Frage von Dedate, 119

Risiko bei Geburt für Stute und Fohlen?

Hallo,

Ich habe mir überlegt evtl. meine Stute decken zu lassen (11 Jahre, Vollblut, gute Papiere, toller Charakter, eingetragen im Trakehner Verband, hatte aber noch kein Fohlen bisher). Jetzt aber mein Problem: ich höre von allen Seiten nur, ich sollte das bloss bleiben lassen, das wäre ein viel zu großes Risiko für die Stute und unverantwortlich usw.... Naja, ich möchte meine Stute natürlich keinem Risiko aussetzen und dass ein kleines Risiko natürlich bei jeder Geburt dabei ist, ist mir ja auch klar. Aber ist das wirklich so hoch? Ich bin der Meinung, dass die Haltung und auch die psychische Verfassung der Stute (Stress und so) eine sehr große Rolle spielen. Meiner Meinung nach müssen die Stuten einfach bis zum Schluss (angemessen) bewegt werden. In den Offenställen, die ich kennen gelernt habe und in denen die Stuten bis zum Schluss ausreichend Bewegung und auch soziale Kontakte hatten (eben wie gesagt alle völlig entspannt), ist bisher nie etwas passiert. Mag aber vielleicht ja auch an den Rassen liegen (waren meistens eher robustere Ponyrassen)..? Ich mein, das kann doch eigentlich nicht sein, dass das Risiko bei wirklich guten Voraussetzungen und einer sehr guten Haltung wirklich so hoch ist oder? Das wäre ja dann beim Menschen ähnlich, und ich kenne keinen, der aufgrund des Risikos bei einer Geburt zu sterben keine Kinder bekommen hat. Wie gesagt, dass, wenn ein Pferd einfach völlig falsch und unnatürlich gehalten wird während der Trächtigkeit oder schon vorher angeschlagen ist oder auch einfach schon sehr alt ist, dass dann vermehrt auch Stuten oder Fohlen bei der Geburt sterben ist ja nachvollziehbar..

Was meint ihr? Ich möchte meine Stute wirklich nicht unnötig einem Risiko aussetzen und werde das auch bleiben lassen mit dem Fohlen, wenn zu viel dagegen spricht. Aber ich möchte das ungerne aufgrund von Meinungen von Leuten machen, die selbst oft leider sehr wenig Ahnung von Pferden haben und/oder einfach nur etwas daher plappern, was sie vllt mal irgendwo aufgeschnappt haben.

Also was meint ihr zu meinem Vorhaben? Und zum Alter der Stute? Rasse (kann ja sein, dass englische Vollblüter besonders prädestiniert sind für Probleme bei der Geburt, wobei man das meiner Meinung nach nicht verallgemeinern kann, aber sagt mir mal, wie ihr das seht). Wie gesagt, es wäre mit 11 Jahren ihre erste Geburt. Sie steht in einem Offenstall, wird sehr gut bewegt (klassische Dressur), ist in guter körperlicher und psychischer Verfassung. Das Fohlen möchte ich für mich selber, es bekommt aber selbstverständlich Papiere (vom wilden Herumzüchten halte ich gar nichts, wenn dann doch irgendwann unvorhergesehen etwas sein sollte, bekomme ich das Fohlen nicht los oder nur an "schlechte/unwissende" Leute..). Es ist also wie gesagt alles sehr gut überlegt bzw wie gesagt, sollte das Risiko tatsächlich so hoch sein werde ich das Ganze auch bleiben lassen. An erster Stelle steht meine Stute.

Sorry, ist ein bisschen lang geworden.. ;)

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 51

wenn die stute im trakehner verband eingetragen ist (hauptbuch?), dann wurde sie als züchtenswert eingestuft.

und - wieso sollte ein vollblüter da mehr probleme haben als andere pferde. alle vollblüter waren mal in einer vollblutstute.

du solltest dich mit dem trakehner zuchtverband in verbindung setzen und dich dort von einem der zuchtwarte beraten lassen. ausserdem solltest du madame mal auf ein paar schauen anmelden, um zu sehen, wie sie im vergleich zu den andern bewertet wird.

hast du gute bewertungen, wieder beratung durch den zuchtwart und durch den verband auf der suche nach dem geeigneten vatertier.

natürlich bleiben immer eventualitäten übrig. vor allem solltest du dich rechtzeitig um eine aufzuchtweide kümmern, sollte es ein hengstchen werden - und um eine übergangsmöglichkeit, wo du eine kleine stute nach dem absetzen über den winter unterbringen kannst. danach kann sie zur aufzucht in die normale pferdegruppe - während ein hengst unter gleichaltrigen aufwachsen sollte.

mit saugfohlen bei fuss solltest du dann wieder ein oder zwei schauen besuchen, um das fohlen bewerten zu lassen.

