Frage von JuliaStyles14, 46

Wie ist das Risiko von schweren Erkrankungen bei Diabetikern?

Hallo:) Ich habe gelesen, dass das Risiko von schweren Erkrankung betroffen zu sein, bei DIabetikern Typ-2 eindeutig höher liegt

einen Herzinfarkt um das zwei bis dreifache einen Schlaganfall um das zwei bis dreifache eine Augenerkrankung mit Erblindung um das zehn bis 25-fache ein Nierenversagen um das 15-20-fache eine Beinamputation um das 25-fache

Meine Frage: trifft das auch auf den Typ-1 zu?

Danke im voraus!

Antwort
von DanaBerlin, 14

Hey

Ich muss einigen Leuten hier leider widersprechen.

Es ist richtig, dass die einzige Möglichkeit die man in der Hand hat um Folgeerkrankungen vorzubeugen ein gewissenhafter Umgang mit dem Diabetes, eine gute Schulung und eine engmaschige Betreuung beim Diabetologen ist. Aber auch wenn man diese Dinge beherzigt, kann man trotzdem als Typ 1 an schweren Folgeerkankungen leiden.

Ich selbst bin in der Grundschule erkrankt und bin immer sehr diszipliniert mit meinem Diabetes umgegangen (meine Tagebücher dienten Ärzten immer wieder als „Vorzeigebeispiel“ für andere Patienten). Ich war immer in Betreuung in einer Schwerpunktpraxis, habe alle Vorsorgeuntersuchungen wahrgenommen und hatte nie einen Hba1c über 7.

Trotzdem habe ich von Zeit zu Zeit grenzwertige Nierenwerte und bereits eine diabetische Retinopathie (Augenerkrankung). Allerdings bewege ich mich auch auf die 30 Jahre Diabetes zu.

Eine Freundin von mir, selbst Ärztin, mit einem Hba1c der nie über 6 lag hat ebenfalls schon eine diabetische Retinopathie und das nach „erst“ 12 Jahren Diabetes.

Diabetes ist eine Krankheit für Individualisten – es gibt Menschen die trotz großer Mühe und Diszplin Folgeerkrankungen entwickeln und es gibt Menschen (kenne einige davon persönlich), die sich praktisch überhaupt nicht um den Diabetes kümmern, bzw. das „so nebenher“ laufen lassen und trotzdem keine Folgeerkrankungen aufweisen.

Aber natürlich gilt für den Typ 2 wie für den Typ 1: sich kümmern und alle Möglichkeiten die es heute gibt nutzen, ist der beste und einzige Weg den man gehen sollte.

Gruß, Dana

Expertenantwort
von Lirin, Community-Experte für Diabetes, 15

Hallo!

Leider nehmen viel zuviele Menschen Diabetes nicht ernst genug. Er tut ja nicht weh und man weiß ja wie der Mensch ist. So kann man ihn ganz leicht über viele Jahre ignorieren, zumindest Typ 2. Besonders Typ 2 Diabetiker werden oft garnicht oder nur unzureichend geschult oder von einem desinteressierten Hausarzt behandelt.

Natürlich kommen solche Spätfolgen auch bei Typ 1 vor, denn die haben den Diabetes ja sehr lange, oft schon als Kleinkind.

Es ist wirklich traurig, dass die Krankenkassen nicht für eine wirklich gute Schulung sorgen und auch Nachschulungen bei langjährigen Diabetikern wären notwendig. Nur wer die Risiken wirklich kennt, kann selbständig etwas dagegen tun!

Schließlich gibt es ja immer wieder neue und verbesserte Medikamente oder auch besseres Insulin und auch die neuen Pumpen sind hervorragend. Oftmals werden Diabetiker mit einer Pumpe versorgt ohne gut geschult zu werden, eine wahre Verschwendung und auch unheimlich gefährlich!

Ich wünsch dir alles Gute und allzeit gute Blutzuckerwerte!

Gruß Lirin

Antwort
von Cassiopeija, 12

Natürlich können all diese Krankheiten auch bei Typ 1 auftreten, aber nur, wenn er/sie total schlampig mit ihrerm Diabetes umgehen. Ansonsten sind Typ 1 Diabetiker eher seltener von solchen Spätfolgen betroffen.

Das liegt daran, wie sich der Diabetes manifestiert und wann er auffällig wird.

Beim Typ 1 "erkennt" das Imunsystem die Betazellen der Bauchspeicheldrüse als Fremdkörper, zerstört sie und der Betroffene hat gar kein Insulin mehr. Normalerweise geschieht dies relativ schnell und der Diabetes wird schnell auffällig und daher auch schnell behandelt. In der Regel sind da noch keine nennenswerten Schäden aufgetreten.

Beim Typ 2 entsteht der Diabetes langsam und nicht spürbar.Oft ist es eben so, das er erst nach vielen Jahren entdeckt wird, wenn bereits Schädigungen vorhanden sind. Wenn hier dann nicht wirklich konsequent gehandelt wird, kommt es zu solchen Spätfolgen.

Viele Menschen rauchen, auch Typ 2 Diabethiker. Oft redet man gegen eine Wand, wenn versucht ihnen klar zu machen, welch fatale Verbindung Diabetes und Rauchen ist. Das Ergebnis hast Du ja aufgezählt.


Antwort
von Artus01, 17

Sofern die Krankheit nicht mit entsprechendem Ernst durch den Betroffenen behandelt wrd ja.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten