Frage von aws7803, 80

Richter lügt, Konsequenzen?

Welche Konsequenzen könnte es haben wenn ein Richter absichtlich lügt?

Antwort
von Mignon4, 37

Ein Richter hat keinen Grund, in einem Verfahren zu lügen. Er ist ein Mensch und kann einen Irrtum begehen. Sobald der Fehler aufgefallen und nachgewiesen ist, wird der Richter ihn (meistens durch Beschluß) selbst korrigieren.

Wenn ein Richter bewußt lügt, muß davon ausgegangen werden, dass er eine Partei bevorteilt, also korrupt ist. Das ist äußerst selten. Ein Richter gibt seine Karriere nicht für irgendeinen Streitfall auf, auch nicht für ein paar tausend Euro.

Sollte es dennoch ausnahmsweise der Fall sein, wird es ein Straf- und ein Disziplinarverfahren geben. Sicherlich wird er seines Amtes als Richter enthoben. Bei einem sehr schwerwiegenden Fall könnten ihm (rein theoretisch) sogar der Beamtenstatus und damit einhergehend seine Pensionsansprüche aberkannt werden.

Antwort
von reginarumbach, 56

wenn man ihm das nachweisen kann, wird er definitiv von dem fall, den er bearbeitet und bei dem er lügt, abgezogen werden. ansonsten wird der staatsanwalt anklage erheben und das verfahren wird, bei genügend beweislast, gegen ihn eröffnet werden.

Antwort
von KaterKarlo2016, 20

Kommt auf den Zusammenhang und die Situation an.

KaterKarlo2016

Kommentar von aws7803 ,

Naja stellt euch das so vor ...

Termin 1: Richter macht einen Beschluss, liest ihn vor

Termin 2: Ich fordere diesen Beschluss zu bekommen worauf er mir antwortet so einen Beschluss gibt es nicht

Darauf sage ich ihm dass ich doch gesehen habe wie er ihn am Termin1 vorgelesen hat....

Worauf er wieder sagt das er den aus dem Kopf gesagt hat und das ich so einen schriftlichen Beschluss erst am Ende des Verfahrens bekomme....

Antwort
von wiki01, 47

Welche Konsequenzen könnte es haben

Dienstrechtliche.

Antwort
von ToxicWaste, 18

Wenn er z.B. seine Frau anlügt: Scheidung.

Möglicherweise.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten