Frage von georgiaaa, 92

Richtige Erziehung von Kindern?

Ich bin zwar erst 20 und ich möchte noch keine Kinder, trotzdem mache ich mir sehr oft sehr starke Gedanken ob ich mal eine gute Mutter sein werde.

Ich hatte selber keine schöne Kindheit und ich merke dass sie mich sehr oft im Alltag einholt. Ich muss da noch viel an mir arbeiten. Auch habe ich dadurch Depressionen bekommen.

Ich habe Angst dass meine zukünftigen Kinder wegen mir leiden, dass ich irgendwas falsches sage, sie falsch erziehe und sie letztendlich dann ja dafür nichts können sondern ich einfach ihr Leben kaputt mache.

Ich weiß dass sich das verrückt anhört, aber ich habe wirklich Angst.

Ich habe Angst dass die Erziehung dann total fragwürdig wird, ich das eine Kind vernachlässige, oder eins gemobbt wird und ich nichts tun kann.

Ich möchte dass meine zukünftigen Kinder besser werden als sich. Selbstbewusster und glücklicher. Jedoch glaube ich dass nur ein selbstbewusster Mensch selbstbewusster Kinder großziehen kann.

Ich hoffe ich werde ernst genommen und jemand kann mir was dazu sagen.
Danke.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kiniro, 17

Keine Erziehung ist schön. Egal, wie sie sich nennt.

Erziehung ist für machtbesessene Erwachsene. Menschen, die auf Hierarchien stehen und Kinder manipulieren wollen.
Es ist etwas für Eltern, die denken, ihre Kinder könnten nur bestehen, wenn sie auf Leistung getrimmt werden und "lieb / brav / gehorsam" sind.

Statt über die angeblich richtige Erziehung nachzudenken, lese dich bitte lieber in die Antipädagogik ein.
Bücher gibt es dazu einige:

  • "Am Anfang war Erziehung", "Das Drama des begabten Kindes", "Du sollst nicht merken" (Alice Miller)
  • "Zeit für Kinder" (Ekkehard von Braunmühl)
  • "Schlafen und Wachen" (William Sears)
  • "Auf der Suche nach dem verlorenen Glück" (Jean Liedloff)
  • "Du bist ok, so wie du bist - das Ende der Erziehung" (Katharina Saalfrank)
  • "Untertan Kind - 300 Jahre Erziehung" (Carl-Heinz Mallet)
  • "Menschenkinder", "Kinder verstehen" (Herbert Renz-Polster)

Und dann wären da noch das "unerzogen-Magazin" sowie die Zeitschrift "die Freilerner".

Kommentar von georgiaaa ,

Danke, ich stimme dir zu!!!

Kommentar von kiniro ,

Danke fürs Sternchen :)

Antwort
von silberwind58, 36

Dann arbeite erst an Dir,bevor Du Kinder bekommst. Ich denke,wenn Du Deine Kindheit und Vergangenheit überarbeitet hast,hast Du auch gute chancen,eine gute Mutter zu werden. Natürlich wirst Du es besser machen wollen ,als das,was Du erlebt hast. Und bedenke,der Vater der Kinder kann ja auch ein ganz guter Mensch und Vater sein. Zu zweit,mit gesundem Menschenverstand ist das doch zu schaffen.

Antwort
von beangato, 17

Ob man als Mutter alles richtig macht, zeigt sich erst dann, wenn die Kinder erwachsen sind. Meine Kinder sagten mir unabhängig voneinander, dass ich nicht viel falsch gemacht habe.

Vorher macht man das nach Gefühl - und garantiert unterlaufen einem Fehler (sagt eine 3fache Mutter).

Im Grunde genommen gibt es keine richtige oder falsche Erziehung. Und egal, was Erziehungsratgeber sagen - die Erziehung eines Kindes richtet sich nach den vorhandenen Gegebenheiten.

Da Du keine schöne Kindheit hattest, weißt Du vlt., was Du bei der Erziehung Deines/r Kindes/r nicht machen solltest.

Kommentar von Platzregen ,

Genau, jeder macht Fehler, auch bei der Erziehung. Egal wie sehr man sich vornimmt, alles richtig zu machen. Ich glaube, das geht gar nicht anders. 

Es gibt auch immer Dinge, die man auf jeden Fall anders machen will wie die eigenen Eltern. Aber ich habe mich schon ertappt, dass ich die gleichen Phrasen gedroschen habe, die mir damals zuwider waren...die ich niiie nutzen wollte....:-)   

Einige Fehler macht man selbst dann nicht, dafür andere. Aber grundsätzlich ist das nichts so gravierendes, so lange man seinem Kind ausreichend Zeit und Aufmerksamkeit schenkt, es mit Respekt, Konsequenz und Güte aufwachsen lässt. Und über allem die Liebe steht.

Antwort
von Orchidee57, 28

Hallo,

lege zuerst deine Ängste ab, bevor du an Kinder denkst, wenn es sein muß mit profesioneller Hilfe.

Wenn du darauf achtest, was dir in deiner Kindheit nicht gut war, so kannst du das dann ändern in dem du ihnen das ermöglichst was dir gefeht hat.

Du kannst vollgendes tun, z.B. Liebe, Zuneigung geben, gut zuhören welches Anliegen sie haben, dann aus disktieren usw.  das alles kannst du ändern und deinen Kindern mit geben. Alles was du gerne gehabt hättest oder gerne wolltest.

Dazu brauchst du aber auch eine Arbeit ( Beruf ) um unabhäng zu sein, um dir diese Ziele zuerfüllen.

Also mache eine Ausbildung ( Beruf der dir Spass macht ) dann ist es leichter an Kinder zu denken oder welche zu bekommen.

Ich hoffe ich kommte dir einwenig weiterhelfen.

l. G. Orchidee57

Antwort
von ShahReza, 8

Auf Facebook gibt es eine fantastische Seite dazu: "Kinder sind die Größten".

Ansonsten die 2 Wichtigsten Bedürfnisse von Kindern sind Freiheit UND Nähe.
Nutze die Kraft der Phantasie, dass ist eine optimale Ebene, damit Kinder sich verstanden fühlen. Behandle sie wie Menschen und nicht wie irgendwelche Wesen (Babysprache).

Versuche sie einzuladen, zu ermutigen und zu inspirieren. Sehe dich eher als "Glücks-Coach" der ihnen hilft IHR Leben zu leben, selbstorganisiert und dass sie das nachen dürfen was sie lieben zu tun. Die 2 wichtigsten Eigenschaften von Kindern die nicht zerstört werden dürfen sind Endeckerfreude und Leidenschaft.

LG :)

Antwort
von Ellen9, 11

Warum solltest Du nicht eine gute Mutter werden? Nur weil Deine Kindheit nicht schön war, ist nicht gesagt, dass sich das negativ auf eigene Kinder auswirkt. Natürlich will man, dass die Kinder es gut haben; doch das schützt kein Kind vor dem Verletztwerden in der Welt. Glaub an Dich, und überwinde Deine Angst. Viel Glück für alles Weitere♡

Antwort
von green91, 11

Schau mal mein Kind dein Kind auf vox, da kann man ganz verschiedene Erziehungsmethoden beobachten. Es hat auch Eltern dabei die ähnlich wie du eine schwierige Kindheit hatten, und deshalb ihre Kinder zum teil (fragwürdig) erziehen. Vielleicht hast du Freunde (mit Familien) die dir ein Vorbild sein könnten?  http://mamablog-mamamia.com/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community