---------------------------

wenn du ein gutes gefühl hast, genug zeit, platz und auch ein bisschen geld in der hinterhand - und deine stute den veredlungskriterien des trakehner verbandes entspricht... warum nicht.

das allerletzte wort hat natürlich der tierarzt - aber wenn madame mit 13 ihr erstes fohlen bekommt - nicht wenige sportstuten beginnen in dem alter zwischen 10 und 15 jahren ihre "zweitkarriere" als mutterstute.

Antwort
von riitmuus, 41

Liebe Dedate
Alles was ich jetzt sage kann niemand sagen es wäre nicht so den das alles sind Erfahrungen. Also meine Stute hatte auch ein Fohlen. Die Schwangerschaft war absolut okey da ich bis zum Ende täglich spazieren (nicht reiten!) gegangen bin. Sie lebt mit zwei anderen Stuten zusammen und so ist sie sozial nicht total verwahrlost;) Die Geburt verlief auch normal. Das einzige war dass das Fohlen beim saugen die Zitzen zu fest "gekaut" hat und sie sind dann angeschwollen. Ich habe sie dann mit einer kühlenden Creme auf Kräuterbasis eingerieben und so ging das ganz gut. Fohlen und Stute sind munter und ja... Ich bereue es auf jeden Fall überhaupt nicht das "Risiko" der Schwangerschaft eingegangen zu sein:)
Wie auch die anderen sagten: ich würde das auch mit dem Tierarzt besprechen jedoch ist es sicher gut die Meinung anderer zu hören.
Liebe Grüsse riitmuus

Antwort
von katjesr5, 53

Hallo

grundsätzlich sehe ich da nicht unbedingt ein Problem. Was das Alter angeht: viele Stuten die im Sport erfolgreich waren, gehen auch erst spät in die Zucht. Beides gleichzeitig geht schließlich nicht.

Punkte die mir spontan anfallen die zu beachten sind:

- Fütterung anpassen, kennt man sich selber nicht aus, sollte jemand da sein der es tut
- die Stute vorher durchchecken lassen, zB Thema Herpes
- nach dem Decksprung: auf Zwillinge untersuchen lassen, nur ein Fohlen sollte ausgetragen werden
- im Vorfeld bereits abklären an wen man sich wenden kann wenn ein Notfall eintritt. Welche Klinik kann man anfahren? Ist der eigene Tierarzt stets erreichbar?
- einen Hengst wählen der gut passt, also falls deine Stute klein und zierlich sein sollte, würde ich keinen Riesentier an Hengst dazu auswählen
- sich ebenfalls am besten vorher Gedanken machen wo das Fohlen aufwachsen soll. Optimal wäre natürlich immer wenn gleichaltrige dabei sind.

Antwort
von TheFreakz, 55

Ein Bekannter von uns hat Hannoveraner gezüchtet. Eine Stute wurde durch einen "Weideunfall" mit 20 zum ersten Mal schwanger und hat es überlebt und es ist nichts passiert.

Er hat eigentlich die Stuten immer so ab 8-10 Jahre das erste Mal gedeckt. Die Jahre davor wurden Sie mit 4 eingeritten und wurden dann ausgebildet.
Ich war bei vielen Geburten dabei und nie ist was passiert.. :)

Rede aber am besten Mal mit deinem Tierarzt, bzw klär das ab. :) Hat er auch immer gemacht, bei jeder Stute. Gab er das OK nicht, hat er Sie auch nicht gedeckt. Er legte viel mehr Wert auf eine artgerechte Haltung und eine artgerechte Ausbildung und dass seine Tiere gesund sind.

Antwort
von dasadi, 31

Es ist für eine Stute etwas Normales, trächtig zu sein. Das ist doch die Natur ! Wenn sie in guter, artgerechter Haltung steht, einen Tierarzt hat, der regelmäßig nach ihr sieht, wo soll denn da das Problem liegen ? Wenn sie nicht übermäßig arbeiten muss und Du große Rücksicht auf ihre körperlichen Bedürfnisse nimmt, finde ich das eine schöne Sache. Ich hatte auch eine wundervolle Trakehnerstute - wenn ich das Geld gehabt hätte, hätte ich auch liebend gern ein Fohlen von ihr gehabt und sie wäre sicher eine begeistere Mama gewesen. Wenn das Fohlen auch noch anständig bei der Mama aufwachsen kann, ist das doch etwas sehr Schönes ! Natürlich bleibt immer ein Restrisiko, aber das kann man wie beim Menschen auch nicht vorhersehen.

Antwort
von Tangstedt, 33

Wie du schon sagst, ist bei jeder Schwangerschaft ein Gesundheitsrisiko. Das würde ich aber nicht in meine Überlegungen mit einbeziehen, denn deine Stute ist weder alt noch krank. Da sollte das schon reibungslos klappen.

Mehr Sorgen würde ich mir darüber machen, WARUM du mit ihr ein Fohlen ziehen willst? Es gibt so viele Pferde...

Es beginnt schon mit der Auswahl des passenden Hengstes! Und dann, wenn das Fohlen da ist, hat es Gesellschaft? Mutterstuten und ihr Nachwuchs gehören in Mutterstutenherden, wo sie gemeinsam ihre Fohlen aufziehen. Das Fohlen braucht gleichaltrige Spielkameraden, damit es psychisch gesund bleibt.

Das können Privatleute oft nicht bieten. Die Fohlen sind ja sooo niedlich. Sie werden betütelt und angegrapscht und sind im Halbstarkenalter dann ungenießbar, weil sie nie Grenzen kennengelernt haben.

Wenn du dein Pferd nicht zu mindestens zwei oder drei andren Mutterstuten stellen kannst, halte ich das Vorhaben für fragwürdig.

Stell dir auch die Frage: Was soll dann mit dem Fohlen passieren? Willst du es behalten und irgendwann einmal reiten? Das ist dann eine Planung auf Jahre im Voraus. Bis das Fohlen auf der Welt ist, sind schon mal locker zwei Jahre um. Weitere drei Jahre vergehen, ehe du anfangen kannst, das Tier zu arbeiten.

Und all die Jahre musst du das Risiko tragen, dass eines deiner beiden Pferde krank wird oder sich so verletzt, das es unreitbar wird.

Ist es da nicht einfacher, später ein junges Pferd zu kaufen, bei dem du sehen kannst, wie es sich entwickelt hat? Mit dem du gleich anfangen kannst, etwas zu machen?

Ein letzter Aspekt ist das Geld. Fohlenaufzucht ist teuer und kostet, bis das Fohlen drei Jahre alt ist, locker 10 000 Euro - immer vorausgesetzt, es hat keine Beinstellungsprobleme (was extra Schmied und Korrektur bedeutet) und ist nicht besonders krank.

Ich selbst habe einen eigenen Stall und zwei Staatsprämienstuten. Trotzdem würde ich mit ihnen nie züchten, weil ich leider keine 10 Hektar Land besitze, wo die Pferde herumtollen könnten. Ich müsste das Fohlen immer zur Aufzucht weggeben. Das kostet Geld und Zeit, es regelmäßig zu besuchen. Was, wenn es ein Hengstfohlen wird? Dann muss ich es auch noch irgendwann legen lassen, weil man Junghengste kaum irgendwo pferdegerecht halten kann...

Kommentar von friesennarr ,

Ist es da nicht einfacher, später ein junges Pferd zu kaufen, bei dem dusehen kannst, wie es sich entwickelt hat? Mit dem du gleich anfangen kannst, etwas zu machen?

Weil es einfach unbezahlbar ist sein Pferd von Anfang an zu haben. Und so lange man die Mutterstute voll nutzen kann, ergibt sich keine wirkliche Wartezeit. 5 bis 6 Jahre sind so wahnsinnig schnell vorbei. Für mich gibt es auch nichts schöneres, als den Nachfolger meiner Stute selbst zu ziehen.

Im Moment ist meine Stute die Nachfolgerin meiner ersten Stute.

Ich habe auch alle meine Stuten bei uns auf dem Hof aufgezogen und nur ein Hengstchen musste wo anders hin, da wir keine Hengstherde mehr hatten, aber auch das ist o.k..

Meine jetztige Aufzuchtstute ist schon wieder 2 Jahre alt - noch ein kurzes Jahr und man kann schon wieder anfangen auch mit ihr was zu machen. Dann ist sie schon wieder 4 und kann in den Beritt - also ich habe noch nie das Gefühl gehabt, das die Aufzucht lange ist.

Kosten habe ich ca. 6000 bis 10000 Euro in dieser Zeit, aber für dieses Geld kann ich mir kein fremd gezogenes Pferd kaufen, das ich so gut kenne.

Und wenn sich mein Pferd anders Entwickelt als es sollte, dann habe ich in der Anpaarung was falsch gemacht, oder in der Erziehung.

Kommentar von Tangstedt ,

Ich habe auch alle meine Stuten bei uns auf dem Hof aufgezogen

.

Ich würde mal sagen, das ist der entscheidende Satz. Du stehst mit deinen Pferden nicht irgendwo zur Untermiete...

Mein Hof ist für eine Fohlenaufzucht viel zu klein, und ich wüßte - außer auf den Gestüten - keinen "normalen" Pensionsstall, wo ich meine Stute zur Fohlenaufzucht hingeben möchte.

Ansonsten hast du natürlich Recht: Ich stelle es mir auch spannend vor, das eigene Pferd aufwachsen zu sehen. Da ich aber zu wenig Ahnung davon habe, welcher Hengst gut zu meinen Stuten passen würde, lasse ich die Finger davon. Außerdem könnte ich mich niemals von meinen Fohlen trennen... :-)

Und das müsste ich, wenn sie sich anders entwickeln, als ich mir vorgestellt habe.

Kommentar von friesennarr ,

Doch ich hab meine Pferde auch nur eingestellt - aber meine Freundin, die den Hof führt züchtet auch, daher hatten wir meisten Fohlen gleichzeitig.

Antwort
von Boxerfrau, 12

Kommt halt aufs Pferd an, wie bei uns Menschen auch. Es gibt welche bei denen verläuft alles problemlos, bei anderen gibt es Komplikationen. Man kann das nie genau sagen.

Antwort
von Wurzelstock, 42

Eigentlich kannst Du dir die Frage selbst beantworten. Gerade die Trakehner wären längst ausgestorben, wenn die Züchter so ein Affentheater gemacht hätten, wie deine Kumpels.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 40

Ich erzähle dir mal jetzt was bei mir so war, allerdings war jede meiner Stuten bei der ersten Bedeckung 4 Jahre alt und nicht schon 11.

Meine erste Stute habe ich mehrfach gedeckt - nach jeder Trächtigkeit kam auch ein lebendes Fohlen zur Welt - Stute und Fohlen jedes mal wohl auf.

Bei der letzten Bedeckung wurde das Fohlen resorbiert - also kein Fohlen - aber Stute wohl auf.

Bei meiner jetzigen Stute habe ich zwei mal gedeckt - nach jeder Trächtigkeit kam auch ein lebendes Fohlen zur Welt und Stute und Fohlen jedes mal wohl auf.

Ich züchte im Verband Friesenpferde.

Bei deiner Stute würde ich ganz einfach eine Beckenvermessung machen zur Sicherheit. TA Check und Tupferprobe brauchst du sowieso.

Dann solltest du einen Hengst aussuchen, der nicht gerade die größten Fohlis vererbt. Das kannst du aber mit dem Verbandszuchtleiter, oder den Hengsthaltern selbst besprechen.

Das ein Risiko da ist, das weist du - wenn du dieses Risiko eingehen willst, dann ist das deine Sache. Wie hoch ich es einschätzte, das etwas Passiert - vielleicht bei 2 bis 4 %.

Wenn die Stute allgemein bei guter Überwachung ist sollte sich jedes Problem gering halten lassen.

Eine Bekannte von mir hat ihre Appistute mit 13 Jahren das erste mal decken lassen - die Geburt selbst war etwas lange, aber das war es auch schon.

Meine Freundin hat mit ihrer Araberstute 8 mal gedeckt und hatte 8 Fohlen. Auch keine schlechte Leistung.

Ich würde es machen.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 43

Passieren kann immer was, übrigens auch schwangeren Menschenfrauen. Es kann einem aber auch ein Dachziegel auf den Kopf fallen..

Es klingt doch alles gut, was du da schreibst. Und 11 Jahre ist nun wirklich nicht zu alt.

Antwort
von DunkelElfe3344, 4

11 Jahre ist doch ein gutes Alter. Bei uns auf dem Hof bekommen Stuten teilweise mit 22 noch ein Fohlen und bis jetzt ist nie was ernsthaftes passiert. 

Antwort
von Kandahar, 49

Eine solche Frage würde ich nicht im Internet mit Laien besprechen, sondern mit einem Tierarzt. Am besten mit dem, der die Stute schon länger kennt.

Kommentar von friesennarr ,

Witzig das du Tierarzt schreibst, die wenigsten haben eine Ahnung von Zucht. Tierärzte sind für Tierkrankheiten zuständig - viel Erfahrung in der Zucht haben die nicht.

Laie bin ich auch keiner, ich züchte seit 22 Jahren Pferde. (Klar das kann niemand wissen ob das wahr ist - aber ich glaube wenn man mal ein paar Beiträge von mir liest weis man das ich weis wovon ich rede).

Wenn du einen Tipp geben willst, dann soll sich die Fragerin am besten an ihren Zuchtverband wenden, oder aber an den Züchter ihrer Stute bzw. irgend einem anderen Züchter. Jeder Züchter hat definitiv mehr info zu Stute und Trächtigkeit, als ein TA.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten