Frage von Sapril2015, 102

Ist eine Reklamation nach der Wohnungsübergabe möglich?

Hallo, wir haben mit den ausgezogenen Mietern eine Wohnungsübergabe mit Protokoll gemacht. Erst als sie weg waren haben wir festgestellt, dass sie einen Lichtschalter durch einen billigen Baumarktschalter ersetzte hatten. Das hatten wir nicht gleich bemerkt, da ja keine Lampen mehr installiert waren und der Strom abgestellt war. Die Wände wurden mit weißer Farbe auf dunkler Farbe überstrichen. Aber nur einmal so dass die dunkle Farbe immer noch durchscheint. Gibt es eine Möglichkeite im Nachhinein dies noch zu reklamieren? Können wir dafür einen Teil der Kaution einbehalten?

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 73

Hallo, wir haben mit den ausgezogenen Mietern eine Wohnungsübergabe mit Protokoll gemacht. Erst als sie weg waren haben wir festgestellt, dass sie einen Lichtschalter durch einen billigen Baumarktschalter ersetzte hatten Ist eine Reklamation nach der Wohnungsübergabe möglich?

Ich bin überzeugt, dass es nicht möglich ist, weil es kein verdeckter Mangel ist und man die Übergabe mit Strom oder bei ausreichendem Tageslicht hätte durchführen können.

Zudem hat das Protokoll eine starke Beweiswirkung.

Schau mal hier rein:

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/u1/uebergabeprotokoll.htm

MfG

Antwort
von Interesierter, 102

Sinn und Zweck einer Übergabe ist die Herstellung von Rechtssicherheit. 

Mit dem Schalter habt ihr Pech gehabt. Im Streitfall wäre das Protokoll ein Beweis dafür, dass bei Übergabe alles in Ordnung war. Der Mieter könnte sich einfach darauf berufen, er hätte keinen Schalter getauscht und ihr habt nichts in der Hand. 

Die einmal überstrichene Wand habt ihr so akzeptiert. Nun nachzukarten, wäre zwar rechtstechnisch möglich, macht doch aber recht wenig Sinn, da auch hier im Streitfall nur sehr geringe Erfolgsaussichten bestehen. 

Antwort
von DerHans, 62

Der  mangelhafte Anstrich hätte bei der Übergabe moniert werden müssen. Das ist KEIN versteckter Mangel.

Anders ist der Lichtschalter. Dieser berechtigt aber nicht dazu die Kaution, zu kürzen. Das ist ein Artikel für ein paar Euro.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 83

Die Beanstandungen sind offensichtlich und nicht versteckt (gewesen). Demzufolge kann nicht mit versteckten Mängeln argumentiert werden. Gab es also im Übergabeprotkoll keinerlei Beanstandungen, so gilt die Wohnung als mangelfrei zurückgenommen. Nachträglich Reklamationen sind nicht möglich und entsprechende Schadenersatzforderngen mit Recht zurückzuweisen.

Antwort
von imager761, 56

Eine mängelfrei bescheinigte Übergabe ist rechtssicher. Ihr würdet ja auch nicht hinnehmen, das der Autoverleiher eures letzten Sommerurlaubes nachträgloch Forderung stellt, gleichermaßen sind die M vor Ansprüchen, gar Kautionseinbehalt damit sicher :-)

Daraus lernt man, Übergaben nur tagsüber im Hellen zu terminieren und als Vermieter seine sechsmonatige Prüffrist eben nicht ohne Not aus der Hand zu geben: Man quittiert ausschl. Zählerstände und Schlüsselempfang :-)

G imager761

Antwort
von loewenherz2, 63

dass sie einen Lichtschalter durch einen billigen Baumarktschalter ersetzte hatten

wo soll da ein Mangel liegen

Baumärkte verkaufen Produkte der Fa Jung ebenso wie der Fachhandel

das mit dem Überstreichen ist übel

wenn die Kaution schon überwiesen

und auf guten Wille zu hoffen - bei Mietern ....

Antwort
von Grammatikus, 49

In der Regel kann man nach der Unterzeichnung des Rückgabeprotokolls keine weiteren Forderungen stellen, so etwa wegen der falschen Wandfarbe.

Beim ausgetauschten Lichtschalter könnte es sich allenfalls um einen versteckten Mangel handeln, der noch behoben werden müsste; aber es lohnt sich wohl nicht, deswegen ein Fass aufzutun.

Antwort
von weisserkaefer, 48

Mir tut der nächste Mieter jetzt schon leid

Antwort
von kenibora, 54

Reklamieren...? Würde und hätte mich als Vermieter "geschämt" wegen so einer Lapalie! Wenn es den Nachfolgemieter stört, soll er es machen lassen. Solltest aber nur einen entsprtechenden Mietvertrag formulieren... Wegen der Wände, wie war denn der Mietvertrag mit dem Vormieter formuliert? Wegen der Farbe der Wände?

Kommentar von Sapril2015 ,

Es gab leider mehrere Lapalien. Wir haben nur eine aufgeführt. Es ist so einiges verschwunden. Im Mietvertrag stand, dass die Wohnung frisch gestrichen zu übergeben sei.

Kommentar von Interesierter ,

Wenn das so pauschal im Vertrag stand, ist diese Klausel an sich schon unwirksam und du kannst froh sein, dass er überhaupt gestrichen hat, was er hätte gar nicht tun müssen. 

Die Übergabe ist dazu da, um genau diese Punkte aufzudecken und festzuhalten. Offenbar habt ihr bei der Übergabe gewaltig getrieft.

Kommentar von imager761 ,

du kannst froh sein, dass er überhaupt gestrichen hat, was er hätte gar nicht tun müssen.

Unsinn, Lesen hilft: "Die Wände wurden mit weißer Farbe auf dunkler Farbe überstrichen.". Dieser Mangel einer Farbwahl, die "nicht dem mehrheitlichen Geschmack der Miteinteressenten" entspricht, durfte erstens beseitigt und zweitens "sachgerecht in mkittlerer Art und Güte", mithin deckend und ansatzfrei nachgebessert, beansprucht werden.
Dummerweise haben sie den Pfusch nicht bemerkt und noch durch Unterschrift akzeptiert. Dumm gelaufen, die Malerarbeiten, die kein Nachmieter so hinnehmen dürfte, zahlen sie nun selbst :-(

Im Übrigen darf man selbstverständlich eine Schlussrenovierung in Weiß verlangen. Wieso gehst du davon aus, dass hierüber eine unwirksame Klausle im einem Formularmietvertrag geschlossen wurde?

Antwort
von Karldiekleine, 31

Was für ein Kleinschiss. Auf solche Vermieter kann man pfeifen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community