Frage von VonFrohnhof, 264

Repräsentative Umfrage: Was wünscht Ihr euch von einem (neuen) Zoofachgeschäft?

Hintergrund: Wir werden ein Zoofachgeschäft eröffnen und machen an verschiedenen Stellen Umfragen.

"Das etwas andere Zoofachgeschäft" Euch u.a. erwartet: - Fachpersonal welches jahrelange Erfahrung im Tierschutz, Zucht und als Tierhebamme hat - Viele Produkte aus der Region und DE - kein Tierschutzwidriges Zubehör wie z.B. Hamsterbälle, Stachelhalsbänder - Lieferservice im Ort - es werden keine zu kleinen Käfige "angedreht" - Zeigen/vorführen von Handhabung bestimmter Artikel z.B. Halti - Fachrichtung Nager, Hund, Katze; Randgruppe Vögel, Reptilien

Bitte schreibt bei euren Antworten noch mit rein - Ich möchte das auch Kleintiere verkauft werden (Mit Ahnentafel und Gesundheitszeugnis) - Ich möchte das keine Kleintiere verkauft werden

Antwort
von Jastgo, 75
für gute Beratung und Qualität gebe ich auch mal mehr € aus

Ich versuche das mal anders an zu gehen:

  1. Ihr wollt ein „etwas anderes“ Zoofachgeschäft eröffnen.
  2. Was wollt ihr anders machen als die Konkurrenz?
  3. Das was die Konkurrenz falsch macht!

  • Bei meinen Einkäufen habe ich erlebt, dass es rein um das Verkaufen geht und um Gewinn zu machen. Zu diesem Zwecke wird man falsch beraten. Es wird nicht Artgerecht gehandelt.

4. Wie man das vermeiden kann?

Ich denke mal es ist nicht nur eine Hauptfiliale geplant sondern bei Erfolg ein Ausbau zur Kette. Man sollte eher wenig große Filialen planen als viele kleine. Mit eigenen großen Bereichen in denen man versucht ein Thema so ausführlich und artgerecht wie möglich zu gestalten, kann man dem Kunden das Gefühl geben mit seinen Fragen gut aufgehoben zu sein. Deshalb sollte auch eine, in diesem Thema, erfahrene Fachkraft als Berater und nicht nur als Verkäufer eingesetzt werden. 

Z.B. Die Aquarien- und Terrarienabteilung sollte wenige, schön eingerichtete Aquarien beinhalten und keine Terrarien (zu geringe nachfrage). Eine Aquarienanlage mit 30 Becken in denen überall eine Art zu finden ist, vollständig ohne Einrichtung, sollte man vermeiden. So lässt sich sogar Geld sparen da die Unterhaltskosten entfallen. Der Berater in dieser Abteilung sollte selbst erfahrener Aquarianer oder Tarrarianer sein.

Man kann auf Bestellung Tiere von privaten Händlern ordern um eine Vermehrung der Tiere im Grundbestand zu vermeiden. So wird der Stress der Tiere gesenkt und man kann die Zustände beim Züchter besser kontrollieren. Auch eine Intensive Verbindung zum nächsten Tierheim kann für beide Seiten Profitabel sein.

Das Unternehmen sollte nicht zu groß werden damit man nicht den Bezug zum einzelnen Angestellten verliert und so nur noch eine Kette a lá Futternapf oder Fresshaus ins leben gerufen wird. Als Chef Bzw. Führungsposition muss man mit seinen Angestellten eng zusammen arbeiten damit eine reine Profitgier, ohne auf das einzelne Tier zu achten, von Anfang an vermieden werden kann. Ein Typisches Franchising unternehmen ist hier natürlich kontraproduktiv.

Zum Abschluss: Das Tier und der Kunde müssen im Mittelpunkt stehen, nicht das Geld.

Ich hoffe auf eine Filiale in Hamburg ;)

Viel Glück und liebe Grüße

Kommentar von VonFrohnhof ,

Jastgo, du verstehst unser Grundkonzept, das freut mich sehr!

Natürlich wären bei entsprechendem Erfolg (Investoren sind zumindest begeistert) ein Ausbau denkbar aber soweit wage ich noch nicht zu träumen ^^

Aquarien wird es (in der Hauptfiliale) leider nicht geben, da wir das Angebot um das -jahrzentelang- Fachwissen unserer Angestellten aufbauen. Ohne das es negativ gemeint ist: haben wir keine gelernte Verkäuferin die in einem 2 Wochen Kurs umgeschult wurde in unserem Team.

Hamburg wäre mein Favourit ;-)

Antwort
von Liberty66, 31
ausführliche Beratung auch am Telefon/Internet

Ich würde mir aus der angebotenen Auswahl von allem etwas wünschen.

Bezahlbare Preise, die aber nicht deswegen im Niedrigpreissektor liegen müssen für eine TOP-Qualität, die tatsächlich den Anforderungen einer tiergerechten Haltung entsprechen. Auf Billigangebote würde ich verzichten, denn eine gute Qualität kann man nicht zum Dumpingpreis produzieren oder anbieten.

Eine gute Auswahl an Hundefutter, z. B. hochwertiges Trockenfutter ohne pflanzliche Streckmittel, natürliches Ergänzungsfutter wie auch Präparate mit Spurenelementen und Vitaminen, z. B. VMP für Hunde oder Vitamintropfen für Vögel. Aber auch eine Kühltruhe mit einem möglichst reichhaltigen Angebot für Hundehalter, die ihre Hunde barfen, z. B. hier auch Pansen und Innereien. Natürlich gehören auch gesunde Kauartikel wie Trockenfleisch von Büffel, Huhn oder Strauß mit in das Angebot und Artikel für die Zahnpflege.

Eine gute hochwertige Auswahl an Einstreu und Nahrungsmitteln für Kleintiere und Vögel, um eine artgerechte Haltung zu vereinfachen, ohne Zuckerzusätze.

Hochwertigen, teils auch farblich ausgefallenen, aber praktischen Tierbedarf mit Futternäpfen, Wasserschalen, Halsbändern und Hundeleinen, auch mit nachweislich wasserfesten Reflektoren oder Einrichtung für Nager und Co. aus natürlichen Materialien. Für Fische tolle Einrichtungsideen und gesunde pflegeleichte Pflanzen sowie ein gutes Angebot an Aquarienbedarf mit einem guten Preis/Leistungsverhältnis.

Ich würde schwerpunktmäßig eher keine Kleintiere anbieten, weil diese die Besucher dazu verlocken, sie dann einfach mal "nur so" einzukaufen, ohne dass sie sich vorher wirklich mit den notwendigen Haltungsbedingungen oder den Erfordernissen der Tierart beschäftigt haben oder sich damit beschäftigen wollen. Verhindern kann man Tierquälerei oder eine schlechte Tierhaltung natürlich trotzdem nicht, man trägt aber auch nicht selbst dazu bei und es macht vielleicht auch Eindruck und trägt zu einem zeitgemäßen und seriösen Image bei.

Umgekehrt würde ich eine kostenfreie telefonische Beratung anbieten. Häufig kommt es zu Fragen, die nicht unbedingt nur von einem Tierarzt beantwortet werden können. Wenn es um die Haltung und Einschätzung der Gesundheit geht, kann der sachliche Rat eines Fachgeschäfts sehr hilfreich sein. Dies trägt schlussendlich auch zur Kundenbindung bei, die substanziell auf einer Vertrauensbeziehung zwischen dem Verkäufer und dem Kunden beruht.

Zusätzlich würde ich neben schönen Tierbildern zur Dekoration an der Wand auch echte Tiere im Laden halten, die zum Verkauf stehen. Das erwartet man eigentlich von einem Zoofachgeschäft, dass es dort wenigstens eine kleine Zahl lebendiger Tiere zu betrachten oder/und zu kaufen gibt. Ich würde mich hier jedoch vielleicht etwas spezialisieren, z. B. auf Fische oder auf Vögel. Exoten würde ich eher nicht anbieten, da gerade deren Haltung oft sehr kritisch ist und nicht wirklich unterstützt werden sollte. Es gibt genug Exoten, die aus schlechter Haltung kommen und dann schwer irgendwohin vermittelt werden können.

Ein Lieferservice am Ort und das Angebot von längeren Öffnungszeiten an zwei Tagen wäre natürlich eine ideale Ergänzung Ihrer Geschäftsidee und das "Tüpfelchen auf dem i" für Vollzeitbeschäftigte oder ältere Tierhalter, die nicht mehr ganz so mobil sind und dankbar für einen guten Kundenservice.

Also ein Laden mit Vorzeigefunktion für eine tiergerechte Haltung mit Schwerpunkt auf die artgerechte Haltung von Tieren mit einem qualitativ hochwertigem Tierbedarf im mittleren bis gehobenen Preissegment, naturbelassenen Materialien und gesundem abwechslungsreichen Tierfutter im Angebot, guter Erreichbarkeit und freundliche Beratung mit einer guten Fachexpertise.

Ich wünsche Ihnen auf alle Fälle viel Erfolg für Ihr Vorhaben und dann auch viele glückliche Kunden.

Antwort
von HomerSimpson3, 40
für gute Beratung und Qualität gebe ich auch mal mehr € aus

Hallo,

Diese Idee finde ich sehr toll. Es gibt nicht viele Zoohandlungen, denen es mehr um das Wohl der Tiere, als um den Gewinn geht.
Ich fände es aber nicht gut, wenn Kleintiere verkauft werden, da es in Zoohandlungen kaum möglich ist die Tiere vor dem Verkauf artgerecht zu halten und es sowieso schon genug Kleintiere in den Tierheimen gibt.

Mit freundlichen Grüßen

Homer Simpson

Antwort
von Negreira, 90

Als jahrelange Besitzerin eines Tierheims habe ich immer mit den Zoofachgeschäften zusammengearbeitet. Wir hatten dankenswerterweise in jedem Laden eine Pinnwand mit Photos, auch durften wir ab und an Info-Stände aufbauen. Da kamen dann auch Leute, die schon Tiere von uns hatten und haben eingekauft, also eigentlich ein zufriedenstellendes Arrangement. Nur: Wer Tierschutz macht, kann nichts verdienen, im Gegenteil. Eine Spendendose an der Kasse bringt zwar nicht die Welt, aber wenn die Gelder für einen Einkauf bei euch genutzt werden, ist es doch kein großer Akt.

Was ich in jedem Fall NICHT mögen würde (und das wäre auch ein Grund für mich, NICHT dort einzukaufen), sind zu verkaufende Tiere. So manch einer könnte sich ausrechnen, daß er sie bei Euch los wird. Man kann nicht NEIN sagen, wenn jemand mit einr Kiste junger Katzen oder Hunde vor der Tür steht und die abgeben will, Zuchtbuch und Ahnentafel hin oder her, Was machst Du dann? Selektieren? Die Guten (Rassetiere) behalten, die Schlechten (Mischlinge, Kranke, Alte) ins Tierheim? Kannst Du das? Ist das der Sinn der Sache?

Die Leute, die in Deinen Laden kommen, um ein Tier zu kaufen (ich hasse diesen Ausdruck), haben oft keine Ahnung, Du führst keine Kontrollen durch. was passiert, wenn die Kunden ihren "Einkauf" nach kurzer Zeit bereuen und mit dem ausgesuchten Tier nicht klarkommen? Gibst Du eine Garantie auf Rücknahme oder landen die dann auch im Tierheim?

Ich glaube nicht, daß Ihr auf Dauer den schmalen Grad zwischen Verdienst und Tierschutz bewältigen könnt und würde Euch wirklich dazu raten, ein alternatives, kleines aber feines Futterlädchen zu etablieren, etwas, wo man Infos übers Barfen (und dann evtl. auch Fleisch) bekommt (vielleicht eine Kooperation mit einem Metzger???). GUTES Futter, und auch das Rückgrat, mal auf einen Verkauf zu verzichten bzw. die Beratung in den Vordergrund zu stellen. Zufriedene Kunden kommen wieder. Diejenigen, die nur ein Schnäppchen machen wollen, gehen sowieso in den Supermarkt. Kundenservice ist alles, da wäre der Lieferservice toll.

Kommentar von friesennarr ,

DH - muß sagen, das ich einen guten Barfladen in meiner Nähe absolut nicht verschmähen würde. Von diesen gibt es doch noch recht wenige.

Auch dieses Klein aber Fein finde ich besser, wie in meiner Antwort auch genannten kleinen Laden bei uns im Ort mit fast nur hochwertigen Futtermitteln.

Das ist dann tatsächlich was anderes.

Zubehör kann man ja dann trotzdem verkaufen.

Kommentar von Negreira ,

Klar, Zubehör muss sein, das bringt das meiste Geld. Ich wollte eben nur von den lebenden Tieren weg, je weniger davon in solchen Läden sind, desto besser, meine ich.

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Kaninchen & Tiere, 137

Hallo, 

ich kann leider nix von den Abstimmungsmöglichkeiten wählen, da mir das relativ ist. 

Ich wünsche mir von einer neuen Zoohandlung ganz anderes - das keine Tiere vermehrt oder gezüchtet werden. Wenn´s um ein Geschäft geht ist das auch so gut wie unmöglich. Bei wirklich seriöser Zucht macht man kein Gewinn, sondern sogar Verlust. Das ist reine Hobbysache. Ein Geschäft hätte nur was davon, wenn es letztlich doch vermehrt und das ist das was ich nicht möchte. 

Ich fände es besser man nimmt Tiere auf, die abgegeben werden und vermittelt diese weiter an gute Hände. Aber auch hier macht man eher Verluste, wenn man es seriös machen möchte. Was wenn euch jemand ein krankes unkastriertes männliches Kaninchen bringt? Dann müsstet ihr es behandeln und kastrieren lassen und erhält letztlich doch nur eine niedrige Schutzgebühr. 

Artgerechtes Zubehör kann man hingegen verkaufen und durchaus Gewinn machen. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von friesennarr ,

Am Tier selbst verdient kein Zooladen wirklich was - geht alles über Zubehör.

Kommentar von VanyVeggie ,

Doch damit machen sie sogar großen Gewinn. Die Tiere werden im Lager fröhlich unter schlechten Bedingungen vermehrt, die "Süßesten" werden raus gesucht und verkauft. Die die sich nicht verkaufen lassen werden getötet und gehen an Exotenhalter. 

Kommentar von Omnivore10 ,


Doch damit machen sie sogar großen Gewinn. Die Tiere werden im Lager fröhlich unter schlechten Bedingungen vermehrt

Ich frag mich immer woher Vegs ihr unheimliches Fachwissen herhaben!

Kommentar von VanyVeggie ,

Indem man sich einfach mal schlau macht. Das hat nix mit Vegetarismus zu tun. 

Kommentar von friesennarr ,

Vany - hier muß ich sagen stimme ich absolut nicht zu.

z.B. Meerschweinchen - im Ankauf zwischen 20 und 40 Euro in der "Herstellung" genau so viel wenn nicht mehr. Das Zubehör aber locker 150 Euro plus. Ein Tierhandel macht sein Geschäft wirklich nicht mit den paar Fischen oder Kleintieren die es vertickt, sondern mit dem ganzen drum herum.

Für den Tierbedarfshop ist das Tier zweitrangig - das lässt sich nur ein mal billig verkaufen. Aber Futter, Zubehör, Mättchen, Häuschen, Gehege, Freiläufe usw. braucht man immer wieder, damit kommt dann Geld in die Kasse.

Dem Tierbedarfsshop ist es recht wurscht, ob du das Tier selbst über sie kaufst oder über jemand anderen. Natürlich werden gelegenheitskäufe dieser Art mehr unterstützt, wenn man auch die Tiere vor Ort hat.

Das alles heisst aber nicht, das ich es gut finde, das im Tierbedarfsshop Tiere angeboten werden.

Antwort
von skogen, 80

Klingt vielleicht etwas komisch, aber zu den hier genannten Wünschen, würde ich noch wollen, dass ihr in manchen Situationen "aufdringlich" seid.

