Frage von Butterfliege1,

Rentenversicherungspflicht 450 € Job

Hallo, ich arbeite auf 450€ Basis und habe jetzt von meinem Arbeitgeber diesen schriftlichen Hinweis bekommen:

Ab dem 01.01.2013 können Minijobber mehr verdienen. Die Grenze ist auf 450 Euro angehoben worden. Gleichzeitig wurde aber eine grundsätzliche Rentenversicherungspflicht eingeführt, Minijobber haben ab sofort die Möglchkeit 3,9% in die Rentenkasse einzuzahlen.

Dazu noch den hinweis das alles freiwillig ist, und ich schriftlich widersprechen kann.

Nun zu meinen Fragen: Ich habe drei Kinder, die kleinste ist gerade mal ein Jahr alt. Ist es für mich rentabel die 3,9% zu zahlen, oder eher nicht? Wie sieht das Ganze mit den Rentenpunkten aus? Hat das überhaupt etwas damit zu tun oder geht es nur um die Höhe der Rente?

Vielen dank schon mal im Vorraus für die Antworten.

Antwort von Dea2010,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es ist auf jeden Fall rentabel!

Du sammelst Rentenanwartschaften... damit kannst du später zB Erwerbsunfähigkeitsrente und Alersrente beziehen UND du hast die Voraussetzungen für die kuren durch den RV-träger.

Zumal erwirbt man mit jedem jahr etwa 4,50€ "Rente" (Altersrente)...also steigt der spätere Rentenanspruch langsam aber kontinuierlich. Wenn du dazu noch riesterst (5€ Monatsbeitrag), dann erwirbst du jährlich imemrhin fast 10€ Rentenanspruch... kann im Alter den unterschied zwischen selbstbestimmtem Leben oder Bettelei beim Sozialamt ausmachen!

ich mach beides... RV und Riester. Ja, dadurch verdient man (max) 17,55€ weniger und muss dazu 5€ Riester zahlen... aber das ist es mir wert!

Antwort von strandrausch,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

3,9 % von 450,- Euro sind......17,55 Euro ,was meinst du, was du später mal für eine Rente bekommt , bei einem 450,- Euro Job ?

Kommentar von Dea2010,

Dazu kommt die Berufstätigkeit VOR dem/den kindern, dann die Erzuiehungszeiten... udn später ev eine weitere Berufstätigkeit.

RV+Riester macht pro Einzahlungsjahr einen späteren Rentenanspruch von fast 10€ aus... das ist viel geld wenn man mit wenig leben muss im Alter!

Antwort von Benito0330,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich überleg auch schon ob ich es mache. Ich muss mal mit meinem Zweitchef drüber quatschen. Der zahlt ja auch schon Rente für mich ein. Klar geht es dabei auch um die Höhe. Umso mehr du einzahlst, desto mehr bekommst du ja am Ende wieder raus. Ich würd sagen, schaden kann es nicht. Nagut, die 3% bei, sagen wir mal, 400 Euro, sind ja nur 12 Euro, aber immer hin...

Antwort von Butterfliege1,

Danke für die Antworten. Da ich erst 32 bin, rentiert es sich wohl schon. Riester habe ich auch, da müßte dann fürs Alter etwas übrig bleiben. Ich werde das so machen, Vollzeit arbeiten wird bei mir mit drei Kindern oder sogar noch mehr, schwer werden.

Grüße

Kommentar von Dea2010,

Komm, die ids werden auch älter! In spätestens 10 Jahren sind die alt genug, dass du wieder in den Job zurück kannst...es gibt schliesslich Ganztagsbetreuungen an den weiterführenden Schulen!

10 Jahre Minijob macht immerhin (nur Minijob) 45-50€ mehr Rentenanspruch aus. Und wie gesagt...man erhält sich die Voraussetzungen für Kuren und Erwerbsunfähigkeitsrente... das ist nicht unwichtig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten