Frage von robi187, 77

Rentensystems ein weg zuR Alterarmut, was könnte man dagegen tun?

weiso zahlen nicht alle ein wie in ch? wieviel versicherungsfremde leustungen müssen die unter geählter bezahle was eigenlich eine staatsleistung ist? z.b. wer nicht 40 Jahre einbezahlt hat? und die freigrenzen? welche renten bedingungen gabe es nach dem krieg? hatten wir da mehr geld als heute?

Antwort
von Pucky99, 51

Ich gehe mal davon aus, dass du das Rentensystem in der BRD meinst. Das Problem ist das Umlageverfahren, auf dem unsere gesamte Sozialversicherung fußt. Gesunde zahlen für Kranke und junge für alte Menschen. Zurück zur Rente. Durch den demografischen Wandel gibt es immer weniger junge Menschen die für di eälteren die Rente zahlen können. Tendenziell wird sich das noch verschlechter. Der medizinische Fortschritt tut sein übriges, dass wir länder leben. Mein Vorschlag wäre die Anhebung der Rente auf 70 (wir sind deutlich länger fit und können daher auch länger arbeiten) und die schrittweise Umwandlung vom Umlageverfahren zum Kapitalrücklageverfahren. Ist in meinen Augen, die einzige sinnvolle Möglcihkeit uas dem Teufelskreis herauszukommen.


Kommentar von robi187 ,

immer die gleiche ausreden? wie lange ist die bekannt? und was wurde gegegen unternommen?

was sind staatsleitungen und was sind versicherungsleistungen?

wo wurde überall bei der renteversichung politisch negativ eingegriffen? würde dann nicht viel mehr geld da sein und wenn alle einzahlen?

es geht mir nicht um neid sondern soziale gerechtigkeit wenn ein arbeiter sein leben lang gearbeitet hat und dann ein beamter der obern klasse auf pensionreisen auf schiffe geht? schaue mal wer auf bildungsreiden geht?

Kommentar von turnmami ,

Ein Beamter der oberen Klasse ist dann aber z.B ein Staatssektretär oder Richter am Bundesverfassungsgericht. Der hat in seinem Leben etwas mehr verdient als ein Arbeiter. Daher hat er auch mehr Pension...

Kommentar von robi187 ,

ja so ist es? das ist so gut dass die diäten an diesen angepasst wurde?

die trümmerfrauen haben viel mehr geleistet und oft nur ein hunger rente bekommen?

die frage ist was ausgewoogen ist? soll jeder so viel wie möglich verdienen aber dann auch bereit sein viel steuer zu bezahlen?

Kommentar von turnmami ,

Rente wird nicht nach deiner Definition von Verdienst bezahlt. Erkundige dich doch erstmal, wie eine Rente berechnet wird. Da wird nicht berechnet, ob man im Krieg arbeiten musste, sondern wieviel Beiträge man zur Rentenversicherung gezahlt hat. 

Und wer in Deutschland viel verdient, der zahlt auch viele, viele Steuern!

Kommentar von Pucky99 ,

Thema ist doch gar nciht, ob die Verteilung der Rente gerecht ist. Unfair ist in jedem Fall, dass Beamte nicht in die Sozialversicherung einzahlen und die Leistungen vom Rest miterwirtschaft wird. Das Kernproblem beim Umlageverfahren ist und bleibt der demografische Wandel, da hilft es wenig zu meckern, dass der oder der zu wenig bekommt. Man muss am System etwas ändern und nicht ständig Symptome bekämpfen.

Kommentar von turnmami ,

Warum ist das unfair, dass Beamte nicht in die RV einzahlen. Auch die Rechtsanwälte/Ärzte usw. haben ein eigenes Alterssystem. 

Wenn du die Beitragszahler der RV erhöhst, dann werden automatisch auch die Leistungsbezieher mehr.

Außerdem müsste der Staat die bisher einbehaltenen Pensionsrückstellungen den Beamten auf das Bruttogehalt aufschlagen und die Arbeitgeberbeiträge für die Beamten übernehmen. 

Inwieweit wird dann hier die Rentenversicherung gerettet??

Kommentar von Pucky99 ,

Du hast sicher recht, wenn es so wäre, dass das klassische Rentensystem und das Pensionsystem 2 sich selbst finanzierende Systeme wären. Sind sie aber nicht. Die Pension wird von Steuern bezahlt, die Rente von den Einzahlungen der Mitglieder in der RV. Hier besteht also die Diskrepanz, für die Pensionäre zahlen alle Steuerzahler (also auch die die niemals eine Pension beziehen werden), für die Rentner dagegen zahlen nur die Mitglieder der RV (also auch nur die, die irgendwann einen Leistungsanspruch auf Altersrenter erhalten). Sinnvoll wäre hier ein Topf aus dem alle bedient, dies möglichst nicht als Umlageverfahren ausgestaltet, denn das haben wir inzwischen festgestellt funktioniert nur bei konstanter Demografie.

Antwort
von brido, 48

Der deutsche Staat hat es geschafft,  ihre Leute arm zu machen, 50% werden Hartz 4 brauchen zur Rente dazu. Wenn die Zinnspolitik der EZB sich nicht bald ändert, bleibt keinem  was Anderes übrig als zumindest eine Eigentumswohnung zu kaufen. 

Kommentar von martinzuhause ,

eine eigentumswohnung bringt da nicht viel wenn man sie sich im alter nicht mehr leisten kann. oder die preise fallen, usw.

auch das ist kein "allheilmittel"

Kommentar von robi187 ,

der staat sorg duch neue normen dass die fixkosten auch bei den wohnungen steigen?

das haben z.b. billfinger erkannt und werden eine dienstleistungsunternehemen? ein koch zeigte es wie es geht?

Kommentar von turnmami ,

warum macht der Staat die Leute arm? Das Problem sind wohl eher niedrige Löhne und für die ist der Staat nicht verantwortlich

Antwort
von turnmami, 23

Ein Weg aus der Armut wäre mehr Bildung und eine bessere Rechtschreibung.

Das wäre zumindest ein Anfang...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten