Retalin bei amphetaminentzug verschreiben ?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Kommt drauf an. In manchen Fällen von Substanzabhängigkeit werden Substitute verwendet. Bei einer Amphetamin-Sucht ist das eigentlich nicht der Fall. Würde nicht mit Ritalin oder Lisdexamphetamin beginnen. Vielleicht erstmal Venlafaxin oder Escitalopram. Natürlich muss das aber dein behandelnder Arzt entscheiden, du kannst da lediglich mal mit nem Vorschlag kommen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Welux
12.08.2016, 02:04

Welcher Heini von einem Arzt würde zum Entzug von Amphetamin bitte ein ähnliches Präparat verschreiben?! Bei einer Droge die KEINE körperlichen Entzugserscheinungen mit sich bringt außer Müdigkeit und Schlaf. 

Übrigens: du warst aber noch wegen anderer Drogen in der Entgiftung oder? (So heißt das im Krankenhaus) Ich wüsste nicht warum die dich aufnehmen sollten, bei einer Droge die beim Entzug nicht körperlich gefährlich wird. Absetzen und direkt in die stationäre Therapie.

Habe selber jahrelang Speed genommen (allerdings war ich älter) und zwar relativ viel, 4-5 Tage wach, gefolgt von 2-3 Tagen wo ich fast nur schlief und futterte, und dann wieder 4-5 Tage drauf. Dafür habe ich ca 20gr Speed im Monat konsumiert. 

Dein Problem ist das Cravnig, das Verlangen nach der Droge. Die Deprigedanken usw. verschwinden bereits nach 2-3 Wochen, wenn es überhaupt so lange dauert. Du brauchst KEINE anderen Medikamente für den Entzug. Amphetamin ist bereits nach 1-2 Tagen aus dem Körper raus. Der Rest wird durch Medikamente nur behindert, weil es dir scheiße geht aufgrund von nem kaputten Botenstoffhaushalt im Gehirn. Das braucht eben mindestens 10 Tage bis es bergauf geht. 

Und raff dich mal zusammen! Der Entzug von Amphetamin ist kein Hexenwerk und BEI WEITEM nicht so schlimm (auch das Craving) wie bei Opiaten, Koks, oder andere Konsorten. 

Bei fragen wende dich gerne an mich, ich arbeite im medizinischen Bereich und habe viel mit Süchtigen zu tun. 

0

Darf man Weich-Ei zur Dir sagen, ohne dass Du Dich beleidigt fühlst?
Tausende anderer Jugendlicher und Erwachsener machen Entzüge von härteren Drogen durch (Heroin, Alkohol, Benzos) und Du schaffst ein paar Tage Clean-Sein in einem geschützten Rahmen wie einer Klinik nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das musst du mit den Psychiatern vor Ort besprechen. 

Dein Körper muss den Entzug durchhalten...das ist kein Zuckerschlecken...

Vor Ort in der Klinik das Problem ansprechen und dort dann das Gespräch suchen, bevor du aufgibst. Ablenken während der Zeit des Entzuges, es gibt doch Angebote dort.

Viel Kraft und Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bones97
11.08.2016, 19:16

Jaa aber genau das war das Problem ich hab mich dort überhauptnicht wohl gefühlt und die angebot waren fast immer voll und wenn dann waren es qelche di mir garnicht gefallen haben da ich zu allem zu schlapp war

0