Frage von Isildur, 142

Reitweise komplett umstellen (lassen)?

Hallo,

momentan bin ich gesundheitlich ziemlich malat, was durch das Reiten auf leicht hysterischen Spaniern nicht unbedingt verbessert wird^^ Bis jetzt habe ich mich immer gegen eine RB bei der Dame entschieden, da sie ja doch recht speziell ist und sich sehr schlecht auf andere Menschen einstellt. Nun würde meiner Muskeln aber eine Pause durchaus gut tun. Jetzt habe ich eine Anzeige gefunden in der eine Frau eine RB sucht und auf dieser gerne 2 mal wöchentlich Unterricht bei einer Trainierin im Bereich der Lègertè nehmen möchte. Ich bin einige Jahre mit meinem Isi nach dieser Reitweise geritten, schlußendlich aber wieder zum englischen zurück gekehrt. Jetzt schleiche ich schon seit Wochen um diese Anzeige herum und überlege ob ich die Frau anschreiben soll. Meine Probleme/Befürchtungen:

  • Meine Gesundheit ist ja nun kein Dauerzustand, sprich wenn ich mich wieder in den Sattel schwinge "muss" ich mich auch umstellen und die RB auch weiterbehalten, alles andere wäre unfair.

  • Der Sattel der gerade passt ist ein Springsattel - nicht unbedingt ideal für die Dressur - kann ich das einer RB zumuten?

  • Keine Halle, Platz aber dafür fast immer bereitbar - zumutbar?

  • Die Stute hat ihre "Aussetzer", kann/darf/sollte man dann da überhaupt eine RB drauf lassen?

  • Pferd braucht wie gesagt etwas länger um sich an einen zu gewöhnen und an manche gewöhnt sie sich gar nicht. Ist es "fair" jemanden erst nur vom Boden aus arbeiten zu lassen, auch mit der Wahrscheinlichkeit das Reiten eben doch nicht klappt?

  • Ist es clever ein Pferd das die Tendenz hat vor dem Gebiss zu "fliehen" im Bereich der Legerte auszubilden?

So, Fragen über Fragen. Was würdet ihr machen?

P.S.: Ja gebisslos habe ich versucht und nein Salami wird auch nicht draus gemacht. Bitte - Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 53

ich würde an deiner stelle die dame erst mal anschreiben.

einfach deswegen, weil sie eine sehr konkrete vorstellung hinsichtlich der reitweise äussert, weil sie nicht vorhat, unterrichtslos selber "herumzudoktern", weil sie scheinbar bereits eine gute trainerin hat.

bleibt noch die frage, ob sie unterricht in dieser reitweise nehmen möchte und auch bereit ist, zeit, mühe und geld zu investieren mit der gefahr, dass es hinterher doch nicht klappt, weil dein pferd nicht mitmacht bei der sache.

ich finde, ein gegenseitiges "beschnuppern" kann nicht schaden. ob ihr auf einen nenner kommt, weisst du ja erst, wenn du jemanden kennenlernen konntest.

genau deine bedenken, die du in der frage geäussert hast, könntest du mit ihr zusammen bei einem ersten treffen durchgehen. ob ihr dinge zumutbar sind oder nicht ist am einfachsten zu klären, wenn sie die genauen umstände mit eigenen augen gesehen hat.

den grössten haken sehe ich momentan beim sattel. das kann schon sehr unangenehm werden, weil der ja für die reitweise gar nicht geeignet ist - und auch der schwerpunkt in der gewichtsverteilung ganz woanders auf dem pferd ist.

wenn du dir selber vorstellen kannst, wieder auf deine "alte reitweise" umzusteigen, würde ich sagen,  mit dieser reitbeteiligung liegst du (sollte es "passen") nicht schlecht.

ein anderer punkt, den du nur selber beantworten kannst, ist, ob dies pferd mittlerweile wieder soweit ist, dass es dauerhaft mit einem zweiten reiter "konfrontiert" werden kann. du schreibst ja, das pferd ist sehr "eigen". andererseits könnte es aber auch deinem pferd guttun und entscheidende fortschritte geben.

das weisst du nur, wenn du es ausprobierst.

