macht eine ausreichend dimensionierte Risiko-LV Sinn. Sie ist i.d.R. günstig, man sollte fachlichen Rat (unabhängiger Makler) einholen weil der erstens alle Direktversicherer auch anbieten kann und zweitens, im Falle von Besonderheiten (gesundheitliche Einschränkungen, spezielle Hobbys, usw.) entsprechende Voranfragen, breit gestreut, machen kann.

Antwort
von kevin1905, 32

Dem sehr guten Beitrag von DolphinPB möchte ich hinzufügen, dass das statistische Risiko einer längerfristigen Berufsunfähigkeit des Hauptverdieners, dass viel größere finanzielle Risiko darstellt.

Der Deutschen Rentenversicherung und etwaigen Gläubigern, ist das nämlich herzlich egal, ob ein Mensch berufsunfähig wird.

Gedenkst du nach der Elternzeit in den Job zurück zu kehren?

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 39

Eine Risikolebensversicherung ist eine preiswerte Alternative.

Da sind 100.000 € schon für weniger als 10 € Monatsbeitrag möglich.

Kommentar von kevin1905 ,

Vernünftiger Gesundheitszustand vorausgesetzt! ;-)

Antwort
von Falkenpost, 21

Hi,

neben dem schon gesagten von DolphinPB sollte man dennoch überlegen, den aktuell nicht arbeitenden Elternteil mit einer kleinen RisikoLV abzusichern. Denn solltes du sterben, wäre zwar der Hauptverdiener noch am Leben, müsste aber ggf. seinen Beruf komplett neu organisieren, in Teilzeit arbeiten o.ä. überbrücken.

Gruß
Falke

Antwort
von MaxKoe, 18

Erst mal herzlichen Glückwunsch euch beiden und bald euch dreien. 

Um deine Frage zu beantworten. ich kann eure Gedanken verstehen gerade wenn Nachwuchs kommt fangen viele an nach zu denken und Vorsorge zu treffen. 

Tipps und Infos hast du ja jetzt schon eine Menge bekommen. Und ich möchte dir gern noch ein bisschen Lesestoff mit in die Nacht geben. Schau mal auf der Seite http://www.risikolebensversicherung.com/ . Ich finde da sind alle Fragen um das Thema sehr schön beantwortet und ihr könnt auch gleich mal vergleichen was es kosten würde. 

Antwort
von Samika68, 46

Naja.... eine Risikolebensversicherung sichert ja nur einen gewissen Geldbetrag beim Tod des Versicherungsnehmers zu. Der Versicherungsnehmer selbst hat nichts von dieser Versicherung, ausser, dass seiner Familie nach seinem Tod etwas Geld zufliesst.

Eine Kapital-Lebensversicherung wäre m. M. nach sinnvoller.

Lasst Euch doch individuell beraten - es gibt sicher mehrere Möglichkeiten eine Familie gut abzusichern.

Kommentar von DolphinPB ,

Eine Kapital-LV ist der größte Blödsinn.

Das ist eine teure Kombi aus Risiko-LV und äußerst mäßig verzinstem, unflexiblem und extrem lang laufendem (vertragtechnisch) Sparen.

Risiko-Absicherung und Sparen grundsätzlich trennen.

Kommentar von kevin1905 ,

Eine Kapital-Lebensversicherung wäre m. M. nach sinnvoller.

Seit dem 01.01.2005 ist die klassische Kapitallebensversicherung für das Neugeschäft völliger Blödsinn.

Sie kostet mehr, die Verzinsung ist desolat, wenn man nicht in den Fondsbereich geht. Auch dort ist ein wirklich guter Ertrag schwierig, weil der Risikokostenanteil am Beitrag aufgrund der Todesfallleistung so extrem hoch ist. Die meisten Fonds sind ebenfalls zu teuer (TER > 1%) und schlagen oft ihre eigene Benchmark nicht.

Ferner ist eine KLV steuerlich NICHT abzugsfähig (Eine RLV theoretisch zumindest schon) und die Auszahlung ist in jedem Fall mit dem Ertragsanteil steuerpflichtiges Einkommen.

Antwort
von Buerger41, 26

Am besten Sie lassen sich von einem Experten , der auch einen Marktüberblick hat, vor Ort beraten. Also einem unabhängigen Berater oder Vermittler. Dem sollten Sie Ihre Situation dezidiert darlegen.

Wie schon von DolphinPB oder Herrn Hans ausgeführt, kann eine Risiko-Leben eine gute Wahl sein. Es könnte aber auch eine DreadDisease-Absicherung in Betracht kommen. Oder aber eine Krankenzusatzversicherung. Vielleicht eine Unfallversicherung , oder gar eine Berufsunfähogkeitsabsicherung. Um nur einige andere Absicherungsmöglichkeiten zu nennen.

Ohne genaue Kenntnis Ihrer Situation wage ich kein Votum.

Kommentar von Vanaaa ,

Wir haben uns auch für eine Dread Disease Versicherung entschieden. Das kann man aber pauschal nicht sagen. Das kommt auch einfach darauf an, was man für finanzielle Lasten zu schultern hat (auch zukünftig!). Lasst euch auf jeden Fall ordentlich und unabhängig beraten. In solchen Fällen ist jeder Fall individuell. Wir haben zum Thema Dread Disease Versicherung bei www.risikovorsorge-muenchen.de die Beratung gemacht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten