Reiten, kein Halt im Steigbügel?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich würde vermuten, dass deine Hüfte nicht vollständig grade im Sattel liegt und und du deswegen an der einen Seite mit dem Bein weg knickst.

Versuch zuhause mal raus zu finden, ob du an beiden Seiten deines Körpers gleich gelenkig und elastisch bist und einigermaßen auch gleich lang an den Beinen.

Ich hatte mal ein ähnliches Problem, kam urplötzlich, nachher hat sich raus gestellt dass ein Lendenwirbel nicht mehr richtig saß und ich deswegen ein Bein nicht richtig benutzen konnte. Mir selbst ist es allerdings erst nachdem es wieder richtig war im Kontrast aufgefallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Was manchmal passiert und ziemlich nervig ist, ist das der Steigbügel auf der einen Seite länger ein gestellt ist. Anderer seits kann es auch daran liegen das du mit der Hüfte zu weit nach links rutschst. Wenn du das nächstes mal Reitest kannst du ja auf der rechten Hand reiten dann ist es einfacher mit deiner Hüfte nach rechts zu gehen, dann versuchst du ambesten mit deinem rechtem Fuß in den Steigbügel zu drücken so das du nicht raus rutschst. Am besten gest du da für eine Stunde an die Longe, so musst du dich nur auf deinen Fuß konzentrieren und musst nicht noch lenken.

Ich wünsche dir viel Spaß!

LG daisy07509

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sehr viele Menschen sind schief in der Hüfte, durch einen lang zurückliegenden Unfall z.B. an den man sich nicht mal erinnern kann. Die Beine sind dann ungleich. Hierdurch entstehen Blockaden. Du kannst Dich  zum einen von einem Orthopäden anständig vermessen lassen oder zu einem Chiropraktiker gehen, der nachsehen kann, ob Du eine akute Blockade hast. Er kann das dann zügig in Ordnung bringen. Hat man das einmal, kommt es wieder. Dagegen hilft gezieltes Rückenaufbautraining und ein Ausgleichssport zum Reiten. Ich habe im übrigen dasselbe Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du, ich fürchte, da ist der Laie aus der Ferne überfordert - da gehst ?du am besten zum Fachmann. Und zwar meine ich nicht denFachmann fürs reiten ( eine Reitlehrerin hast du ja), sondern einen Physiotherapeuten oder auch Orthopäden.

Wir sind ka alle etwas schief, aber wenn sich  das so stark bemerkbar macht, sollte man der Ursache auf den Grund  gehen und entsprechende Übungen unter Aufsicht eines Krankengymnasten machen.

Dehnungsübungen   aller Art sind bestimmt gut für Dich. Möglicherweise hadt Du aber eine leicht seitlich verkrümmte Wirbelsäule oder so was, die du durch das hochziehen des Beines kompensierst. Das hat nichts mit reiterlichen Fähigkeiten zu tuen, sondern sollte dann behandelt werden, bevor sich die Folgen auch im Alltag bemerkbar machen.

Die meisten Leute sind allerdings ja Rechrshänder und Linksfüßer, wodurch man als Reiter mit dem rechten Schenkel oft nicht durch kommt., was auch zum ( uneffektiven) Hochziehen verleitet. Also Kräftigen der Beinmuskeln , zum Beispiel beim Zähneputzen auf einem Bein ( vor  allem rechtes) stehen, könnte vielleicht etwas helfen.

- rechte Rumpfseite dehnen

- beinmuskeln dehnen

- bauchmuskeln dehnen

- rechtes Bein kräftigen

- z. B. Radfahren

- Arzt aufsuchen!

Du bist nicht allein mit solchen Schwierigkeiten...🙂

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?