Frage von kleingeist 10.02.2009

Richtige Atmung beim Sport - Krafttraining?

  • Antwort von Kashimara 11.06.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Meine langjährige Erfahrung als Kraftsport und Bodybuildingtrainer hat mich gelehrt, dass die meisten Menschen von Natur aus instinktiv richtig atmen. Erst wenn man sie darauf hinweist, wie die richtige Atmung ist, kommen sie dauernd aus dem Rhythmus. Falsch atmen funktioniert bei mehr Gewicht gar nicht!

  • Antwort von Felixguido 10.02.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Es gibt eine Grundregel: Bei der KraftAnstrengung, BelAstung, wie z.B. Muskelkontraktion (=-Anspannung) immerAusatmen! Bei der Entspannung Einatmen. Leicht zu merken!!

  • Antwort von Tosh182 10.02.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Beim Krafttraining kommt es aufem Workout an. z.B Banktrücken. Beim ausatmen von sich wegdrücken, beim einatmen zu sich ziehen. Wenn man richtig atmet bringen die Übungen besonders viel. Wenn man falsch atmet kann man auch was kaputt machen

  • Antwort von heissebiene 10.02.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    nicht schnell atmen sonst bekommt man seitenstecher...!!! aber sonst gibt es eig. nichts zum beachten. vll. laut und langsam atmen

  • Antwort von rudisurf 10.02.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Bei der anstrengenden Bewegung immer ausatmen. Vor einem Satz kann man getrost ein paar mal tief ein und aus atmen. Damit steigert an die Sauerstoffzufuhr.

  • Antwort von rudigard 10.02.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    bei der belastung ausatmen und entlastung einatmen.

  • Antwort von Lernender 28.04.2010

    Ich habe festgestellt, dass ich beim Sport hyperventiliere und dabei auch noch Atemnot empfinde. Wer Atemnot hat, sollte also nach meiner Erfahrung weniger atmen. Wenn man das die ersten Male probiert, fühlt sich das fast wie Sterben an und es ist als wenn man heulen müsste, das legt sich aber und man wird sehr schnell leistungsfähiger. Das gleiche Verfahren hilft auch gegen Schwindel vom Treppensteigen, auch der kommt vom hyperventilieren. Mediziner meinen, der Körper würde alles effektiv selbst regeln, ich habe eher den Eindruck, ich werde von irgendwas in ihm veralbert. Ein Gedanke beim Kampf gegen die Hyperventilation war: "Ich hyperventiliere wann ich will". Das sehe ich inzwischen anders und den Sportmuffel, der ich mal war, den gibts nicht mehr.

  • Antwort von Kenji1390 25.03.2010

    mhhhh, der Beitrag vom 10. Februar 2009 von Felixquido ist leider nicht ganz richtig, bei den meisten Übungen wird bei Anstrengung ausgeatmet aber bei manchen wiederum nicht.

    Das Schulterheben zum Beispiel mit einer Z-Hantel beweist das: Wenn hier beim anheben ausgeatmet wird wäre das völlig entgegengesetzt der gewollten Bewegung, die gute Haltung geht verloren... Es muss hier bei der höheren Belastung eingeatmet werden.

    Fazit: Bewege ich einen Widerstand Bsp. eine Hantel zu mir hin, atme ich ein, bewege ich sie mir von mir weg, atme ich aus, unabhängig davon welcher Teil anstrengender ist...

  • Antwort von undercovergirl 10.02.2009

    Immer im Takt bitte am besten du sprichst es dir vorher auf Band: "Einatmen, ausatmen, einatmen, ausatmen..."

  • Antwort von Baki40 10.02.2009

    ein und aus atmen

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!