Frage von Julia181213, 51

Reptil oder nicht...?

Hallo.!

Ich bin seit Tagen auf der Suche nach einem passenden Haustier... Mit einem Hund hat es aus persönlichen Gründen leider leider nicht geklappt. :( Katzen kommen auch nicht in Frage, da es Allergien in der Familie gibt. Nager... naja ist zu überlegen.

Nun stellt sich mir die Frage ob es ein Reptil wird.. Um den Platz mache ich mir keine Sorgen davon habe ich genug. Ich schrecke auch nicht davor zurück selbst etwas zu "bauen".

Mein Problem sind nur die Kosten da ich mit 16 Jahren noch zur Schule gehe und meine Mutter der Alleinverdiener bei uns ist. Außerdem suche ich Nähe zum Tier. Damit meine ich ab und zu (nicht lange und nicht immer !!!) das Tier auf die Hand nehmen (zb Füttern o. Kraulen). Ich habe leider auch nicht mehr als 2-3 Stunden Werktags Zeit, am Wochenende so ziemlich den ganzen Tag. In den Ferien oder im Urlaub bin ich immer zuhause und wir fahren sogut wie nie weg.

Ich habe in dem Bezug viel über Bartagamen und Leguane gelesen jedoch meinten viele das kein Reptil auf die Hand gehört... Jedoch sind diese Tiere hochinteressant und es macht "Spaß" sie zu beobachten.

Kurz und knapp: Ich suche ein Tier, dass ich ab und zu per Hand füttern kann, nicht zu kostenintensiv ist und grob gesagt gut auf sich selbst aufpassen kann. Hunde, Katzen und mit Ausnahmen auch Nager kommen nicht in Frage.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Xineobe, 28

Hallo

Man hält nicht nur ein Reptil, man betreibt Terraristik. Das ist wichtig.

Reptilien sind leider wirklich absolut keine Tiere für den Kontakt mit Menschen. Sie gehören durchgängig in ein Terrarium oder ein Außengehege mit passenden Parameter. Sie mögen absolut keine Berührung, auch nicht kurz und auch nicht 1x in der Woche und die meisten Tiere sind sehr teuer in der Anschaffung.

Du musst immer das Habitat der Tiere nachbilden. Bei Bartagamen also die australische Steppe. Dazu brauchst du viel viel viel Technik. In der Anschaffung für eine artgerechte Haltung, bist du bei einer Bartagame bei 300 Euro Aufwärts (das ist noch billig angesetzt).

Bitte da nicht an falschen Stellen informieren. Es gibt immer Leute ohne Ahnung die ihren Senf dazu geben, oder etwas verkaufen wollen.

http://www.bartagamen.keppers.de/zusammenfassung.html


ich würde dir da eher zu Ratten raten. Auch das sind keine Kuscheltiere. Mit ihnen kann man sich aber besser beschäftigen, Tricks beibringen und sie Füttern.

In der Anschaffung nicht soooo teuer, wobei sie einen wirklich großen "Käfig" bzw. Voilere brauchen (am besten über eine Wandlänge)



Antwort
von MischAMont, 40

Ich würde Leopardgeckos empfehlen. Die sind nicht besonders teuer (außer du holst dir eine außergewöhnliche Farbvariante) brauchen nicht so viel Platz (120x60x60 für 2 Tiere) sind sehr ruhig vom Wesen und auch sehr zutraulich. Meine Leopardgeckodame benutzt mich gerne mal als Klettermöglichkeit. Insgesamt mögen Leopardgeckos auf Händen zu sitzen, da Menschen sehr warm sind. Alternativ könnte ich dir noch Kornnattern empfehlen, damit habe ich aber weniger Erfahrung. Schlangen sehen den Menschen als tolle Klettermöglichkeit, sie sind jedoch nichts für jemanden der keine Frost- oder Lebendmäuse verfüttern will. Leopardgeckos fressen Heimchen, Grillen, ab und zu Mehlwürmer (nicht zu oft, da nicht wirklich gesund, nur als Leckerli)
Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen :)

Kommentar von Julia181213 ,

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Ich habe mir schon einige Videos darüber angeschaut und finde sie immer passender. Ich werde bald eine/n Fachmann/-frau aufsuchen für persönliche Angelegenheiten. 