wenn ich jetzt die mögliche rb wäre, wüsste ich offenheit sehr zu schätzen. und auch die möglichkeit, mir vor ort ein bild zu machen. immerhin ist der pferdebesitzer ja auch der "chef". die vorstellungen müssen sich weitestgehend decken, die ziele sollten übereinstimmen und die sympathie ist immens wichtig. wenn ICH jetzt als mögiche rb merken würde, dass das alles stimmt, könnte ich mich sogar damit abfinden, wenn es mit dem reiten dann doch nichts wird und mich auf die reine bodenarbeit verlegen. ich würde mich von einem pferd und einem besitzer mit reellen ansichten nicht abwenden, nur weil ich nach "mühevoller vorarbeit" dann doch nicht reiten könnte. wenn es mir spass macht, mit einem bestimmten pferd zu arbeiten, ist das nicht abhängig davon, ob das mit dem reiten was wird. wenn das pferd was gegen mich als reiter hat, heisst das noch lange nicht, dass es mich sonst nicht akzeptiert oder mag. dann müsste man sich einfach in der geldsache einigen.

das müsstest du mit der möglichen rb alles klären.

der formulierung deiner frage entnehme ich eher, dass du bedenken hast, genug "bieten" zu können. für mich klingt zwischen den zeilen an, dass du ihr inserat interessant findest. von daher: schreib sie einfach an.

nein sagen kann man von beiden seiten aus immer noch.

---------------------

ps: die letzte anmerkung bei deiner frage.  die fraktionen lassen sich in den griff kriegen, wenn wir alle an einem strang ziehen. die fleischfresser werden von mir grundsätzlich gemeldet und die grundlosen downvoter stehen auf einer "sammelkartei". bei zuviel missbrauch kann denen der account gesperrt werden. der support kann sehr wohl sehen, wer pfeil runter geklickt hat.

aber ist schon traurig, dass man das extra unter eine frage schreiben muss, um nicht damit zugespamt zu werden.

---------------

so - ich hoffe,  mein "roman" hilft dir bei deiner entscheidung.

Kommentar von Isildur ,

Danke für den "Roman". Ich bin selbst noch unentschlossen, werde mir dann aber wahrscheinlich doch einfach einen Ruck geben. Spaninchen äußert ja doch sehr deutlich, wenn sie jemand eben nicht mag *hust*

Ich hoffe das mein Nachsatz hilft - bezweifel es aber stark^^

Kommentar von ponyfliege ,

hust... ;-))

sowas kenn ich ;-))

was den nachsatz betrifft: hin und wieder bitte ich die "putzkolonne", mal den groben schmutz zu entfernen. wenn ihr das auch macht, ist bald alles blitzeblank.

Antwort
von trabifan28, 71

Naja, ich würde mir als erstes mal überlegen, ob du auf Dauer eine RB für dein Pferd möchtest, oder nur solange du eben kürzer treten musst/willst.

Klar ist ein Springsattel vielleicht nicht gerade praktisch für die Dressur, aber das ist ja schließlich kein Problem welches nicht behoben werden kann. Wenn er dem Pferd passt und der Reiter auch einigermaßen damit klar kommt... Ich bin fast 2 Jahre mit Springsattel Dressur geritten, und das hat auch immer hingehauen.

Viele Ställe haben nur einen Platz, oder sogar gar nichts, weder Halle noch Platz. Kommt natürlich auf die Person an die eine RB sucht... manche wollen eben unbedingt eine Halle, anderen ist es egal.

Ich finde es wäre sogar sehr sinnvoll/wichtig, dass die RB erst einmal nur vom Boden aus mit deinem Pferd arbeitet. So lernen sie sich kennen, bauen Vertrauen auf...

Ich würde die Dame einfach mal anschreiben oder anrufen. Entweder sie sagt gleich nein, oder sieht sich das Pferdchen mal an..

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 56

Ruf der RB Interessentin an und lass sie kommen, dann redet mit ihr genau die Punkte durch, die du uns hier fragst.

  • der Springsattel ist Contraindiziert für Legetere wie wäre es mit einem gebrauchen Spanischen Portera, die gibt es für um die 300 Euro.
  • Was anderes als Platz gibt es bei uns auch nicht - es ist durchaus zumutbar, aber bei manchen RB s nicht gewünscht.
  • Welches Pferd hat keine Aussetzer? Auch das gehört in den o.a. Punktekatalog
  • Ich würde nie eine RB gleich aufs Pferd lassen, die müsste sich immer erst von unten mit dem Tier bekannt machen. Und gute RB s machen das auch gerne.
  • Ja - aber ich würde eine andere Gebissart ausprobieren.
Kommentar von Isildur ,

Ich bin schon fleißig am Suchen was den Sattel anbelangt, ebenso bin ich auch an der Gebissproblematik dran. Ich möchte die Frau auf keinen Fall ausnutzen und möchte mir von daher auch mit der Reitweise sehr sicher sein, da ich alles andere für RB und Pferd äußerst unfair finden würde

Kommentar von friesennarr ,

Lass sie erst mal kommen, womöglich machst du dir viel zu viel Sorgen - entweder passt es oder es passt nicht. Herausfinden kannst du das nur indem ihr euch mal zusammen setzt.

Antwort
von WesternCalimero, 42

Hallo Islidur,

Da Du selbst schon Erfahrung mit Légèreté gemacht hast, hast Du nach einer gewissen Zeit die Möglichkeit dir das ganze mal sozusagen "aus der Entfernung" durch den Kopf gehen zu lassen. Bist Du mit dem Isi seinerzeit die bedingte oder die unbedingte Légèreté  gegangen ? Für manche Pferde ist eine längere Umgewöhnungszeit nötig.

Zu Deinen Bedenken (in der Reihenfolge Deiner Auflistung)

  • Die Dinge mal so, mal so handhaben mögen Pferde überhaupt nicht. Darum solltest Du dich dann auch umstellen.
  • Der Sattel ist sicherlich nicht optimal, aber er ist nicht bezeichnend für eine Reitweise. Ich kann im Westernsattel sehr gut Dressurreiten und im Dressursattel bei Reitkameradinnen genauso gut Westernübungen abrufen. Hier besteht nur Handlungsbedarf, wenn der Sattel nicht zum Hintern der RB passt (Das wird m.E. nach sehr oft vernachlässigt).
  • Wenn der Platz fast immer bereitbar ist, ist das zumutbar.
  • Welches Pferd hat das nicht? Meine ist ein Quarterhorse - wenn die startet.....  Trotzdem habe ich auf meiner auch eine RB angenommen - hat zwar auf Dauer nicht geklappt (reiterlich, auch beim englischen reiten, leider nicht so fit, hat versucht sich darauf ein zu lassen, aber ihren Körper leider nicht unter Kontrolle bekommen), aber sie hat es probiert.
  • Vom Boden aus habe ich auch mit meiner RB begonnen. Das ist die beste Voraussetzung für das spätere reiten. Dabei kann man auch gleich sehen, wie viel Wissen derjenige im Umgang mit Pferden hat - halte ich für wichtig.
  • Gerade Pferde, die vor dem Gebiss fliehen, werden meist durch die Légèreté etwas ruhiger, da hier der Gebissdruck deutlich reduziert ist.

Alles in allem würde ich die RB zu einem ersten Treffen einladen und mit ihr die Dinge diskutieren - am Pferd ! Nach etwas Bodenarbeit solltest Du schon erkennen, wie die RB mit dem Pferd umgeht. Mit Deiner Erfahrung solltest Du das hinbekommen.

Du kannst mit der RB vereinbaren, daß die ersten 2 Monate nur unter Aufsicht zu arbeiten ist.

Ich habe meine RB auch vier Monate geschult, dann hat sie leider geschmissen.... Fehlende Körperkontrolle - und eigentlich wollte sie nur Spaß haben und mit dem Hotta durch die Gegend heizen... Trotzdem habe ich es nicht bereut.

LG Calimero

Expertenantwort
von NanaHu, Community-Experte für Pferde & reiten, 8

Warum nimmst du nicht einfach mal Kontakt zu der Dame auf. Ein kleines Kennenlernen kann sicher nicht schaden (Und wenns nicht passt, dann passt es einfach nicht).

Du kannst ihr ja einfach mal von deinem Pferd, der aktuellen Situation, den momentanen Gegebenheiten und deinen Vorstellungen bezüglich einer möglichen RB erzählen. Dann können beide Seiten entscheiden obs passen könnte oder nicht. (Angebot und Nachfrage).

Das die RB ggf längerfirsitg bleibt (bzw ob das überhaupt für dich in frage kommt) musst du im Voraus festlegen [Bietest du nur eine RB auf zeit, dann solltets du dieses von vorneherein klarstellen - vielleicht passt das ja auch und du und die Dame entwickelt so viel Sympathie für einander, dass sie auch längerfirstig bleiben darf.]

Ob Die Dame mit einem Springsattel klar kommt und einem reinen Außenplatz, muss sie für sich selbst entscheiden. (Warum sollte das nicht zumutbar sein. Mit den richtigen Klamotten stört auch schlechteres Wetter nicht.)

Das dein Pferd seinen eigenen Charakter hat und etwas kerniger ist, solltest du erwähnen, ob die Frau damit klar kommt, muss sie selbst entscheiden. (Wenns gar nciht gehen sollte, kann man sich immer noch wieder trennen.)

Das Reiten etwas schwieriger werden könnte solltest du auch von vorneherein klar stellen. Auch hier muss die Dame für sich selbst entscheiden.

Letzen Endes kann dir niemand die Entscheidung abnehmen. Lerne die Frau doch einfach erst mal kennen und bilde dir eine eigene Meinung.

Antwort
von Sternschuppe007, 68

Verstehe ich das richtig,es handelt sich um dein Pferd?
Schreib die Frau doch einfach mal, sei aber so fair und sdg ihr von Anfang an,dass dein Pferd nicht immer so einfach ist und dass du mit Springsattel reitest,etc. du sie aber gerne mal kennen lernen würdest,vorausgesetzt,soe hat Interesse.
Nach dem Treffen könnt ihr ja beide immer noch nein sagen,falls dies aber nicht so ist,äußer doch einfach deinen Wunsche, die ersten Male nur auf Probe zu machen und dass du gerne dabei sein mlchtest. :))

Falls es nicht klappt,würde ich an deiner Stelle eher bereuen,3 Nachnittage verschwendet zu haben,als immer mit dem Gedanken herum zu laufen,dass es ja doch hötte klappen können.
Udn wenn es klappt,na dann ist doch alles prima :))

Antwort
von Boxerfrau, 24

Würde die Frau anrufen, wenn eine Telefonnr. Dabei steht. Ist besser als zu schreiben. Wenn sie Interesse hätte, trotz der Tatsache das dein Pferd kein einfaches ist, würde ich einen Termin mit ihr und der Trainerin vereinbaren. Und dann entscheiden. Ich denke so kann man sich am besten ein Bild machen. Oder ihr Fahrt gemeinsam zur Trainerin und schaut ihr bei der Arbeit zu.

Antwort
von Navajo1839, 67

Gehe einfach 1,2 mal zur 'probe' hin, schaue wie das pferd auf dich reagiert, ob du erstmal bodensrbeit machen kannst um möglichst viel auszuprobieren. das ist das beste. so kannst du gleich sehen wie das pferd sich verhält, weil ob irgendwas sinn macht oder nicht, wirsr du nicht durch Behauptungen im inet feststellen können, sondern nur durch eigene erfahrungen

Kommentar von Isildur ,

Das ist schon mein Pferd, ich überlege ob ich jemaden für sie suche, nicht ob ich noch ein weiteres Pferd reite - wäre ja blöd wenn man nicht fit ist ;-)

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde & reiten, 41

Ich würde das nicht als gute Voraussetzung sehen. Du hast das Konzept ausprobiert und als für Dich nicht sinnvoll erachtet. Wenn nun jemand anders Dein Pferd nach einem für Dich nicht sinnvollen Konzept reitet ... also mir persönlich wäre dann lieber, meine Pferde würden in der Zeit, wo ich nicht kann, einfach vor sich hin leben.

Ich war jetzt von Anfang Oktober bis Ende Januar so krank, dass ich nur ganz selten auf dem Pferd saß. Gut, das ist nicht sooo lang, bei Dir vielleicht länger. Aber nie im Leben wäre ich auf die Idee gekommen, jemanden drauf zu setzen, der völlig anders reitet als ich. Ich kam ja nicht mal auf die Idee, jemanden drauf zu setzen, der sehr ähnlich reitet, weil eben ähnlich auch nur ähnlich ist und ich merke, wenn jemand fremdes drauf war, ist das nächste Reiten definitiv "Korrekturreiten", also dem Pferd erklären, "drüber schlampen" ist nicht, nur weil das jemand kurzfristig mal erlaubt hat, der es einfach nicht anders konnte (oder wollte?). Wenn Du in Deinem Weg konsequent bleiben willst, tust Du Dir damit keinen Gefallen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten