Frage von AriaJordan, 46

Rente: Beitragssatz abhängig von der Kinderanzahl machen?

Um das deutsche Rentensystem zu retten könnte man den Beitragssatz von der Kinderanzahl abhängig machen.Könnt ihr mir bitte Nachteile zu dieser Maßnahme nennen?

Antwort
von Detlef32, 4

Aber bitte dann sollte auch der Lebenslauf der Kinder (und vor allem wie viel Geld sie denn in die Rentenkasse einzahlen) berücksichtigt werden.

Mir ist kein Kind lieber als eines von einem Hartz IV Empfänger das gelernt hat das Hartz IV fein ist und man auch so durchs leben gehen kann.

Aber im Ernst: Das wäre ein Anreiz für einige nicht auf Arbeit sondern auf Kinder zu setzen. Während die Kinder aufwachsen kannst Du alle Förderungen wie Kindergeld, Wohnzuschüsse und was auch immer abgreifen und wenn Du in Rente gehst hast Du eine Rente wie ein Großverdiener. Ob es dabei den Kindern gut gegangen ist ob Du die Kinder gut erzogen hast uns so weiter spielt dann keine Rolle.

Also für mich: Nein, die Anrechnung von Kindern auf die Beitragszeiten finde ich so weit ok.

Antwort
von TreudoofeTomate, 32

Das würde gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstoßen, weil kinderlose Versicherte benachteiligt würden.

Außerdem ist nicht sicher, dass von den acht Kindern meiner Nachbarn wenigstens eins jemals arbeiten gehen und Beiträge in die Rentenkasse zahlen wird. Stichwort: Sozialhilfekarriere. Mama und Papa waren schließlich auch nie arbeiten.

Kommentar von Petz1900 ,

Ganz bestimmt nicht.
Ungleiche Sachverhalte dürfen ungleich behandelt werden.

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Ach, wenn ich ungewollt kinderlos bleibe, muss ich mehr blechen als diejenigen, die sich vermehren wie die Karnickel und deren Kinder doch nur Hartz IV-Empfänger werden?

Kommentar von wilees ,

Auch wenn Du ungewollt kinderlos bleibst ist der erhöhte Beitrag zu zahlen.

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Genau und das wäre ungerecht und daher unangebracht.

Antwort
von wilees, 12

Zitat: TreudoofeTomate: .......Das würde gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstoßen, weil kinderlose Versicherte benachteiligt würden.

Das kann so nicht stimmen, denn Arbeitnehmer über 23 ohne Kinder müssen auch einen höheren Beitrag zur Pflegeversicherung leisten.

http://www.bmg.bund.de/themen/pflege/pflegeversicherung/beitragssatz-beitragshoe...

Kinderlose Mitglieder der sozialen Pflegeversicherung müssen seit dem 1.
Januar 2005 zusätzlich zum "normalen" Beitragssatz einen Beitragszuschlag von 0,25 Beitragssatzpunkten entrichten. Der
Beitragssatz für Kinderlose liegt bei 2,6 Prozent, ab 1. Januar 2017 bei
2,8 Prozent.

Aber den Denkansatz finde ich interessant.

Antwort
von Lenniii96, 27

Mach deine Hausaufgaben selbst

Antwort
von GuenterLeipzig, 23

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community