Vielleicht kannst du mir dabei zur Verfügung stehen ;)

LG Julia

Kommentar von Tokeh ,

Man sollte mindestens zwei Weibchen bei den Leos halten!

Kommentar von Xineobe ,

Sie sitzen nicht gerne auf dem Menschen ;)
Sie nutzen einen maximal als Aussichtspunkt oder kleben auf einen, weil die Umgebungstemperatur viel zu kalt für sie ist.

Auch Leopardgeckos mögen keine Berührung und sollten auch weiter nicht angefasst werden.

Hinzu kommt, dass sie dämmerungs und nachtaktiv sind.

Und bitte aufpassen. Jeder Möchtegernhalter nennt sich Fachman. Niemals nur da beraten lassen, wo verkauft wird. Gerade der Fachhandel oder selbst ernannte Züchter schauen oft mehr aufs Geld als auf eine NATURNAHE Haltung ;)

Kommentar von jaybee73 ,

hi,

kein reptil mag es, auf menschen zu sitzen. im besten falle lassen sie berührungen über sich ergehen. jede berührung von einem potentiellen prädator, und das sind wir menschen prinzipielle ja schon, ist stress.

dass es tiere gibt, die den menschen als klettergerät benutzen, ist sicher richtig, aber auch nur, um ihren aktionsradius zu erweitern bzw. an sonst unerreichbare stellen zu gelangen.

im prinzip ist es auch nicht richtig, dass man mehrere leopardgeckos zusammen halten sollte. in der natur trifft man diese tiere regulär einzeln an, nicht in gruppen. dennoch werden oft gruppen- oder paarhaltungen praktiziert, die allerdings auch oft gut gehen. wenn allerdings eine gruppenhaltung geplant wird, sollten tatsächlich möglichst nur weibchen zusammen gehalten werden, da ein männchen immer dem fortpflanzungstrieb unterliegt und die weibchen somit ständig begattet werden und eier legen, was der lebensdauer nicht gerade zuträglich ist.

lg jana

Kommentar von MischAMont ,

Achja ich habe vergessen zu erwähnen das man mindestens zwei Weibchen halten soll :) Ich finde eine Gruppe von zwei Weibchen und einem Männchen am passensten. Soweit ICH weiß, sitzen Leos gerne auf dem Menschen, eine meiner Damen kommt auf meine Hand, wenn ich sie ins Terrarium lege. Da am besten nicht sofort rausnehmen, denn damit rechnen sie nicht, sondern freuen sich nur über einen warmen Liegeplatz. Wenn man Leos rausnehmen will, dann nicht für einen langen Zeitraum, denn sie brauchen warme Temperaturen. Manche Leos (so wie meine) klettern raus, sobald man das Terrarium öffnet. Das sollte man aber möglichst vermeiden, da der Boden viel zu kalt ist. Sie lassen sich auch prima mit Mehlwürmern aus der Hand füttern :) Das war jetzt alles was ich vergessen habe zu ergänzen

Kommentar von jaybee73 ,

ggf. fehlen dem gecko, der den menschen als wärmequelle nutzt, einfach die richtigen werte im terrarium.

mehlwürmer sind sicher nicht das richtige futter... (so zumindest liest es sich bei deinem post). wichtig ist, abwechslungsreich zu füttern. larven/würmer u.a. sehr proteinhaltige futtertiere sollten hierbei nur einen sehr kleinen prozentsatz ausmachen. vielmehr sollten verschiedene schaben-, grillen- und heuschreckenarten, falter, asseln, käfer etc. verfüttert werden. lediglich soldatenfliegenlarven dürfen aufgrund ihres super kalzium-phosphor-verhältnisses regelmäßig auf dem speiseplan stehen.

lg jana

Antwort
von Tokeh, 24

Reptilien sind in der Anschaffung extrem teuer. Dafür wirst du mit niedrigen Unterhaltungskosten belohnt. Ich habe Reptilien und Katzen. Wenn du weisst woher du dein Reptilienfutter hast, sind die Kosten da nichts. Vergleich: die katzen kosten mich 80.- Futter und mein Jungferngecko 5-10.-, allerdings stirbt die Hälfte seines futters einfach weg.

Rumgetragen werden will kein Reptil, aber Pinzettenfütterung ist durchaus bei vielen Arten stressfrei möglich. Bartagamen und Leopardgeckos werden im normalfall zutraulich genug. Manche Reptilien (z.B Grosser Madagaskartaggecko) kommen je nach dem auch auf die Hand wenns Futter gibt. Darauf ist aber kein Verlass und solche Geckos sollte man sich nur anschaffen wenn man auch ohne weiteres damit klar kommt dass das Tier wegrennt und nichts von einem wissen will.

Kommentar von jaybee73 ,

hi,

niedrige unterhaltungskosten bei reptilien??? ich weiß ja nicht, was du so hälst, aber wenn ich für meine tiere monatlich um die 50,- € für futter und noch etwas mehr für strom ausgebe, ist das nicht gerade günstig. abgesehen von den anderen regelmäßig auftretenden kosten - kotprobenuntersuchung, vitamine/mineralien, austausch von leuchtmitteln und ggf. einrichtungsgegenständen etc. etc.

lg jana

Kommentar von Tokeh ,

Ich schätze du hast mehrere Tiere und daher sind die Kosten hoch. Klar, ein Grüner Leguan, ein Kaiman oder auch schon grössere Agamen kosten sicher mehr als Kornnattern und Minigeckos.

Die Leuchtmittel halten ein Jahr, die Vitamine kosten auch nicht die Welt und halten bei mir recht lange , Einrichtung hol ich mir meist von draussen und Kotproben sind auch nichts was man monatlich macht. Auch der Strom hat sich bisher als nicht sehr teuer erwiesen.

Kommentar von jaybee73 ,

ich habe 3 terrarien - eins für meine beiden halsbandleguane, eins für mein pantherchamäleon und eins für die futterheuschrecken. also nicht wirklich viele...

lg jana

Kommentar von Tokeh ,

Sind die Stromkosten da so hoch? Meine sind derart gering dass man diese eigentlich gar nicht bemerkt zwischen den normalen Stromkosten.

Antwort
von SeSe2005, 36

Vllt. Ein Gecko (z.b. Leopardengecko)
:)

Antwort
von Julia181213, 18

Vielen Dank für eure lieben antworten. Mir ist klar, dass Reptilien keine Kuscheltiere  sind. Es geht mir darum das ich sie beim reinigen des Terrariums rausnehmen/ Umsetzen kann und sie sich nicht gleich verstecken oder wehren. 

Nochmals vielen Dank für die Antworten und füt weitere "Tipps" bin ich gerne offen.

Kommentar von Xineobe ,

Reptilien werden nicht raus gesetzt ;) Das Terrarium muss nicht groß gereinigt werden. Viele Arten koten nicht täglich. Thema Bartagame: diese kotet wenn sei adult ist im Schnitt alle 3-7 Tage. Das macht man weg, wenn das Tier drin ist und fertig ;)

Grundreinigung, wenn überhaupt nötig, macht man dann in der Winterruhe. Aber meist ist da nichts groß zu machen. In der Terraristik sind das dann eher Umbauaktionen und Verbesserungen..

Also wirklich. Reptilien: Kein Rausnehmen, kein Anfassen. Es sei denn aus Medizinischen Gründen oder wenn man sie in die Außenanlage bringt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten