Frage von LarissaRoth, 96

Reitstiefel zu eng?

Hallo, ich hatte gestern meine neuen Reitstiefel das erste mal an und hatte direkt Springstunde. Ich habe während dem reiten schon gemerkt, dass ich Schmerzen in den Kniekehlen habe. Als ich dann die Stiefel wieder ausgezogen habe, hatte ich eine fingerkuppengroße Blase in der Kniekehle. 2 Stunden später sind beide Innenseiten meiner Knie richtig dick angeschwollen und man kann so richtig reindrücken. Was soll ich machen? Kann es sein, dass die Stiefel sich noch etwas setzen? Es ist sehr weiches Leder. Und muss ich mit meinen Knien zum Arzt gehen? Meiner Meinung nach haben die Stiefel von der Höhe als auch von der Weite sehr gut gepasst. Vielen Dank für eure Antworten schon mal.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Feivel93, 73

Hallo Larissa,

Ja, die Stiefel setzen sich mit der Zeit noch und werden dann ca. 1-2 cm kürzer.

Anfangs würde ich die nur beim Dressurreiten tragen, weil man da längere Bügel hat und die dann nicht so in der Kniekehle klemmen. Achte darauf, dass deine Reithose nicht hochrutscht und keine Falten in der Kniekehle wirft. Zur Unterstützung des Setzungsprozesses kannst du auch Perlon-Kniestrümpfe über die Socken ziehen und/oder einen Fersenkeil in die Stiefel einlegen. Gibt es in jedem Reitsportgeschäft ;)

Lass deine Knie jetzt erstmal 1-2 Wochen abheilen, bevor du die Stiefel wieder anziehst. Es darf nicht mehr wehtun...

Die Schwellung müsste innerhalb von 24h wieder fast vollständig zurückgehen, wenn du dich ein bisschen bewegst. Zur Unterstützung kannst du kalte Umschläge mit Kamille draufmachen. Kamillenextrakt gibt es in der Apotheke. Mit zimmerwarmen Wasser nach Anleitung mischen und einen Waschlappen regelmäßig eintauchen. Den dann ausgewrungen auf die geschwollene Stellen legen ;)

Gute Besserung!

Feivel

Kommentar von LarissaRoth ,

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Das werde ich mal ausprobieren.

Kommentar von Baroque ,

1 bis 2 cm kürzer werden aber nur minderwertige Stiefel ... für die würde ich freiwillig nicht über 70 Euro zahlen, denn das passiert bei Verwendung von minderwertigem Leder und für das viele Geld würde ich schon ordentliches haben wollen. Dass viele Stiefel aus keinem ordentlichen Leder bestehen, sieht man schon alleine daran, wie schnell es verschleißt, dass es nicht durchgegerbt, sondern nur oberflächlich eingefärbt ist (durchgegerbtes behält seine Farbe auch über viele Jahre) ... wenn ich mich so umsehe, tragen doch sehr viele Stiefel, die aussehen wie Stiefel früher nach 25 bis 30 Jahren ausgesehen haben. Fragt man nach, sind sie höchstens 3 bis 5 Jahre alt ... ich würde sowas nicht kaufen. Meine sind in 21 Jahren keine 2 mm kürzer geworden, sind noch einwandfrei schwarz und haben seinerzeit 250 Mark gekostet. Wenn ich überlege, für welch lumpige Qualität heute den Leuten mindestens dasselbe in Euro abgeknöpft wird, gruselts mich.

Antwort
von HihihiMeee, 58

Erstmal musst du die Stiefel über Tage je nach leder auch mal gut 3Wochen einlaufen damit sie weich werden und sich schon mal leicht setzen können.
Ansonsten solltest du sie in der ersten Zeit nur in der Dressur nutzen. Wenn es deine Springstiefel sein sollen, hättest du, so wie es mir beim Stiefelkauf geraten wurde, welche mit einem tieferen Schnitt für die Kniekehle wählen müssen da dieser selbst nach dem setzten der Stiefel noch immer beim Springen drücken wird.

Kommentar von LarissaRoth ,

Ich war der Meinung, dass man sie nicht einlaufen, sondern ein“reiten“ soll, damit sie sich nicht falsch setzen..

Kommentar von HihihiMeee ,

Richtig Setzten werden sie sich erst im Laufe mehrerer Monate aber noch ist das Leder steif und unbeweglich. Um dies zu ,,beheben" läuft man sie erstmal etwas ein. Selbst so wirst du beim Laufen am Anfang genau wie zuerst beim Reiten noch genug blasen bekommen. glaub mir ich hab das mit 3 verschiedenen Stiefeln durch. Es ist immer so

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für reiten, 36

Ach, schade, dann hast Du die Stiefel falsch angepasst bekommen :-(

Denn sie sollten niemals in der Kniekehle kneifen, wenn man ganz runter in die Hocke geht, das Knie also maximal winkelt. Das mit dem Setzen ist ein hartnäckiges Gerücht und sehr schade, dass die Händler damit argumentieren beim Anpassen ... Das Paar Stiefel, das ich seit 1994 habe und das im langjährigen Mittel etwa 2 bis 3 mal wöchentlich getragen wurde (= immerhin in Summe > 2,5 x 52 x 21 = 2.730 Einsätze hinter sich haben), ist keine 2 mm niedriger geworden. Zum Glück wurden die mir gleich korrekt angepasst. In der Weite habe ich sie einmal korrigieren lassen, weil ich 1994 als Abiturientin ganz andere Waden hatte als heute. Da wurde ein Einsatz eingenäht.

Als ich meinen Wallach gekauft habe 2008, habe ich mir ein Zweitpaar mit Komplettfutter in Lammfell gegönnt. Die erste Verkäuferin, die mir das angemessen hat, hat auch einfach selbständig entschieden, die würden sich setzen. Die hatte ich ihr seinerzeit nicht abgenommen, die gingen zurück zum Hersteller, denn ich hatte ja bereits die Erfahrung, dass sie sich eben nicht setzen und das ein Märchen ist. Ich habe sie einen cm niedriger wieder bekommen und alles ist bestens. Der Hersteller macht da ja astrein seine Form, nur in niedriger ausgeschnitten, sodass man die Nachbesserung nicht sieht. Auch die sind noch absolut genauso hoch wie bei Kauf.

Antwort
von dap123, 45

Feivel hat das ja schon ausführlich beantwortet. Lass dir noch Fersenkeile geben für den Anfang und polster deine Kniekehlen etwas ab, damit es nächstes Mal nicht so schlimm wird. Aber ansonsten: voll normal, je mehr du die trägst, desto schneller ist es vorbei...

Antwort
von jankiwo, 55

Geh lieber einmal zum Artzt
.Sicher ist sicher!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community