Resturlaubsanspruch bei eigner Kündigung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn man in der zweiten Jahreshälfte ausscheidet und länger als 6 Monate beim AG beschäftigt war, hat man Anspruch auf den vollen gesetzlichen Mindesturlaub - also 20 Tage bei einer 5-Tage-Woche. Aber Vorsicht: bei einem neuen AG können die schon genommenen Urlaubstage nicht nochmal genommen werden.

Für die restlichen Tage gilt: gibt es eine Zwölftelregelung im Arbeits- oder Tarifvertrag, hat man Anspruch auf den anteiligen Urlaub -> 7/12 von 8 Tagen = 4,666 Tage, gerundet 5. Gibt es keine solche Regelung, hat sie auch hier Anspruch auf den kompletten Urlaub.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es nach der Zwölftelregelung geht und Deine Freundin auf ihren Anspruch auf den kompletten, zumindest gesetzlich vorgeschriebenen, Jahresurlaub verzichtet, stimmt Deine Rechnung.

Deine Freundin hat aber, auch mit einer Zwölfelregelung Anspruch auf mindestens die vier Wochen Urlaub die der Gesetzgeber vorschreibt. Bei einer 5-Tage-Woche sind das 20 Urlaubstage. Ohne Zwölftelregelung hätte sie sogar auf die 28 Urlaubstage Anspruch.

Wie begründet die Chefin denn, dass nur noch vier Tage übrig sind?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von faiblesse
29.06.2016, 14:52

Kannst du mir die rechtliche Grundlage nennen, wo steht, dass man Anspruch auf den Jahresurlaub hat? Ich habe das auch immer so gelernt, aber meine Kollegin aus dem Personal (allerdings angelernt) meinte, das stimmt nicht. Jetzt wollte ich ihr das gerne mal vorlegen..

Danke

0
Kommentar von faiblesse
29.06.2016, 20:25

Super danke schön.

0

richtig!!! wenn sie tatsächlich jährlich anspruch auf 28 Tage hat dann sind es 28/12*7=16,33-10=6,33

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SiViHa72
29.06.2016, 12:34

Falsch. 28 geteilt durch 12 ergibt 2,33333333333333333


Die Nachkommastellen dürfen hier nicht einfach schon vor weiterrechnen runtergerundet werden.

0
Kommentar von Familiengerd
29.06.2016, 12:51

Falsch!

Es besteht Anspruch auf den gesamten vereinbarten
Urlaub, mindestens aber - bei einer Zwölftelungsregelung - auf den
gesamten gesetzlichen Mindesturlaub (selbstverständlich abzüglich
bereits genommener Tage).

0

Richtig gerechnet, wie kommt die Cheffin auf 4?

28 geteilt durch 12= 2, 333333333333333333333  ,

dann 2,333333333333333 mal die 7 MOnate: 16,33333333


Wird abgerundet: 16.


Lässt die Cheffin vielleicht generell die NAchkommastellen weg? Das geht nicht. 2,3333333333333 darf nicht  schon vor Weiterberehnung auf 2 gerundet werden

Das w#äre die einzige Erklärung, die mir einfällt (und wie gesagt: ist falsch)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
29.06.2016, 13:04

Falsch!

Es besteht Anspruch auf den gesamten vereinbarten
Urlaub, mindestens aber - bei einer Zwölftelungsregelung - auf den
gesamten gesetzlichen Mindesturlaub (selbstverständlich abzüglich
bereits genommener Tage).

0

Was möchtest Du wissen?