Frage von Neo1986, 51

Relevante Steuern für Kleingewerbetreibende zu welchem Zeitpunkt tritt die nächste Steuer in Kraft?

Hallo,

zur Ausgangssituation:

Ich bin hauptberuflich Angestellter und betreibe nunmehr seit einem Jahr ein Kleingewerbe, indem ich Artikel von überall neu kaufe und ausschließlich auf Ebay gewinnbringend wieder verkaufe. Ich habe ein Gewerbe angemeldet! Ich habe derzeit noch ca einen Jahresumsatz von 15000€ und erziele Gewinne von ca 4000€. Natürlich möchte ich meine Umsätze und Gewinne steigern und bin mir unsicher über die Steuern, da alle Leute was anderes erzählen.

Zu meinen Frage:

Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender? Der Begriff des Freiberuflers ist sehr schwammig formuliert. Ich selbst gehe davon aus, dass ich Gewerbetreibender bin.

Ab wann werden Steuern für mich interessant? Meines Wissen Vorsteuer und Umsatzsteuer ab einem Jahresumsatz von 17500€ und dann erst im Folgejahr und nicht rückwirkend auf das Jahr wo der Umsatz überschritten wurde. Wie es berechnet wird weiß ich.

Ab welchen Gewinnen wird die Gewinnsteuer angesetzt? Ich hörte von 25000€ Gewinn. Desweiteren habe ich gelesen, dass ich, da ich hauptberuflich in einem Beschäftigungsverhältnis stehe, nur jährlich 410€ Gewinn erwirtschaften darf?!?! Kann das aber nicht glauben! Monatlich wäre glaubhafter.

Und zum Schluss, ab welchen Beträgen wird Gewerbesteuer erhoben?

Es wäre schön mal eine konkrete Auflistung die auf mich zutrifft zu erhalten, sodass es auch verständlich für dritte ist, da ich denke, dass jeder Kleingewerbetreibender anfänglich vor diesem Problem steht und es keine konkrete Auflistung Online gibt.

Vielen Dank schon einmal im Voraus!

LG NEO

Antwort
von PatrickLassan, 51

Ich selbst gehe davon aus, dass ich Gewerbetreibender bin.

Stimmt. Freiberufler sind grundsätzlich die, die in § 18 Einkommensteuergesetz genannt werden.

Ab welchen Gewinnen wird die Gewinnsteuer angesetzt? Ich hörte von 25000€ Gewinn.

Dein Gewinn unterliegt der Einkommensteuer, zusammen mit deinen Einkünften als Angestellter. Einen Freibetrag von 24.500 € gibt es bei der Gewerbesteuer.

Desweiteren habe ich gelesen, dass ich, da ich hauptberuflich in einem Beschäftigungsverhältnis stehe, nur jährlich 410€ Gewinn erwirtschaften darf?

Da hast du etwas falsch verstanden. Du kannst soviel Gewinn machen, wie du willst. Wenn du eine nichtselbständige Tätigkeit ausübst, musst du nur unter bestimmten Umständen eine Einkommensteuererklärung abgeben. Einer davon ist, wenn du neben deinen Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit mehr als 410 € andere einkommensteuerpflichtige Einkünfte hast. 

Antwort
von kevin1905, 28

Ich bin hauptberuflich Angestellter und betreibe nunmehr seit einem Jahr ein Kleingewerbe

Es gibt keine Kleingewerbe!

Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Gewerbetreibend zu 100%. Deine Tätigkeit ist nicht in § 18 EStG erfasst, da sie weder wissenschaftlich, journalistisch oder künsterlicher ist, noch einem der Kammerberufe angehört (Arzt, Anwalt, etc.)

Der Begriff des Freiberuflers ist sehr schwammig formuliert.

Er wird oft inflationär benutzt um quasi jeden Selbständigen zu erfassen, was natürlich Schwachsinn ist. Freiberufler ist eigentlich der, der Einkünfte aus selbständiger Arbeit nach § 18 EStG erzielt. Bist du nicht (§ 15 EStG)!

Ab wann werden Steuern für mich interessant?

Nun als Gewerbetreibender Einzelunternehmer sind mal grundsätzlich 3 Steuern für dich relevant:

  • Einkommensteuer
  • Umsatzsteuer
  • Gewerbesteuer

Ich hörte von 25000€ Gewinn.

24.500,- € ist der Freibetrag beim Gewerbeertrag (~=Gewinn) zur Gewerbesteuer. Alles drüber (auf volle 100,- € gerundet) wird mit 3,5% multipliziert und ergibt den Gewerbesteuermessbetrag. Dieser wird multipliziert mit dem Hebesatz deiner Gemeinde und ergibt die Gewerbesteuerschuld.

Desweiteren habe ich gelesen, dass ich, da ich hauptberuflich in einem Beschäftigungsverhältnis stehe, nur jährlich 410€ Gewinn erwirtschaften darf?!?!

Vgl. § 46 EStG: Das wäre der sog. Härteausgleich. Bei mehr als 410,- € entnommenem Gewinn pro Jahr (!), findet dieser bei der Berechnung der Einkommensteuerschuld Berücksichtigung. Reicht der Lohnsteuerabzug der Anstellung nicht aus, deine Einkommensteuerschuld zu decken, musst du eben nachzahlen.

Antwort
von NickgF, 37

Desweiteren habe ich gelesen, dass ich, da ich hauptberuflich in einem Beschäftigungsverhältnis stehe, nur jährlich 410€ Gewinn erwirtschaften darf ?

Sooo ganz verkehrt ist das gar nicht

Bei Arbeitnehmern mit (Jahres-)Nebeneinkünften zw. 0 und 410 € werden diese vom Finanzamt (quasi als Peanuts) steuerfrei belassen.

Und bei Beträgen bis 820 €/Jahr erfolgt die Besteuerung aufgrund einer Härteausgleichsregelung stufenweise.

FAZIT: Freu dich, dass dein Gewinn mit 4.000 € viel höher liegt !!!

§ 46 Abs 3 EStG
In den Fällen des Absatzes 2 ist ein Betrag in Höhe der einkommensteuerpflichtigen Einkünfte, von denen der Steuerabzug vom Arbeitslohn nicht vorgenommen worden ist ..., vom Einkommen abzuziehen, wenn diese Einkünfte insgesamt nicht mehr als 410 Euro betragen.

§ 70 EStDV
Ausgleich von Härten in bestimmten Fällen

Betragen in den Fällen des § 46 Absatz 2 Nummer 1 bis 7 des Gesetzes die einkommensteuerpflichtigen Einkünfte, von denen der Steuerabzug vom Arbeitslohn nicht vorgenommen worden ist ..., insgesamt mehr als 410 Euro, so ist vom Einkommen der Betrag abzuziehen, um den die bezeichneten Einkünfte, ..., niedriger als 820 Euro sind (Härteausgleichsbetrag).

https://broschueren.nordrheinwestfalendirekt.de/herunterladen/der/datei/150609-e...

Antwort
von Geochelone, 30

Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Jede Art von Handel ist zweifelsfrei Gewerbe.

Vorsteuer und Umsatzsteuer ab einem Jahresumsatz von 17500€

Die Umsatzgrenze für Kleinunternehmer von 17.500 € gilt nur im ersten Jahr. Danach sind es 50.000 €/jährl. Wenn du also schon ein Jahr gewerblich tätig bist, musst du doch im zweiten Jahr sein.... Das Thema Umsatz- und Vorsteuer kannst du damit zurückstellen.

Ab welchen Gewinnen wird die Gewinnsteuer angesetzt?

Gewinnsteuer ? Für dich ist die Einkommensteuer maßgeblich ! Dafür bist du als Gewerbetreibender verpflichtet, jährlich eine ESt-Erklärung abzugeben.

nur jährlich 410€ Gewinn erwirtschaften darf?

Ergibt deine ESt-Erklärung einen Gewinn von mehr als 410 € im Jahr, wird dieser Gewinn aus Gewerbe deinem Einkommen aus nichtselbständiger Arbeit hinzugerechnet und gemeinsam besteuert. Bliebt der Gewinn aus Gewerbe darunter, wird er als Bagatellbetrag nicht berücksichtigt.

Du kannst also mit deinem Gewerbe so viel Gewinn machen, wie du willst ! Bei mehr als 410 € wird dieser aber genauso versteuert, als wenn du diesen Betrag auf andere Weise verdient hättest.

ab welchen Beträgen wird Gewerbesteuer erhoben?

Die Gewerbesteuer wird auf dem Gewinn des Betriebes bemessen. Dafür gibt es einen Freibetrag von 24.500 €.

Kommentar von NickgF ,

Die Umsatzgrenze für Kleinunternehmer von 17.500 € gilt nur im ersten Jahr. Danach sind es 50.000 €/jährl

Er könnte demnach in den Jahren 2-10 bspw. jährlich 40.000 € umsetzen und bliebe konstant Kleinunternehmer,richtig ??

Da hast du das Gesetz aber sehr eigenwillig interpretiert.

http://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__19.html

Antwort
von MSarah94, 34

Seit 2011 besteht die gesetzlichen Verpflichtung für Gewerbetreibende/Selbständige mit einem Gewinn über 410 € Ihre Steuererklärung elektronisch abzugeben.

Bei einem Umsatz bis zu 17.500€ hat man die Möglichkeit die Kleinunternehmerregelung in Anspruch zu nehmen. Das heißt es wird keine Umsatzsteuer erhoben. Jedoch ist auch kein Vorsteuerabzug möglich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community