Frage von nadinesophiex, 131

Reitbeteiligung mit Unterricht besser, als nur Unterricht?

Ich reite jetzt wieder seit ca. einem halben Jahr. Als Kind ging ich 5 Jahre reiten. Bin jetzt 20 Jahre alt. Ich muss sagen, ich fühle mich total sicher im Sattel. Es ist, als wäre es wie Fahrrad fahren. Klar, am Anfang war es noch etwas unsicher, aber mittlerweile geht es total gut. Mir ist momentan auch total langweilig beim Reitunterricht. Ich finde es schön und gehe gerne hin, aber es unterfordert mich total. Vorallem, weil wir viel Abteilung reiten und gar keine Bodenübungen machen. Ich würde mir gerne ein eigenes Pferd kaufen, möchte aber noch mal 1 Jahr ins Ausland fahren und erst etwas besser verdienen, bevor ich mir meinen Traum vom eigenen Pferd erfülle. Und natürlich möchte ich auch mehr Erfahrungen sammeln. Jetzt bin ich vor kurzem auf einen Reitclub gestoßen, der Reitbeteiligungen vergibt, für Anfänger/Wiedereinsteiger, mit Unterricht. Dies kostet mich allerdings (2 x pro Woche, mit 2 mal Unterricht im Monat 240 und für 3x pro Woche mit 1x im Monat Unterricht 260€)

Ich arbeite in einem gut bezahlten Job, ich könnte es mir locker leisten. Aber ich weiß nicht, ob es von großem Vorteil ist? Ich möchte den Reiterpass in naher Zukunft machen, also möchte ich so viel wie möglich Reiten bzw. üben und ich bin auch einfach gerne bei Pferden. :) Momentan nehme ich 1x in der Woche Unterricht, also 4x im Monat.

Hat irgendjemand Erfahrungen mit RB's in der Anfangszeit bzw. beim Wiedereinsteigen? Oder generell irgendwelche Tipps/Erfahrungen, die mir die Entscheidung erleichtern könnten? Freue mich auf Antworten. :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sallyvita, Community-Experte für Pferde, 62
Reitbeteiligung mit Unterricht

Dann musst Du ja ein wahres Naturtalent sein. Total unterfordert nach einem halben Jahr des Wiedereinstiegs. Bravo. 

Also ich reite von Kindheit an und nehme immer noch 2-3 mal Unterricht die Woche, weil ich Korrektur von unten für sehr wichtig erachte. Allerdings habe ich unter anderem auch ein recht junges Pferd unter dem Sattel, da ist Unterricht und Korrektur noch mal so wichtig.  Trotzdem war ich bis jetzt immer der Meinung, dass man als Reiter nie an der Stelle angekommen ist, an der es nicht noch Verbesserungen gäbe.

Es kommt aber auch auf den Unterricht an und auf denjenigen, der ihn erteilt. Wenn er wenig Korrekturen erteilt und im Prinzip nur ein Bahnfiguren-Diktierre ist, dann wäre mir das auch zu öde, würde das meinem Anspruch an Unterricht nicht gerecht werden.

Das mit dem Pflegepferd wird ja in der Regel so gehandhabt, dass man an den vereinbarten Tagen ein Pferd zur Verfügung hat, fast als wäre es ein eigenes Pferd. Man kann selber entscheiden, ob man frei reitet, Unterricht nimmt, eine halbe Stunde nur durch den Wald juckelt oder 2 Stunden reitet. Das ist eine gute Möglichkeit, Pferde-Besitzer wenigstens im Ansatz zu üben. Und auf jeden Fall bringt guter Unterricht immer etwas und einen reiterlich weiter.

Mach das mit dem Pflegepferd doch so lange, bis Du zu Deinem Auslandsjahr aufbrichst und entscheide dann, was Du machst, wenn Du wieder da bist.

