Frage von faxfaxfax, 30

Wie sollte der richtige Arbeitsschutz als Heimwerker aussehen?

Moin

Ich reisse bei mir gerade einige Waende auf, und das staubt extremst ohne Ende durch den Betonstaub

Weiterhin habe ich eine aufgerissene Wand nun neu verputzt, und den Zement dannach geschliffen, und auch da hat man Zementstaub ohne Ende

Wie kann ich mich richtig schuetzen? Aktuell arbeite ich bei sowas mit einer Vollmaske und P3 Partikelfilter (s. unten), jedoch ein uralt Modell (M65 Maske) Gibt es eventuell bessere Wege?

MfG

Antwort
von Nomex64, 14

Ich sag mal so "besser als nichts".

Der Filter ist sicher geeignet und scheint auch noch nicht überlagert zu sein. Bei der Maske habe ich da so meine Bedenken. Die letzte Wartung ist sicher länger als 2 Jahre her. Funktionieren die Ventile noch so wie sie sollen? Ist die Maske dicht?

Kannst du die Fragen guten Gewissens mit JA beantworten halte ich sie für den gelegentlichen Heimgebrauch für ausreichend. Im gewerblichen Bereich wäre die Kombi aber so nicht mehr zugelassen.

Wenn ich das mal so aus der Hüfte beurteile dann würde ich eine FFP3-Halbmaske https://www.engelbert-strauss.de/Suche?query=FFP3 und eine dichtschließende Schutzbrille http://www.hele.de/hele/hele-gmbh-heilsbronn-v-maxx-schutzbrille-ohne.html empfehlen.

Antwort
von TomRichter, 12

Wenn die Maske dicht schließt (ausprobieren!), sollte das hinreichender bis übertriebener Schutz sein. Sofern Du den Filter nach Anleitung verwendest.

Neuere Masken bieten mehr Tragekomfort - blättere halt' mal im Angebot beispielsweise von 3M.

Ich würde aber einen Schritt vorher ansetzen und durch Befeuchten des Betons gleich weniger Staub freisetzen. Danach wäre vermutlich eine Schutzbrille und eine Partikelmaske FFP1 oder 2 völlig ausreichend.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community