Beispiel: Eine Mutter und ihre 14 Jährige Tochter kommen in den Laden, um ein Tier zu kaufen. Sie sehen sich um und bemerken, dass es keine Tiere zu kaufen gibt und dass der Laden allgemein "komisch" wirkt. Sie gehen. Ihr habt Tierschutzmäßig, nicht viel erreicht. Sie gehen in einen anderen Laden und kaufen dort ein Tier, unterstützen Tierquälerei.

Was hattet ihr tun können? Nachfrage: "Kann ich Ihnen helfen?" und ggf etwas aufklären. "Tiere verkaufen wir hier nicht, weil.." und ihnen evtl noch eine Infokarte über artgerechte Haltung, speziell für das angefragt Tier, in die Hand drücken und vorschlagen das Tierheim zu besuchen.

Zudem bin ich mir sicher, dass sich sowas sehr positiv auf euch auswirkt. Viel Glück!!

Kommentar von VonFrohnhof ,

Nun ich hoffe nicht das unser Laden "komisch" wirken wird, eher soll man sich Wohlfühlen, Kundenbetreuung (ohne Kaufzwang) ist uns sehr wichtig und verstehe ich eigentlich als selbstverständlich.

Kommentar von SJ7IFVQ5 ,

Also wenn jemand auf mich zukommt kann ich Ihnen helfen sage ich entweder nein oder Frage nach den Tieren... wenn mir dann jemand sagt geh ins Tierheim weil dann würde ich das nicht tun weil es da entweder keine Tiere gibt deren Art gesucht ist, die Tiere da zu teuer sind , die Tiere da ähnlich schlecht gehalten werden....

Kommentar von skogen ,

@VonFrohnhof für viele wirkt es komisch, wenn diese billige Zoo"fach"handlung-Feeling nicht da ist. Hier in Schweden haben aber die Läden ohne Tiere, mehr atmosphäre und charm, als die kalten Tierhandlungen. @SJ7I.. Aber dann hat man es zumindestes probiert! Darum geht es. Wer so denkt, der hat sowieso kein Herz für Tierchen, und da kann man dann wenig tun.

Antwort
von Deamonia, 101
für gute Beratung und Qualität gebe ich auch mal mehr € aus

Das wichtigste ist, das keine Tiere verkauft werden, denn in solchen Zoohandlungen kaufe ich (und viele andere auch) generell nichts. 

Lobenswert fände ich eine Art Vermittlungswand, wo auch Tierheim Tiere aufgelistet werden, die ein Zuhause suchen. So würde man Kunden die eigentlich ein Tier kaufen wollen, darauf aufmerksam machen, das es im Tierheim genug "Nachwuchs" gibt.

Ebenso vermisse ich in fast allen Zoohandlungen so etwas wie "Infokarten" über Artgerechte Haltung...

Ich hoffe ihr habt erfolg! Ich finde es wichtig, das es mehr Tierhandlungen gibt, die bestimmte Produkte gar nicht erst anbieten. 

Kommentar von VonFrohnhof ,

Vielen Dank Deamonia,

in der Tat wird es eine Ecke rund um den örtlichen und andere TierschutzOrgas geben, da mir das auch sehr wichtig ist!

Antwort
von MaschaTheDog, 85
für gute Beratung und Qualität gebe ich auch mal mehr € aus

Finde eure Idee super!

Wie wäre es denn wenn man Kleintiere vom Tierheim abgibt bzw. mit Schutzgebühr? Die haben es nötiger als Tiere vom Züchter

Oder falls das nicht geht,eine Wand oder so wo Bilder mit kurzer Beschreibung usw. vom Tier sind (vom Örtlichen Tierheim)

Vom Züchter würde ich keine Tiere verkaufen, die meisten gehen mit ihren 5 jährigen Kindern rein und kommen mit 4 Kaninchen raus,weil das kleine Kind die Dinger gesehen hat und plötzlich einfach eins wollte.

Schön,dass es keine zu kleinen Käfige geben würde und diese "lustigen" Kugeln für arme Hamster,bitte keine Katzenleinen/Geschirre usw. wenn es möglich wäre 😳

Kommentar von MaschaTheDog ,

Und wie die anderen geschrieben haben:

Gescheites Futter (Für Hunde und Katzen) mit mind.70% Fleischanteil und kein Zucker-Getreide-Dreck ;)

Kommentar von VonFrohnhof ,

Gut das du es erwähnst Mascha;

falls Tiere verkauft werden sollten, gehen diese nur mit Schutzvertrag, Ahnentafel, (bei Kaninchen mit Impfausweis) zum Kunden bzw. die Tiere würden gebracht werden damit man sich davon überzeugen kann das die Haltungsangaben stimmen (sollte das jemand nicht wollen, gäbe es auch kein Tier).

Kommentar von friesennarr ,

Egal wie du dir das denkst, ist es nicht machbar.

Ahnentafeln gibt es nur bei Hunden und Hunde mit Ahnentafel dürfen nicht über den Handel verkauft werden.

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 44

Hallo ich kann mich nicht entscheiden, mir wären alle Punkte gleich wichtig.

Aber ich möchte nicht, wenn ich mein Futter kaufe, ewig an Kleintiere vorbeilaufen die verkauft werden. Finde das es jetzt schon ein Überangebot gibt und würde eine Kooperation mit den örtlichen Tierheim netter finden. Vielleicht könnt ihr da ja eine Lösung finden, wenn die Leute die sich im Tierheim ein Tier kaufen ein Gutschein für euer Laden bekommen und ihr so das passende Zubehör verkaufen könnt? :)

Oder ähnlich wie Fressnapf es mit der Adoptierstube macht :)

Und beim Hundezubehör würde ich mich für eine Richtung entscheiden, entweder natürlich und  auch auf den natürlichen Umgang mit den Tier achten oder eben schnelle Lösungen wie Haltis anbieten, die aber nach meiner Meinung nur Symptome kaschieren, anstatt das Ursprungsproblem anzugehen.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 44

Ich habe da Bedenken.

Wenn sich die Verkäufer bei artgerechter Fütterung auskennen und auch so beraten, wie kannst du dann ein großgefächertes Tierfuttersortiment anbieten? Dies wäre ja gegen die artgerechte Fütterung.

Ich persönlich wünsche keine Beratung von meinem Futtermittelladen - geht auch recht schlecht, da ich Rohfleisch füttere und beim Normalmetzger einkaufe.

Wie kannst du zielgerichtet eine Ernährung für den Hund empfehlen, wenn bei diesem Überangebot von Futtermitteln selbst die Hundefutterexperten passen müssen? Keiner kann alle Futtermittel 100 % ig kennen und entsprechend empfehlen.

Und ohne große Sortimentsangebote kommt kaum jemand, der immer das gleiche für sein Tier kauft.

Ich würde mich sehr unwohl fühlen in einem Laden in dem ich belehrt werde, wo ich mein Tier kaufen müsste (Tierheim), oder wie ich mein Tier zu füttern habe.

Wir haben hier im Ort schon das was dir vorschwebt. Unsere ist als Hundespezialladen bekannt weit über die Grenzen des Ortes hinaus. Zu 90 % hat sie hochqualitatives Tierfutter und Spezialmarken die man sonst nur im Internet bestellen kann (alles sehr teuer) - ab und an kaufe ich dort etwas. Lebende Tiere verkaufen die dort nicht.

Ich kann leider nichts deiner vorgegebenen Punkte ankreuzen.

Kommentar von adventuredog ,

Danke. Geht mir sehr ähnlich.

Ausserden den von @friesennarr bereits genannten Punkten frage ich mich: wozu auch diese Tierhebamme ??? 

Hat ein Tier Probleme vor, während oder nach der Geburt, gehört es in Tierärztliche Hände! 

Wer eine Tierhebamme benötigt, sollte die Zucht von Tieren lieber den Leuten überlassen, die sich dafür fortgebildet haben und die Nerven, sowie das nötige Kleingeld (für zB den Tierärztlichen Notdienst) besitzen.

Kommentar von VonFrohnhof ,

Die Tierhebamme, ist nicht als solche Tätig in unserem Geschäft sondern bringt lediglich ihr Fachwissen ein. ;-)

Antwort
von Bernerbaer, 63

Was ich mir wünschen würde:

  • Kompetenz
  • Ehrlichkeit
  • Unabhängigkeit (von verschiedenen Herstellern)
  • Tierschutz

Leider ist es so, dass Betriebswirtschaftlichkeit und Fairness  sich nicht so gerne mögen. Es wird schwierig werden den Kunden bzw. die Tiere vollkommen zufrieden zu stellen und gleichzeitig genügend Geld zu verdienen.

Solltet ihr diesen Kunstgriff aber schaffen dann wünsche ich viel Erfolg.

Ich bin gegen den direkten Verkauf von Kleintieren würde mich aber z.B. über Vermittlungshilfe freuen. Allerdings sollte man vorher überprüfen woher die Vermittlungstiere kommen (keine Vermehrer aber eventuell Tierheime).

Antwort
von Gingeroni, 41
für gute Beratung und Qualität gebe ich auch mal mehr € aus

Wenn ich ein Zoogeschäft eröffnen würde, würde ich viel wert auf WIRKLICH gutes Futter legen und kein minderwertiges Futter vekaufen auch wenn es abnehmer dafür gäbe.
Mir wäre geschultes Personal wichtig, das sich auch mit dem Thema Barf etc aukennt.  Ich würde persönlich gern mehr zahlen wenn die Qualität stimmt,das personal gut ist und eventuell ein teil des geldes in den tierschutz fließt.

Ausserdem find ich es absolutsntregend wenn die Läden so vollgestopft sind.
ich find den verkauf von Kleintieren sehr problematisch da es zu Spontankäufen fphren kann und in der RegelDer Auffenthalt in einem Zoogeschäfft für Tiere sehr stressig ist. 

Eine ausführliche Beratung auch übers Internet ist sehr wünschenswert.

Ich würde mcih auch freuen wenn ein Zoogeschäfft auch Bücher verkauft.

Expertenantwort
von Isildur, Community-Experte für Hund, 36
für gute Beratung und Qualität gebe ich auch mal mehr € aus

Beratung ist mir nicht so wichtig, ich weiß was ich möchte wenn ich was für mein Tier hole. Was mich an den Ketten stört und auch nur schwer änderbar ist, dass es wenig "Spezialisierung" gibt. Keine vernünftigen Maulkörbe, keine Zuggeschirre, Leinen in 1000 Farben, aber keine für die Arbeit (Jagd, Rettungshunde, etc.). Spielies in 1000 Varianten aber keine vernünftigen Zergel, Dummies, Beißkissen o.ä., gute Schlepp- oder Fährtenleinen sind auch rar gesäht. Auch Unterlagen sind das Selbe, die Dinger für meinen habe ich auch auf irgeneinder MEsse besorgt.

Für meine Leinen warte ich immer bis einmal im Jahr, ein bestimmter Sattler zu einer Messe kommt, das Ding ist einfach super.