Kommentar von nadinesophiex ,

Das wurde jetzt leider etwas falsch aufgefasst. Ich bin noch laaange nicht mit mir zufrieden als Reiterin und werde es - so wie du - wahrscheinlich auch nie 100%ig sein. Bin auch der Meinung, dass man nach jahrelangem Reiten immer noch Unterricht nehmen soll. Das war total unglücklich ausgedrückt. Ich meinte lediglich, dass ich mich dazu bereit fühle eine RB anzunehmen, mit der ich Unterricht haben möchte, gerade WEIL ich mich verbessern will. (Auf Unterricht würde ich so oder so nicht verzichten wollen.) Naturtalent bin ich vielleicht anderswo, aber nicht im Bezug aufs Reiten. :)

Danke für deine Antwort. Genau das habe ich mir auch vorgenommen, dass ich es bis zu meinem Auslandsjahr mache. Habe am Sonntag auch noch ein Treffen mit einer privaten Pferdebesitzerin. Halte auch verstärkt danach Ausschau. Ich wollte eben wissen, was andere von diesem Angebot halten und weiß jetzt, dass es Wucher ist und ich mich dem nicht Annehmen werde. :) Danke!

Kommentar von Sallyvita ,

Dankeschön, das freut mich sehr! Dann drücke ich Dir mal ganz  fest die Daumen, dass es a)mit der RB klappt und b) dass Du eine tolle zeit im Ausland haben wirst

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 62

Ja, ich finde eine RB mit Einzelunterricht besser als nur Unterricht. Zumindest wenn es Abteilungsreiten ist.

Aber ehrlich gesagt, finde ich das Angebot von dem Reitclub nicht so prickelnd. Da hört sich für mich an, als solltest du halt immer dasselbe Schulpferd reiten. Für massig Geld.
Ich würde dir empfehlen, aktiv zu werden und in deinem Umfeld ein privates RBpferd zu suchen, das ist einem vernünftigen Stall steht, auf dem du dann Einzelunterricht haben könntest. Das dürfte dich vermutlich sogar preiswerter kommen, und das Pferd wird nicht von jede Menge anderer Reiter noch geritten. Außerdem  hättest du die Möglichkeit auch das Drum und Dran an einem Pferd zu lernen.

Ok, du bist Wiedereinsteigerin und kannst noch nicht viel, auch wenn du dich so fühlst. Du magst Sattelfest sein, aber das hat mit "Reiten" noch lange nichts zu tun. Und wenn du dein Reiten mit Fahrradfahren vergleichst, dann bist du, fürchte ich, bisher nur in einem Juckelstall geritten.

Aber das macht ja nichts. Diese Meinung gewöhnt dir ein guter RL in Nullkommanichts ab. ;-)

Also, such dir eine private RB und nimm auf diesem Pferd Unterricht.  Aber das Angebot von diesem Reitclub würde ich links liegen lassen. Aber ganz weit links.

Kommentar von nadinesophiex ,

Dann ist meine Reitlehrerin wohl nicht sonderlich gut, denn die meinte dasselbe. Obwohl es in dem Stall noch einen besonders guten Reitlehrer gibt, dessen Stunden demnach leider relativ schnell ausgebucht sind.

Und ich fühle mich auch nicht, als würde ich sonderlich viel können. Ich fühle mich so, als würde ich genug für eine RB können. Das war von mir in meinem Text unglücklich ausgedrückt. :)

Danke für die Antwort. Ich werde das Angebot ablehnen. Ich denke, die richtige RB zu finden, wird einfach etwas mehr Zeit beanspruchen.

Antwort
von FelixFoxx, 37

Eine Reitbeteiligung mit Reitunterricht ist grundsätzlich besser als nur Unterricht auf Schulpferden. Wenn das Pferd entsprechend ausgebildet ist, kommt man reiterlich weiter und kann vor allem ganz viel vom Drumherum lernen (Stallarbeit, Bodenarbeit, das Vertrauen eines Pferdes gewinnen, etc.). Was Dir da aber angeboten wird, ist reiner Wucher. Bei zweimal pro Woche reiten darf die RB nicht mehr als 100€ ohne Unterricht kosten, dazu kommen ca. 20€ für eine Unterrichtseinheit, außer wenn es Einzelunterricht ist, der kostet meist ca. 50€/h.

