Frage von trurtelblex, 158

Religion ja oder nein was ist gut für mich?

Hallo ich bin seit zwo Jahren ateist und ich bin nicht überzeugt davon dass es nichts gibt es fällt mir ebenfalls schwer ohne glauben zu leben doch ich kenne nicht viele Religion ich frage mich ob es eine Religion gibt wo es nicht so viele Regeln gibt die mein privat leben änder wie z.b. im islam die Gebete jedoch vorrab den islam schließe ich als mögliche Religion für mich nicht ab doch gibt es noch andere Religionen? Und wenn ja welche kommt für mich in frage? Der christentum kommt nicht infrage dies ist keine Religion dies ist der Krieg.

Antwort
von Eselspur, 19

wenn du es bequem haben willst, bleib einfach beim Atheismus!

Der Gedanke, dass wir auf ein Letztes hin ausgespannt sein könnten, hat die unangenehme Eigenschaft, sich ziemlich in unser "privates Leben" einzumischen. Nach Meister Hesse: Lass un seine Dimension den streichen!

___________

Die ewig Unentwegten und Naiven
Ertragen freilich unsre Zweifel nicht.
Flach sei die Welt, erklären sie uns schlicht,
und Faselei die Sage von den Tiefen.

Denn sollt es wirklich andre Dimensionen
Als die zwei guten, altvertrauten geben,
Wie könnte da ein Mensch noch sicher wohnen,
Wie könnte da ein Mensch noch sorglos leben?

Um also einen Frieden zu erreichen,
So laßt uns eine Dimension denn streichen!

Denn sind die Unentwegten ehrlich,
Und ist das Tiefensehen so gefährlich,
Dann ist die dritte Dimension entbehrlich.

(Hermann Hesse, Entgegenkommen)

Antwort
von logyguy, 37

Guten Tag,

Bleibe doch beim Atheismus.

Die meisten religiösen Menschen im heutigen Deutschland sind Christen. Wären die gleichen Menschen im Orient aufgewachsen, wären sie vermutlich Moslems. Wären sie hier vor langer Zeit geboren, würden sie an Odin und Thor glauben.

 Religion hängt von Geographie und Prägung ab. Der Mensch ist sehr schlecht darin Dinge nicht verstehen zu können. Eine alles erklärende Religion macht es einem da sehr leicht. So entsteht Aberglaube erst. Früher wusste man nicht, was es mit der Sonne und den Planeten auf sich hatte, daher gab es damals auch so etwas wie Sonnengötter zb. Ra oder Götter wie z.b. Mars und Jupiter. Heute weiss man es besser und diese Religionen sind dadurch gleich mit verschwunden.

Ich bin begeistert von der Wissenschaft mit ihren Entdeckungen vom Urknall über Atome, die bei Sonnenexplosionen entstanden sind und nun Teil unser aller Körper sind, bis hin zu dem großartigen Mechanismus der Evolution. Ich brauche kein heiliges Buch was vor hunderten Jahren in einer Wüstenregion geschrieben wurde und alles noch mit Zauberpulver bestäubt. Die Realität ist faszinierend genug.

Ich brauche sie auch nicht, um Gutes zu tun. Ich tue Gutes aus freiem Willen und nicht, weil ich sonst in die Hölle komme.

Antwort
von Hyaene, 15

Den Glauben sucht man sich nicht, wie Ware aus einem Katalog aus. Also, weißt du. :-D 

Der Glaube sollte weder anerzogen, noch eingeredet sein. Er sollte eigentlich vom Herzen kommen und du allein solltest Gott fühlen. 

Zudem denke ich, dass für dich keine Glaubensrichtung das Richtige wäre, wenn es dir nach den Regeln, welche auch in meinen Augen, im wahrsten Sinne des Wortes, unmenschlich sind, geht. Ebenso bin ich der Meinung, dass man einen Freund weder fürchten, noch dienen sollte! O_o

Ich bin ungläubig, aber ich kann ebenfalls nicht mit Sicherheit sagen, dass es überhaupt nicht so etwas, wie einen Gott gibt. Ich denke, das kann irgendwie niemand. ;-) 

Darum mein Rat: Wie so oft im Leben, wenn es um Herzensangelegenheiten geht. Höre auf dein Herz, nicht auf andere Menschen. ;-) 

Antwort
von Netie, 26

Ich würde keine Religion nehmen, wo ihr Gott ein grausamer Gott ist. Der seine Anhänger knechtet und Böses verlangt.

Ich würde nach dem Gott der Liebe suchen. Der die Menschen liebt und sie glücklich machen will.

LG

Kommentar von logyguy ,

Die einzige Religion mit einem "guten" Kern, die ohne erstmal groß interpretieren und nach Rosinen picken zu müssen auskommt, wäre vermutlich der "Jainismus".

Antwort
von nobytree2, 28

Es geht nicht darum, eine Religion zu haben, um sich ein Regelkorsett aufzuerlegen, sondern um die Wahrheit zu akzeptieren und den Weg zum Guten zu finden. Damit ist jede Religion und jedes Stadium vor und in der Religion immer eine Suche nach der Wahrheit und nach dem Guten.

Also: Suche die Wahrheit und tue dasjenige, was Du als gut erkannt hast. Sei dabei Dir gegenüber moralisch und ehrlich.

Antwort
von Chillkroete1994, 83

Atheist schreibt man das.. du bist wohl eher Konfessionslos. .