Sachen die man wirklich mal braucht wären toll, an statt das 30 Quietschie und das 500ste Halsband

Kommentar von friesennarr ,

Ja toll, wenn es solche Läden gäbe!! Aber dann gibt es irgendwo in Deutschland einen und der ist dann eh nicht gleich neben an.

Antwort
von ponyfliege, 11

von idealismus kann man leider nicht existieren.

ich würde mir also wünschen, weitere produkte aus der 19% schiene zu erhalten. einen getränkemarkt kann man gut verbinden damit. dann bleibt unterm strich auch was zum leben übrig.

ich würde mir ansonsten wünschen: peinlichste hygiene.

der rest hängt mit der erwarteten klientel zusammen. 

Antwort
von otanimaku99, 26
für gute Beratung und Qualität gebe ich auch mal mehr € aus

Also ich sehe ganz oft in Zoogeschäften falsches Futter und Zubehör für die Tiere, ich zähle da mal so einiges auf: -Nagerfutter mit extremen Zuckergehalt oder auch beispielsweise Hamsterfutter mit sowie (es macht fett und Hamster zum Beispiel sind sehr Diabetes anfällig - Katzentrockenfutter mit geringem Fleischanteil und Getreide (Getreide kann einer Katze/ einem Kater den Tod bringen - Gaaanz falsches Zubehör für Nager (lackiertes Holz, zu schmale Ausgänge insbesondere bei Hamstern und und und...... - Dazu kommen falsche Gehege bzw. kann man dazu schon Käfig sagen (viiiiiel zu klein, bei Hamstern sollte eine MINDESTgröße von 50 x 60 x 150 (H x T x B) herrschen, bei Meerschweinchen natürlich noch größer!) - Laufräder sollten einen MINDESTdurchmesser von 27 cm haben - KÄFIGE aus Plastik und Gitterstäben Beim Thema Nager könnte ich jetzt noch unendlich viele weitere Gründe aufzählen, aber um sich da noch mehr zu informieren, rate ich zur Website der Hamsterhilfe da steht das alles und noch mehr und sowas gibt's bestimmt auch für andre Nager - lebende Insekten in Plastikverpackungen? ??? Mir ist klar, dass Reptilien und auch sogar Hamster tierisches Eiweiß benötigen, aber muss es denn soweit kommen, dass man lebende Tiere in Massen in winzig kleine Plastikschachteln packt, um sie hinterher wie Ware zu verkaufen? - zur Weihnachtszeit: Rudolfohrhaarreifen oder Nasen etc. als Kostüm für Tiere oder auch zu Karneval etc. ??? Ich würde mir wünschen, dass man sich einfach vorher für Tier ausgiebig informiert, dann kommt auch meist nicht so ein Schrott raus. Außerdem sollte man den Kunden auch mal raten auf Websites von Tierhilfen nachzusehen, das bringt die meisten zur Vernunft!

Kommentar von otanimaku99 ,

Hamsterfutter mit Obst*

Antwort
von otanimaku99, 23
für gute Beratung und Qualität gebe ich auch mal mehr € aus

Ich würde mir wünschen, dass keine Kleintiere mehr im Zoogeschäft verkauft werden,  das ist reinste Belastung und Tierquälerei! 

Züchter halten Tiere meist in Massen und achten nicht auf artgerechte Tierhaltung.  Ich würde das Züchten schon als kleine Unterart der Massentierhaltung zählen. 

Ich finde es noch am Besten Tiere im Tierheim oder irgendwelchen Hilfen für Tiere zu kaufen. Ich finde es schon richtig blöd,  dass man Lebewesen kaufen muss. Insbesondere bei Züchtern merkt man ganz oft, dass es nur ums Geld geht.  Im Tierheim oder Hilfen ist das nur eine kleine Schutzgebür für die Tiere und ich denke, dass man für so tierliebenswerte Menschen auch ruhig mal ne Spende locker machen  kann.

Antwort
von Cassandra666, 73
für gute Beratung und Qualität gebe ich auch mal mehr € aus

Die Beratung würde bei mir an erster Stelle stehen. Beim Tierverkauf sollte man sehen, dass man hier mit gutem Beispiel vorangeht. Also auch hier schöne große Gehege und keine 150 x 50 cm Boxen für die komplette Meerschweinchengruppe. Die Verkaufskäfige sollten auch immer sauber aussehen und nicht wie seit 4 Wochen nicht mehr gemistet.

Beim Futter und Zubehör sollte mehr auf Qualität und nicht auf den Preis Wert gelegt werden. Hier am Besten gut sichtbare Aufklärung an die Kunden, warum es z.B. besser ist keine getreidehaltige Futtermittel für Meerschweinchen, Kaninchen und Katzen anzubieten. 

Aufklärung beim Zubehör, warum z.B. Plastikspielzeug oder bestimmte Laufräder oftmals Quälerei für den Hamster ist und warum Führleinen für Meerschweinchen nicht geeignet sind.

Ggf. Futterproben anbieten, um Kunden auch für höherpreisiges Futter zu begeistern, wenn sie sehen, dass es von ihrem Tier angenommen wird. 
Ggf. Urlaubspflege für Kleintiere anbieten oder zumindest Adressen vermitteln.

Verkaufstiere nur von seriösen Züchtern beziehen und darauf achten, dass die Jungtiere schon alt genug sind, um von der Mutter getrennt zu werden.

Kommentar von VonFrohnhof ,

Vielen Dank Cassandra für deine Antwort!

Wir haben geplant einmal im Monat einen Gourmet Abend zu veranstalten mit kostenlosen Proben und ausführlicher Erklärung zu den Inhaltsstoffen auch auf Diabetiker, Allergiker etc achtend.

Deine Idee mit der Urlaubspflege, werde ich prüfen ob es machbar ist!

Kommentar von friesennarr ,


Ggf. Futterproben anbieten, um Kunden auch für höherpreisiges Futter zu begeistern, wenn sie sehen, dass es von ihrem Tier angenommen wird.

Sowas halte ich für mehr als Zweifelhaft. Die Futterproben dienen zwar der akzeptanz des Tieres, aber nur weil ein Tier etwas gerne frisst, heisst das noch lange nicht, das es auch gut und gesund fürs Tier ist.

Ich z.B. würde keine Futterproben an meinem Tier ausprobieren.

Interessanter wäre für mich ein Barf- Abend - Info für artgerechte Tierernährung im allgemeinen und Barf im besonderen.

Kommentar von Cassandra666 ,

Ich glaube, hier wurde das Wort "Futterproben" falsch verstanden. Eine Futterprobe ist kein Tierversuch bei dem neuartige Futtermittel ausgetestet werden.

Es bezieht sich darauf, dass über höherwertige und gesunde Futtermittel aufgeklärt werden soll. Da die Halter aber meist Angst haben, dass dieses Futter nicht gefressen wird und man dann eine ganze Tüte oder Dose gekauft hat, die dann weggeworfen wird, ist es einfacher eine kleine Menge als Probe anzubieten, damit der Halter es erstmal testen kann ob das Tier überhaupt an dem besseren Futter interessiert ist.

Barfen ist leider nix für Meerschweinchen & Co.   :-)

Und bei meiner Katze habe ich nach einer Barf-Information mich gleich in Unkosten gestürzt und mehrere Sorten gekauft. Diese wurden dann nicht gefressen und ich habe viel wegwerfen müssen. Da hätte ich mich über kleinere Futterproben sehr gefreut. Das hätte mich hier viel Geld gespart.

Antwort
von adventuredog, 32

Kann auch nichts ankreuzen, denn das Genannte gibt es alles schon in großer, kaum zu überschaubarer Vielzahl.

Diese Art Gewerbe funktioniert über Franchiseunternehmen, die Leute dort arbeiten meist für 6 Euro Hungerlohn. Ein einzelner kleiner Laden hat da überhaupt keine Chance mehr heutzutage. Die großen Internet-Versandhändler wie Zooplus zB können große Mengen einzelner Waren umschlagen, dadurch bieten sie enorm günstige Preise.

 Heutzutage geht alles über den Preis. Sebst Media Markt musste feststellen, dass sich die Leute im Markt ausführlich beraten lassen und dann günstiger im Internet bestellen. 


Das sind Hirngespinste oder kindliche Träumereien die du da erzählst.





Antwort
von HalloRossi, 69

Das es auch mal qualitätsfutter gibt

Antwort
von PotterfanHJG, 19
für gute Beratung und Qualität gebe ich auch mal mehr € aus

Ich finde Eure Idee super, es gibt vielzu wenig Geschäfte, in denen man ordentliche Beratung, tiergerechtes Zubehör und noch viel mehr bekommt. 👍Ich würde mir wünschen, dass Ihr Eure Kunden informiert, aufklärt und eventuell eines besseren belehrt.☺Und oft wird sehr wenig auf die kleineren Tiere geachtet, z.B. werden Kaninchen alleine in Käfigen gehalten und mit Trockenfutter nur so zugeschüttet. Was ja alles andere als artgerecht ist. Also wäre es toll, wenn Ihr sowas vermeiden könntet☺

Eine Zusammenarbeit mit dem Tierheim ist natürlich ideal, man kann den Kunden ja diese Tiere "andrehen" ( tut mir leid für diesen Ausdruck). Ich bin grundsätzlich gegen das Verkaufen von Tieren in der Zoohandlung, weil man nur in den seltensten Fällen genug Platz und Geld hat um so viele Tiere auch tiergerecht zu halten.

Ich wünsche Euch viel Erfolg! 😊

LG

Kommentar von PotterfanHJG ,

Und artgerechtes Futter ist auch extrem wichtig! 

Antwort
von cassy27, 27

Wo soll der  Tierladen denn hin?

Kommentar von VonFrohnhof ,

Wir sind da etwas abergläubisch, daher wird vor Eröffnung nichts genaues gesagt aber es wird im Bundesland Bayern sein.

Antwort
von Omnivore10, 28
für gute Beratung und Qualität gebe ich auch mal mehr € aus

Mehr ist dazu nicht zu sagen: Fachgerechte Beratung und Qualität und ich werde Kunde. Okay doch nicht...hab kein Haustier mehr ^^

Antwort
von Kaninchenloves, 30

Hallo, ich hab zwar nicht alle Antworten durchgelesen aber ich denke die meisten schreiben das richtige! Wie willst du es schaffen alle Tiere gut zu versorgen? Geschweige denn sie artgerecht zu halten?

Kommentar von VonFrohnhof ,

In dem man es einfach tut.

Kommentar von Kaninchenloves ,

alles klar;), Da bin ich mal gespannt schick mal in 1 1/2 jahre ein bild von dem Laden

Antwort
von SJ7IFVQ5, 80

Das der Tierschutz mal im Vordergrund steht!!! Doch das wird zu teuer und keiner wird bei euch einkaufen....
Tierschutz wäre dann: genug Platz für jedes Tier, richtige Beleuchtung, richtige Ernährung, richtige Beratung, richtige Haltungsform (Einzelhaltung /Gruppenhaltung), seriöse Herkunft, ältere Tiere nicht "vernichten", Sauberkeit, Prüfung wohin das Tier verkauft wird,....

Kommentar von VonFrohnhof ,

Wie oben angedeutet, wird TierSch bei uns groß geschrieben - deshalb keine zu kleine Käfige, TierSchWiedriges Zubehör etc ;)

Kommentar von SJ7IFVQ5 ,

Wenn ihr wirklich den Tierschutz durchsetzt könnt ihr nichts verdienen und macht minus

Kommentar von skogen ,

SJ7... So solltest du nicht denken. Es gibt genügend Leute, die auch mehr Geld für frisches Gemüse, Obst oder für Milch und Eier aus artgerechter Haltung ausgeben. Genauso gibt es genügend Leute, denen sowas wichtig ist. Wer so denkt, versucht es ja nichtmal und bewirkt dabei nichts Gutes. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Ich bin mir sicher, dass so einige unerfahrende "Tierhalter" in den Laden kommen und ihre vlt etwas fragwürdige Tierhaltung überdenken. Zudem sehe ich hier in Schweden auch öfters Zochfachhandlungen, die, wie von VonFrohnhof geplant, mit guten Beispiel vorrausgehen (und keine Tiere verkaufen).

Kommentar von friesennarr ,

Jemand der mehr Geld auszugeben bereit ist und sich Gedanken um die Tierhaltung und Ernährung macht, der kauft eh so gut wie nichts im Zooladen oder Futterhandel.

Die missionarische Betrachtung wird sich eher auf einige wenige Individuen auswirken, bestimmt nicht auf das Große Ganze. Sonst hätten die ganzen Kampagnen gegen Wühltischwelpen ja was gebracht.

Ich gebe für den Hund ca. 80 Euro im Jahr im Fressnapf aus und das sind alles nur Rinderhautprodukte und Kauprodukte die nicht Knochen sind.

Kommentar von SJ7IFVQ5 ,

Ja die gibt es aber eher vereinzelt... Tiere kann man nicht artgerecht und wirtschaftlich verkaufen... und wenn die Läden keine Tiere haben ist das für manche Menschen schon ein Grund in einen anderen Zooladen zu gehen...

Kommentar von skogen ,

Und dann sollten die Mitarbeiter gleich nachfragen und evtl aufklären. Wie du gesagt hast, viele werden wieder gehen, aber das kann man auch ändern. Zudem kaufen viele Leute, wie ich, erst garnicht in Laden die Tiere verkaufen. Lies dir bitte meine Antwort dazu durch!

Kommentar von SJ7IFVQ5 ,

Manchmal geht es halt nicht anders...

Kommentar von MiraAnui ,

ich kauf liebend gern bei Geschäften ein, wo ich weiß das ich qualität bekomme anstatt müll.. da geb ich gerne mehr aus...

Viele Leute achten mehr auf Tierschutz und würden keine Tiere aus massenzuchten kaufen

Kommentar von SJ7IFVQ5 ,

Ja aber wenn es dann wieder teurer wird sinkt die Begeisterung für den Tierschutz wieder...

Antwort
von MiraAnui, 70
für gute Beratung und Qualität gebe ich auch mal mehr € aus

ich will hochwertiges Futter nicht so ein Müll was Fressnapf hauptsächlich verkauft...

ich will anständige Hundesportartikel wie Schleppleinen, Maulkörbe, Beißwürste

Anständige Geschirr nicht den ganzen Norweger Müll..

Ich geb für Qualität gerne mehr aus... Öffnungszeiten bis 20 Uhr wäre super

Kommentar von SJ7IFVQ5 ,

Zoogeschäfte haben in der Regel weniger Hundezubehör...

Kommentar von VonFrohnhof ,

Wir planen an 2 Tagen in der Woche bis 20:00 geöffnet zu haben (dafür beginnen diese Tage erst um 10:00) und ein Tag soll extra früh öffnen für die schnellen Einkäufe vor der Arbeit.

Kommentar von friesennarr ,

Fressnapf - und Müll? Da muß ich dir aber wiedersprechen.

Fressnapf hat eine sagenhafte Eigenmarke in luftgetrockneten Kaumaterialien (zumindest hier bei uns) die Ware kommt aus Bad Boll und wird dort auch getrocknet.

Fressnapf hat etliche Biotierfutter ins Sortiment mit hineingenommen.

Natürlich müssen große Händler alle Futtersorten anbieten, das muß die FS aber auch machen, sonst kommt sie garantiert nicht raus.

Kommentar von MiraAnui ,

Bei uns nicht...meiste ist hsppy dog und co...wollen aber umbauen wahrscheinlich kommen da das anständige futter...

Ich geh lieber ins HTZ die haben richtig gutes futter

Kommentar von friesennarr ,

Du fütterst doch auch Rinti, oder? Und das gibt es in jedem Fressnapf. Neue Marke bei Fressnapf ist Defu, das Biofutter, das mein Kater bekommt (jedenfalls im Onlineshop).

Ansonsten ist das Fressnapfangebot so ziemlich das gleiche wie bei allen anderen Händlern dieser Art.

Antwort
von SmartBunny, 69
dauerhaft günstige Preise/regelmäßige Angebote

Ich möchte das auch Kleintiere verkauft werden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community