Richtige Partei für mich?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Vergiss es!! Lebenserfahrung. 

Wenn Du tatsächlich bereit bist, Dich für Veränderungen einzusetzen, dann suche Dir ein Thema aus. Recherchiere es ausführlich, formuliere die Verbesserung so, dass sie auch umgesetzt werden kann. 

Dann stelle fest, wer in welcher Partei dafür zuständig ist. Warte die nächste Bewerbung für eine Zeitarbeit ab, genannt Wahlkampf. Gehe freundlich zu der ausgemachten Person und führe sie durch Fragen dazu, Deine Idee umzusetzen. 

Warte maximal ein halbes Jahr ab, um in der Zeitung nachzulesen, dass Deine Idee umgesetzt wurde. 

Fertig. - Lebenserfahrung. 

Ansonsten lasse Dich regelmäßig von change dot org informieren. Auf diese Weise lernst Du viele sogenannte Nicht-Regierungs-Organisationen kennen, die sehr viel für unser Land tun. Nicht vertreten ist da greenpeace. Die waren schon in der Vergangenheit weltweit sehr erfolgreich. Einsatz pro Thema: Wenn Du vertraust, nicht mal eine Minute. Wenn Du das Thema erst mal kennen lernen willst, dann wirst Du da informiert und kannst das Internet für angemessene Recherche nutzen. Liegt also an Dir. 

Aktuell haben wir nur 17 parteilose Bundestagsabgeordnete. Das liegt ganz gewiss nicht daran, dass es ohne Partei nicht geht. Es liegt an politischer Unkenntnis und Faulheit. Hier bin ich gerne grob. Denn wir könnten auch gut ohne Parteien auskommen. Die interessieren sich ja eh nicht für geltendes Recht. 

Jo. Sozialpolitik bietet noch sehr viele zu bearbeitende Themen an. Finde Gleichgesinnte, denn manches Thema lässt sich alleine gar nicht bewältigen. Rente z.B. . Ein einziger politischer Skandal. Will kein Mensch ran. Ernsthaft ran. Gesundheitswesen. Da kannst Du auf wirklich kompetente Fachmenschen zurück greifen. Und Dich in manche bestehende Struktur einklinken. ..... . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Linke oder Piraten!

Alle anderen "großen" Parteien liberal bis faschistisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du die SPD in der Tradition Bismarcks und Hitlers für "anti-Deutschland" (Google auch mal im Internet nach "Deutsch für Nazis") hältst, dann wäre NPD oder AFD für jemanden wie dich mit Nationalitätsstolz-Neurose sicher am ehesten was. Die NPD käme dir mit etwas Antikapitalismus-Rhetorik vermutlich am nächsten. Die haben ja auch eigentlich nichts mit diesem "welschen Faschismus" zu tun, sondern eher mit "Nationalsozialismus"...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von D4nieI
10.09.2016, 11:23

Ich denke du hast da was falsch aufgefasst, meine Schwester ist Mitglied der SPD wie auch von den Jusos(wie auch weitere bekannte) und sie sind total gegen Wehrpflicht(ich finde Wehrpflicht gut, da sie meiner Meinung nach dafür sorgt, dass die Bundeswehr durchmischt wird und nicht nur rechte Menschen da beitreten, außerdem fördert es die Sozialarbeit), außerdem finden sie Nationalstolz unnötig, und meinen, dass man statt der Nationalhymne die internationalehymne(?) singen sollte. Meiner Meinung nach totaler engstirniger bullshit.

0

Hallo,

bei der Linkspartei gibt es da den ein oder anderen teil der Linksnational eingesetllt ist. So hat Gregor Gysi mal gesagt, dass Deustchland sich immer noch so verhält, als wäre es besetzt.

Die Linkspartei ist Antikapitalistsich und will teilw., wie oben schon erwähnt, dafür sorgen dass Deutschland neben anderen Nationen gleichberechtigt behandelt wird, nachdem Motto "Alle sind gleich".

Daneben würden mir noch die REPUBLIKANER einfallen. Aber die sind eher eine Kleinpartei und hatten ihre großen Erfolge in den 90ern. Danach sind die mehr oder weniger verschwunden.

Mein Onkel ist bei denen Mitglied und bezeichnet sich als Patriot (was eine gemäßigte und akzeptable Form von Nationalstolz ist) und hat ähnliche Ansichten wie du. Von dem her könnten diese eher für dich geeignet sein.

Ansonsten (zugegeben ungern sage ich das) bleibt nur noch die AfD.

MfG

Steven Armstrong

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Linke, alfa fallen mir bei dir ein, afd ist rechtsliberal also das Gegenteil von sozialistisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du bei der SPD warst, weißt Du wie es zugeht, in einer Partei.
Offensichtlich waren Deine Ideen dort irgendwie nicht wirklich brauchbar.
Das wird Dir in anderen Parteien nicht wiklich anders ergehen.

CDU oder SPD, haben jeweils so um 450.000 Mitglieder, das Volk jedoch zählt 81 Mio.
Unter 81 Mio. hat es jeden Tag tolle Ideen, millionenfach, nur kommen davon keine bei den Parteien an, nicht einmal beim Dorfbürgermeister einer Partei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung