Frage von askingyou22, 228

Religion - Kritikpunkte?

Was kann man an Religionen kritisieren? Was sind Rituale oder Handlungsweisen, die auf Unverständnis stoßen?

Bezogen auf diese: • Judentum • Cristentum (Katholizismus, Evangelium, Orthodoxie) • Islam

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von 1988Ritter, 131

Religionen haben gleich welcher Art einen Kritikpunkt. Sie folgen alle einem Dogma.

Nimmt man zum Beispiel die Bibel, dann findet sich kein Hinweis auf Religion. Es dreht sich alleinig um den Glauben.

Kommentar von Abahatchi ,

Nimmt man zum Beispiel die Bibel, dann findet sich kein Hinweis auf Religion.

In der Bibel stehen Regeln und will man diese berücksichtigen also im lateinischen Sinne "relegere", dann ist es Religion. Bibel ohne Religion, also ohne sie zu beachten oder zu bedenken, genau dies machen Atheisten. 

Willkommen im Club 1988Ritter.

Kommentar von 1988Ritter ,

Vielen Dank für die Auszeichnung.

Antwort
von realsausi2, 53

Religionen sind ideologische Systeme, die den Menschen von einer klaren Sicht auf die Welt entfremden. Dogmatische Strukturen unterbinden aktive Erkenntnis. Religion reduziert den Menschen, macht ihn klein und schwächt ihn.

Religionen grenzen Menschen voneinander ab. Sie schaffen Barrieren, sind Quell von Unverständnis, Vorbehalten und Distanzierung. Somit stehen sie einem verantwortlichen, selbstbewußten und empathischen Miteinander von Menschen im Wege.

Religionen nutzen Menschen für andere Zwecke aus, in dem sie sie gefügig machen. Ohne Religion würde kein Mensch sich einen Bombengürtel umschnallen. Ohne Religion ließen sich Menschen nicht auf Schlachtfelder treiben. Hier kann man extremen Patriotismus mit Religion gleichsetzen, da sie sich der gleichen Mechnismen bedienen.

Religionen beuten Menschen wirtschaftlich aus, um Paläste zu bauen, die das Konzept einer gewaltigen Macht visuell unterstützen sollen. Kirchen sind so groß, damit der Mensch sich klein fühlt. Und alle Sakralbauten wurden aus dem Volk heraus gepresst.

Kommentar von Abahatchi ,

alle Sakralbauten wurden aus dem Volk heraus gepresst. 

So weit ich mich noch an meinen "Schäfchenhüter" erinnern kann, erwähnte er eines Tages, dasz eine Kirche der Hansestadt Stralsund von den sehr reichen Patriziern der Stadt gespendet wurde, weil man auf "zwei" Beinen nicht stehen könne. Ob dem so ist und ob das Geld der Patrizier nicht auch aus dem Volk heraus gepresst wurde?

Antwort
von helfeelfe, 96

Wir hatten grad sowas in reli, Feuerbach hat zB kritisiert dass man durch Religion nur in einer illusion lebt, wil man Gott ja quasi selbst "erfindet" und seine eigenen göttlichen Eigenschaften auf Gott projiziert:D
Man soll sich laut dem also von der Religion lösen ilum die göttlichen Eigenschaften wieder zurückzuholen
Weiß nicht ob dir das hilft:D

Antwort
von Ellen9, 81

Dieser endlose Streit/Krieg, um die verschiedenen Glaubensrichtungen/Religionen, ist der größte Kritikpunkt.

Antwort
von noskar12, 47

Wieso nur auf diese Religionen bezogen?

Religionen sind im generellen heute ein längst überholtes Medium, ganz einfach.Zehntausende Religionen sind im Laufe der Zeit enstanden(und entstehen immernoch).Warum?

Weil der Mensch zu den frühen Zeiten seiner Enstehung und Kultivierung natürlich die Welt und Geschehnisse um sich herum zu erklären versucht hat, mal angefangen bei Donner und Regen und natürlich Krankheiten usw...

Nur sind wir heute, besonders in diesem Teil der Welt, eine aufgeklärte Gemeinschaft, der klar sein sollte, das keine höheren Mächte dein persönliches Leben beeinflussen bzw. deine ANbetungen erhören oder whatev.

Und es sollte auch jedem rational denkenden Menschen klar sein der die Geschichte seiner Religion kennt das heute nur noch deshalb ein paar große Religionen mit Milliarden Anhängern existieren( von zehntausenden Religionen), weil diese sehr mit Gewalt durchgesetzt wurden.

Und es ist auch ein wenig bezeichnend, das Menschen immer zu Gott beten und sämtliche Erfole sofort Gott zu verdanken haben, Misserfolge nehmen sie ihrem liebenden Gott dagegen nie übel bzw. persönlich, und in Kriegszeiten werden selbst die nettesten,gläubigsten und unschuldigsten Menschen plötzlich nicht mehr von ihrem Gott erhöhrt.

Sollte eigendlich besonders den Muslimen zu denken geben, dass ihr Gott sie seit Jahrhunderten 24/7 die S..... der Ungläubigen fressen lässt. und auchnoch alles, was wir brauchen, bei ihnen unterm Sand verbuddelt hat, damit das bei denen mit dem S....efressen auch noch schön lange anhält und ein Land nach dem anderen erobert wird...Aber ja,Allah liebt euch bestimmt, darum siehts in euren Ländern ja auch so toll aus und wir bösen Ungläubigen kriegen ja sowas von Allahs Zorn zu spüren^^Kriegen wir ja von den Mullahs auch seit JAhrhunderten prophezeit.Und ihr betet alle täglich seit Jahrhunderten mehrmals für ein bessers Leben xD

Und ist es nicht seltsam, das jede Religion die " einzig Wahre" ist? Wäre es nicht von einer liebenden Gottheit,wie es ja immer dargestellt wird,zu erwarten, das sie den Menschen klar zu erkennen gibt, welches die "richtige" Wahl ist?Der Mensch würde sich ja nicht böswillig der falschen Religion anschließen...

Antwort
von Rubi435, 48

Meiner Meinung nach widerspricht sich die katholische Kirche in sehr sehr vielem. Außerdem finde ich kann sich die Kirche nicht an die Zeit anpassen (z.B Homosexualität)

Antwort
von Accountowner08, 74

Ablehnung von Homosexuellen. 

Gewaltsames Vorgehen gegen Abtreibungsärzte (kürzlich war in den USA wieder ein überfall von christlichen Fundamentalisten auf eine Familienplanungsklinik).

Verbot von Scheidung bzw. von Wiederheirat nach Scheidung (Katholiken).

Versuch, Glaubensfreiheit einzuschränken (christliche Institutionen können verlangen, dass ihre Mitarbeiter ihrer Kirche angehören, sogar wenn das für die Arbeit absolut nicht nötig ist. Geschieht praktisch in Krankenhäusern, Altersheimen, schulen, Kindergärten)

Versuch, Arbeitsgesetze auszuhöhlen (christliche Institutionen wollen immer wieder Personen kündigen, die sich nicht entsprechend ihren Moralvorstellungen verhalten, z.B. ledige schwangere Frauen oder Mütter).

Metaphorischer Kannibalismus (Kommunion - symbolisches Essen von Menschenfleisch)

Anbetung von makabren Darstellungen von Toten (Kruzifix, Pietà, etc).

Versuch, der ganzen Welt die eigene Religion aufzuzwingen (christliche Mission).

Antwort
von Nadelwald75, 91

Hallo askingyou22,

Rituale und Handlungsweisen, die auf Unverständnis stoßen, sind auf jeden Fall alle die, von denen man zu wenig weiß und keine Ahnung hat. Die werden natürlich von Außenstehenden sofort angegriffen.

(Ich habe z.B. keine Ahnung von Fußball und es stößt daher bei mir auf Unverständnis, weshalb 22 Erwachsene in kurzen Hosen gegen ein Stück mit Luft und Gummi gefülltes Schwein treten, das dann ein Mensch in einer Art Käfig auch noch mit den Händen anfassen muss.)

Kommentar von Abahatchi ,

keine Ahnung von Fußball und es stößt daher bei mir auf Unverständnis,

ich habe keine Ahnung vom Rettungsschwimmen, nur ist dies noch lange keine Grund, Rettungsschwimmern nun mit Ablehnung zu begegnen.

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo Abahatchi,

du hast es verstanden! Das ist denn auch die vernünftige Haltung.

Bei dem Thema Religion ist es aber häufig so - und das wollte ich mit meiner Fußballparodie ausdrücken - dass viele, die mit Religion nichts zu tun haben und auch keine Ahnung haben, sich trotzdem darüber unqualifiziert auslassen.

Antwort
von mineralixx, 64

Zum Beispiel ihr "Sendungsbewußtsein", Missionierung "Anders- bzw. Ungläubiger", ihre Annahme, die "allein seligmachende zu sein", verschiedene Riten (Beschneidung, Trennung von Mann und Frau, Ablehnung Homosexueller, bestimmte Speiseverbote usw.).

Antwort
von Orsovai, 98

Es gibt zum einen recht substanzlose Religionskritik, nach dem Motto "Kirche verbietet alles" usw. Typischen Stammtischgewäsch.

Beachtenswerter ist Religionskritik einiger bekannter Vordenker. Ich verweise da mal auf Feuerbach, Marx und Freud. Google mal danach, da findet sich genug :)

Antwort
von magdalena171999, 43

Dass Wiederverheiratung, uneheliche Kinder und Homosexualität nicht akzeptiert werden, finde ich am schlimmsten!

Antwort
von viktorus, 30

An allen "Religionen" könnte man kritisieren, dass diese von Menschen gemacht wurden und nicht (vollständig) auf das "Wort Gottes" (Joh.17,17) aufgebaut sind.

Einfluss darauf hat der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9), der "die ganze Welt verführt" (2.Kor.4,4).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community