Frage von mariannelund, 140

Richtige Heißwassertemperatur in der Heizungsanlage?

Meine Frage wie hoch muß die Temperatur der Warmwassers in einer Heizungsanlage eingestellt sein ? Um Legionellen und andere Gefahren auszuschließen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Icebox87, 140

Falls ihr eine neuere Heizungsanlage habt gibt es ein Programm das es ein mal im Monat den Boiler richtig aufheizt und somit alles Legionellen usw abtötet. Normal ist eine Temperatur von 50 Grad alles drunter ist vollkommener Schwachsinn. Natürlich kann man die Temperatur auch etwas höher machen je nach dem wie man es will. Nur musst du dann aufpassen (Verbrühungen) da empfehle ich ein Mischventiel einbauen zu lassen das es nicht zu heiß wird anderenfalls kannst du auch etwas kaltes Wasser über deine Amaturen dazu mischen heißt im Klartext nicht ganz auf heiß Wasser drehen.

Antwort
von Simko, 125

Die Legionellenproblematik betrifft ausschließlich die WW- Bereitung/ Versorgung und hat nur indirekt mit der Heizungsanlage zu tun.
Vermutlich ist hier der zentrale WE gemeint, der Hzg u. WW-Bereitung alternativ bedient (WW-Vorrang).
Vorhandene Legionellen lassen sich bei WW- Bevorratung durch z.B. wöchentliche Aufheizprogramme ~60°C begrenzen.
Einzelne Entnahmestellen werden hierdurch jedoch nicht entkräftet.
Kritisch sind meist lungengängige, fein zerstäubte Inhalationen.

Antwort
von hundeliebhaber5, 112

In einem Eigenheim kannst du das machen wie du willst. Im MFH sind mindestens 50° vorgeschrieben. Besser sind 60-70° wegen der Legionellen.

Antwort
von harmersbachtal, 91

stell dein gerät auf 60 °C ein und gut ist

Antwort
von Grammatikus, 108

Legionellen finden bei 30 bis 40 Grad die besten Bedingungen, um sich zu vermehren. Zwar ist das Trinken von legionellen­haltigem Wasser nicht schädlich. Doch wenn im Bad durch eine zu hohe Wassertemperatur Dampf entsteht, kann es zu einer Gefährdung kommen, weil die Legionellen nur mit dem Dampf in die Lunge gelangen.

Ab 60 Grad beim Austritt aus dem Warmwasserspeicher ist der Verbraucher sicher, denn ab diesen Temperaturen kann sich der Erreger kaum noch vermehren.

Mehr als 60 Grad Normaltemperatur bewirken eine unnötige Energieverschwendung. Es genügt, wenn die Legionellenschaltung das Wasser ein Mal pro Woche für ein paar Minuten auf 70 Grad erwärmt.

Antwort
von realistir, 78

Wieder mal diese Geschäfte Macherei mit der Angst.

Wann war das mit der angeblichen Legionärskrankheit im fernen Ausland?
Und unter welchen damaligen Bedingungen?

So mancher Kappes hält sich scheinbar ewig in den Köpfen der Menschheit.
Also nicht nur dieses Legionellengedöns, auch dass in Spinat angeblich auch viel Eisengehalt sei usw.

Gab es seit damals 18hundert Tobak nochmal so eine Legionellenkrankheit?

Mann oh Mann, wegen so manchen Lügenmärchen oder Legenden, die sich anscheinend zig Generationen am Leben halten durch dummes weiter sagen wird viel Unsinn gemacht.

Wo steht denn Wissenschaftlich bewiesen dass Legionellen vorhanden sein können und wo, dass angeblich die Viecher bei Temperaturen über 50 Grad getötet werden?

Nicht nur mein Schwiegervater der demnächst seinen 90 Geburtstag feiert hatte nichts in seiner bisherigen Lebenszeit privat und beruflich etwas gegen diese angeblichen Legionellen unternommen. Wieso sind Millionen von Menschen nicht krank an diesem Zeugs und wegen mangelnder Vorsichtsmaßnahmen nicht krank geworden wegen Legionellen?

Was soll dieser Hokuspokus um diese angebliche Legionellengefahr?

Kommentar von zorngickel ,

Bei mir am Ort sind schon einige WW-Anlagen vom Gesundheitsamt wegen massivem Legionellenbefall beanstandet worden. Lnsteckung egionellen sind grundsätzlich im Wasser, es kommt hat auf die Menge an. Krank wird man davon wenn man ein schwaches Immunsystem hat, also vorwiegend alte Leute, Säuglinge, und wer sowieso schon iwie krank ist. Ansteckung entsteht durch durch eingeatmete Aerosole, d.h. fein zerstäubtes Wasser in Duschen.
Wieviele Menschen tatsächlich erkranken ist unklar, da die Legionärskrankheit oft mit eine Lungenentzündung verwechselt wird. Das kann man glauben oder auch sein lassen. Wenn man als die Leute falsch berät oder Installationen so ausführt das sich Legionellen vermehren können, und es stirbt nachweislich jemand an so was, möchte ich auf keinen Fall der Installateur sein!  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten