Rinderfilet geschmacklich perfekt zubereiten?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

1. Das Werkzeug

Ein Steak muss bei 170 ° C angebraten werden. Die besten Ergebnisse werden mit einer gusseisernen Pfanne erzielt. Die Edelstahlpfanne und der heiße Stein sind ebenfalls Möglichkeiten der Steakzubereitung, jedoch ist schon ein großer Abstand zur gusseisernen Pfanne feststellbar.

Eine Teflon-Pfanne funktioniert überhaupt nicht. Die maximale Temperatur in einer Teflonpfanne beträgt 140 ° C und die ist viel zu weit von unserer Wunschtemperatur von 170 ° C entfernt.

2. Der Steak - Kauf

Ein gutes Steak beginnt bereits beim Kauf. Also beim Metzger des Vertrauens - gut abgehangen und schöne Maserung mit Fettadern.

Egal ob der eigene Geschmack ein Rumpsteak, Filetsteak oder doch lieber Entrecote bevorzugt, das Steak muss
mindestens 3 cm dick sein. Es darf auch ruhig 5 oder 6 cm dick sein, aber das Mindestmaß ist 3 cm. Ist das Steak dünner, kann es nicht gelingen.

Das Gesamtgewicht sollte zwischen 200 bis 400g liegen.

Außerdem soll das Steak am Stück gekauft werden und keine Beschädigung wie z.B. durch einen Fleischerhaken oder einer Gabel erfahren. Zuhause kann das Fleisch auf die gewünschte Größe zu geschnitten werden.

3. Verbotene Dinge

Ein Steak darf nicht:

·        beschädigt werden
(z. B. mit einer Gabel, Holzhammer, etc.),

·        vorher gewürzt
werden (es entstehen Bitterstoffe. Das Gewürz verbrennt in der heißen Pfanne
und gibt Bitterstoffe ab, die das Steak schlecht schmecken lassen),

·        Steaks immer
alleine in der Pfanne braten, nie zusammen mit Zwiebeln, Pilzen oder anderen
Dingen braten,

·        mit zuviel Fett angebraten werden,

·        in der Pfanne bewegt werden.

Ein gutes Steak ruht während des Bratvorgangs in der Pfanne und wird dabei nicht gestört. Ein Lösen und frühzeitiges Wenden in der Pfanne verhindert die wohlschmeckende Krustenbildung.

Nach dem Braten würzen (Salz, Pfeffer) und ruhen lassen (80 Grad im Ofen).

Es geht auch umgekehrt: Zuerst im Ofen wärmen und dann braten.

Aber immer braucht das Fleisch Ruhe.

Es muss nach Fleisch schmecken, also nicht zuviele Gewürze, nicht zu lange braten (es muss Saft haben).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grobbeldopp
24.07.2016, 00:03

170 Grad? Nein. Nicht für mich.

Ich mag 300 Grad plus.

Es gibt 100 Arten ein Steak zuzubereiten.

0

Hallo, 

als erstes entscheidet schon einmal die Qualität des Fleisches über den Geschmack. Generell solltest Du das Fleisch ca. 1 Std. vor dem anbraten auch schon bei Zimmertemperatur liegen lassen. In Steak-Restaurants wird das Fleisch nicht in der Pfanne, sondern auf dem Grill gemacht, was es Zuhause fast unmöglich macht, an den Geschmack ran zu kommen. Kannst es ja mal mit einer speziellen Grillpfanne versuchen, das macht meiner Meinung nach schon einen Unterschied. 

VG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigenfett ist auf jeden fall wichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kgsbus
22.07.2016, 18:51

Genau: Das Fleisch sollte Fettadern haben,

0

Die gewissen Aromen sind bei gutem Rind mit drin. Gutes Rindfleisch schmeckt einfach anders als das vom Edeka oder vom Rewe.

Wenn du die Konsistenz schon hinbekommst dann gibts nicht mehr viel zu tun.

Würzen nur mit Salz und Pfeffer, hier am besten ein schönes Flocken- bzw. Pyramiden salz nehmen und der beste Pfeffer zu bestem Fleisch ist der hier:

https://royal-spice.de/wurzen/459-pepper-deluxe-fermentiert-4260343280460.html?search_query=pfeffer&results=28

Evtl. runden einige Tropfen Olivenöl und Balsamico das Ganze ab. Dann aber nicht den "Essigreiniger" vom Salat nehmen, sondern guten. Zum Beispiel den von Giuseppe Giusti, oder ganz edel nen Tradizionale.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Marinier es doch mal und lass es ein paar Stunden ziehen... Immer etwas Rohrzucker dazu geben:D das ist natürlicher Geschmacksverstärker... Es wird dir sehr viel besser schmecken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kgsbus
22.07.2016, 18:45

Das beste Stück "Filet" würde ich niemals marinieren.

1
Kommentar von Killuminilli
24.07.2016, 16:57

dumme Antwort...

0

Eventuell ist die Kräuterbutter und die Qualität des Fleisches das Problem - viele Leute würzen sich zu tode und der eigentliche Fleischgeschmack (der nur bei gutem Fleisch vorhanden ist) bleibt dabei auf der Strecke.

Ich nehme zum würzen von Rinderfilet oder Steak nur Pfeffer und Salz - dann kommt es zusammen mit ein paar Zwiebelringen in die heiße Pfanne. bevor die Zwiebeln verbrennen lege ich sie auf das Fleisch.

Manche Leute tun ihr Steak klopfen - ich finde dass dadurch nur die Struktur vom Fleisch zerstört wird.

Dann kommt es auf das Öl an Öl mit einem starken Eigengeschmack (wie z.B. Raps- oder Olivenöl) eignet sich meiner Meinung nach ebenfalls nicht zum Filet braten - ich würde ein neutrales Öl nehmen. Manche schwören auf Butterschmalz aber dann muss man schon sehr guten Butterschmalz verwenden. Ich hatte mal welchen aus dem Lidl, da hat dann meine ganze Wohnung wie eine Pommesbude gestunken.

Sehr dicke Fleischstücke würde ich in Alufolie wickeln und ein paar Minuten im Backofen ruhen lassen - dünne Steaks (< 16 mm dick) würde ich 3 - 4 Minuten einmal wenden und dann noch mal 3 - 4 Minuten von der anderen Seite braten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kgsbus
22.07.2016, 18:50

Volle Zustimmung von mir: Butterschmalz, Gusspfanne, Metzger-Fleisch, Salz, Pfeffer etc.

0

Was möchtest Du wissen?