Kommentar von nadinesophiex ,

Die RB kostet für 2x pro Woche 140 mit 2x Einzelunterricht für je 50 Euro. Aber ich dachte mir schon, dass es zu teuer ist. Wollte nur mal Meinungen von anderen hören. Danke. :)

Antwort
von Magda1028, 34
Reitbeteiligung mit Unterricht

Reitbeteiligungen sind sehr von Vorteil, aber dieses Angebot eines Reitclubs würde ich nicht annehmen, da es sich ziemlich nach Abzocke anhört. such doch mal nach einer privten RB (EbayKleinanzeigen, Deine-tierwelt, MeineStadt,...). Mit der kannst und solltest du im Normalfall auch weiterhin Unterricht nehmen und es kostet (je nach Lage) von Nichts bis ca.150€. Unterricht ist jedoch meist nicht mit inbegriffen.

Antwort
von Joniicorn, 29

Prinzipiell ist eine Reitbeteiligung eine super Vorbereitung auf das eigene Pferd und wenn man das passende Pferd mit einem Besitzer findet, mit dem man gut klar kommt, ist es eine super alternative (natürlich nicht dauerhaft, aber in deiner Situation auf jeden Fall). Es ist ja von Wohnort zu Wohnort anders, was so der 'Normalpreis' für eine Reitbeteiligung ist, jedoch finde ich 240€ mit nur 2x Unterricht im Monat doch arg viel. Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, was ein Reitclub ist. Ich kenne es nur, dass Pferdebesitzer sich privat über Ebay Kleinanzeigen und co Reitbeteiligungen suchen, da wird dann individuell besprochen wie viel man zahlt, wie oft man Unterricht nimmt etc.. Vielleicht wäre das ja auch noch eine Möglichkeit für dich. :)
Ich hoffe für dich, dass du was passendes findest!

Kommentar von nadinesophiex ,

Ich suche auch bereits auf einem privaten Pferd eine RB. :)
Ein Reitclub ist quasi so ein Verein. Ein Zusammenschluss von mehreren Reitern, die sich da so eine Halle angemietet haben, bzw. die Besitzer stellen die ihnen zur Verfügung. So hab ich mir das gedacht, keine Ahnung, ob es jetzt 100% stimmt. :D

Danke für die Antwort. :)

Antwort
von TheFreakz, 40

Ich würde mir eine RB suchen, aber keine von diesem "Club" nehmen, der sehr teuer ist!! :o

Das höchste was ich bis jetzt hatte, war 3x Pro Woche + Unterricht an einem Tag 175€ im Monat auf einem gut ausgebildeten Pferd! (S Dressur/M Springen).

Sehe ich es richtig, 2x pro Woche und diese 2x mit Unterricht? Oder 2x Pro Woche und dann nochmal 2x mit Unterricht also 4 Mal pro Woche?

Also ich würde mir generell lieber eine Reitbeteiligung suchen bzw mich mal umschauen. Und nach einem guten Reitlehrer, würde nicht mehr in der Abteilung reiten.. :)

Also auf einem "normalen" Pferd zahlt man bei uns für 2x die Woche so um die 50-100€.. Kommt natürlich auf Besitzer etc an.. Finde da 200€ schon zu viel..

Kommentar von nadinesophiex ,

Es sind 140 Euro für die RB für 2 x im Monat, + 2 x im Monat eine Einzelreitstunde (je 50€). Aber nachdem ich eure Preise so hörte, finde ich es nun auch zu teuer. :)

Ja, das Abteilungsreiten ist eben nur, weil ich Gruppenstunden nehme, da eine Einzelstunde 44€ kostet... Deshalb möchte ich gerne eine RB, da es für mich doch auch preiswerter ist, als zb. 4 Einzelstunden im Monat für 176€... Und bei den Gruppenstunde finde ich, nehme ich einfach zu wenig mit.

Danke für deine Antwort. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community