Kommentar von peoplelife ,

Jupp, passt eher, da Atheisten die Existenz Gottes leugnen.

Kommentar von Ryuuk ,

Nein. Ein Atheist ist jemand der nicht an einen Gott glaubt.

Zudem:

Leugnen: 

  1. (etwas Offenkundiges wider besseres Wissen) für unwahr oder nicht vorhanden erklären und nicht gelten lassen (meist verneint)
  2. (etwas, was als Lehre, Weltanschauung o. Ä. oder allgemein anerkannt ist und vertreten wird) für nicht bestehend erklären

Gott keines dieser Dinge. Man kann ihn logischeweise also garnicht leugnen.

Kommentar von Chillkroete1994 ,

Jo 😅 da hat wohl wer einfach Langeweile gehabt ..

Antwort
von Ryuuk, 31

Werd Satanist. LaVeyscher Satanismus alle Vorteile einer Religion, ohne unnötige, willkürliche Regeln. Alle gegeben Gebote und Lebensregeln sind schlicht, einleuchtend und unkompliziert. Alles was es verlangt ist das du akzeptierst wer du bist und Verantwortung für dein Leben übernimmst.

Die Satanische Bibel kannst du kostenlos als PDF runterladen, google es einfach.

Kommentar von Bolonese ,

Sag nicht sowas Bruder, ich hoffe du findest auch noch die richtige Spur im Leben. Gott möge dir die Augen öffnen :)

Antwort
von peoplelife, 69

Wenn das Christentum in deinen Augen Krieg ist, was denkst du dann vom Islam?^^

Also zu deiner Beschreibung für der Buddhismus passen. Regeln gibt es dabei eigentlich nicht und auch keinen Gott. Grob könnte man sagen, der Buddhismus möchte, das man in seinem Leben viele Erfahrungen macht, negative und positive und davon sein Leben beeinflussen lässt.

Kommentar von Hyaene ,

Dein erster Satz, war mein erster Gedanke. ;-) 

Antwort
von Bolonese, 25

Wenn du glauben willst, dann soltest du den Chrsitlichen glauben annehmen. Nix anderes! Du musst nicht unbedingt in die Kirche, den die ist verdorben worden durch zuviele falsche irrlehren, da bin ich raus, ich bin also kein Katholik mehr. Vergiss bitte den Islam, das ist ein teufelsglaube. Der Mohamed war ein falscher Prophet! Glaub an Gott und an Jesus (er starb für unser aller Sünden) das kann dir Mohamed nicht bieten!!! Bitte überleg es dir gut, an was du dich da "dranhängst" den viele werden leider durch ihren falschen glauben (oder auch gar keinen) kein ewiges Leben bei Gott haben und ewig in der Verdammnis (Hölle) verbleiben und qualen erleiden, das jammern anderer immer hören usw ist nicht schön!! ( kann man alles nachlesen) Ich bin gläubig seid ich denken kann und die 10 Gebote sind nicht wirklich viel. Wenn man ein gutes Herz hat, dann ist das nicht schwer einbzuhalten oder? :) Am Ende wird Gott dich dafür belohnen und du wirst ihn sehen mit Jesus, Engeln und du wirst ewig Freude und Liebe empfinden, ohne Hunger, Durst, Schwerz....nix irdisches wird mehr sein, "denn das erste ist vorbei", heisst es :) LG :)

Antwort
von Germandefence, 76

Eine Russlands Deutsche Pfingst Gemeinde hat mir gezeigt das es doch einen Gott gibt ohne dieses ganze Charismatische wünsche dir viel Glück

Antwort
von Gwennydoline, 48

Das klingt für mich als wärest du ein Agnostiker :)
Jemand, der die Existenz Gottes für (noch) ungeklärt hält...
Suche nicht zwanghaft nach einer Religion...entweder du findest zu einer oder nicht :)
Ich kann dir das Buch "Theos Reise" empfehlen... da werden auf romanartige Weise viele viele Religionen vorgestellt und neutral "durchleuchtet"

Antwort
von comhb3mpqy, 24

Darf ich fragen, warum du der Meinung bist, dass das Christentum Krieg ist? Ich bin Christ und meiner Meinung nach ist das friedlich - wenn man die Gebote befolgt. Gründe, warum ich Christ bin und an Gott glaube findet man auf meinem Profil.

Antwort
von Ahzmandius, 47

Wieso denkst du, du brauchst eine Religion zum Glauben?

Antwort
von Immenflug, 20

Du hast Recht, die Christenheit ist in Gottes Augen verurteilt, wegen ihrer Lügen, ihres heuchlerischen Getues und ihrer vielen Kriege, in denen viel unschuldiges Blut vergossen wurde.

Das gleiche kann man vom Islam sagen. Auch er ist in verschiedene Richtungen zersplittert und einige Angehörige nehmen in Kauf, daß z. B. bei Selbstmordattentaten völlig unbeteiligte Menschen ums Leben kommen. Das kann niemals Gottes Wille sein.

Wäre es nicht interessant, einmal zu prüfen, was Gott selbst sagt, was sein Wille ist?

Man könnte unverbindlich und objektiv seine in der Bibel aufgezeichneten inspirierten Aussprüche lesen.

Was lehrt die Bibel wirklich? das kann man zum Beispiel unter jw.org leicht ergoogeln. Ich wünsche dir, daß du die Möglichkeit erkennst, die wahre Religion, die mit Gottes Willen in Übereinstimmung ist, zu finden. Es ist eigentlich gar nicht so schwer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten