Reitbeteiligung-ja oder nein.. was tun?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich an deiner Stelle würde mir lieber etwas anderes suchen, denn 3 Pferde sind anstrengend und zudem könntest du dann ja immer noch niht viel Reiten, außerdem verliert man mit schlecht behandelten/lang nicht gerittenen Pferden schnell den Spaß. Also , geh lieber zum nächst möglichen Reitstall und sich dir eine tolle Reitbeteiligung, und wer weiß, vielleicht kommt es ja bald zu einem eigenen Pferd ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Pferde noch nicht richtig eingeritten sind und Du Dich damit nicht richtig auskennst, kannst Du halt einiges versauen. Das sind dann die Pferde die zu einem Korrektur Beritt kommen.
Ich würde mir an Deiner Stelle eine andere RB suchen. Ist auch besser für Deine Sicherheit. Du hast ja noch nicht mal ne Chance richtig zu arbeiten da Du keine Halle bzw Platz hast. Klar kannst du es auch draußen im Gras oder so machen aber das Pferd sollte sich auf Dich konzentrieren und nicht darauf wo ein Grashalm steht ;-)
Wenn Du anfängst, solltest Du auch dabei bleiben und jetzt fängt das Wetter an unangenehm zu werden.
Also lieber weiter suchen......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nutzer1000
12.11.2016, 11:13

Das Ding ist dass hier in meiner Umgebung echt so ziemlich keine Reitbeteiligungen gibt... und die sind ja eingeritten, wurden nur seit einem Jahr nicht gefördert.

0
Kommentar von Zanora
12.11.2016, 11:18

Du kannst es ja mal versuchen. Was hättest Du den vor mit dem Pferd. Was ist Dein Ziel? Was für Forderungen erwartest Du mal von dem Pferd. Und was versteht Ihr unter eingeritten. Versteht das Pferd die Schenkelhilfen und versteht es präzise feine Zügel Führung?

1
Kommentar von Zanora
12.11.2016, 11:19

Mal Probereiten wäre auch ne Möglichkeit.

0
Kommentar von Zanora
12.11.2016, 11:34

Natürlich ist es nicht Okay, aber ich kann mir vorstellen das das Interesse so groß ist da sie einfach keine Möglichkeit hat in anderen Ställen was zu suchen. Da sie mit dem Alter einfach nicht richtig Mobil ist. Also jetzt mal ganz davon abgesehen von der Verantwortungslosigkeit der Besitzer. Deswegen hab ich auch das Thema ihre Sicherheit angesprochen ;-) Das sind mit Sicherheit wieder diese Halter mit dem Motto Hauptsache Pferd.... Aber Zeit habe ich keine. Aber sie erkundigt sich, macht sich Gedanken drüber und rennt nicht einfach drauf los. Was ich schätze an Ihr.

0

Hallo!
Du musst überlegen, ob es ein Problem wäre immer draußen zu reiten aber noch viel wichtiger ob du dir das alles zutraust.

Hast du schon Erfahrungen mit Pferden die Zwicken und Traten? Wenn nicht weiß ich nicht ob das die richtige Wahl wäre. Dann wäre es eventuell besser zuerst einmal eine etwas 'einfachere' RB zu suchen.

Dann, was ist das was du hauptsächlich mit deiner rB machen möchtest? Reiten? oder doch eher Bodenarbeit?

Wenn du am liebsten viel Reiten möchtest ist es vermutlich besser eine besser ausgebildete RB zu suchen mit der du eventuell auch auf Turniere gehen kannst.

Oder ist es dir lieber viel mir dem Pferden zu arbeiten und ihnen einiges zu lernen? Aber dafür musst du es dir wirklich zutrauen mit diesem Pferden zu arbeiten. Wenn du dir nicht sicher bist, ist es vielleicht doch besser zuerst eine andere RB zu suchen. Du könntest ja theoretisch auch ein bisschen später auf diese 3 Pferde zurück greifen wenn du vielleicht noch mehr Erfahrung am Boden gesammelt hast :)
Du musst nämlich immer bedenken, dass Pferde nicht ungefährlich sind und solche die nicht erzogen sind sind natürlich noch viel unberechenbarer und gefährlicher. Wenn du also nicht genau weißt was du tust, dann solltest du dir das doch noch einmal gut überlegen :)

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nutzer1000
12.11.2016, 11:11

Ich hatte zuvor 2 Jahre lang eine andere Rb. Da gab es aber irgendwann mit der Besitzerin Meinungsverschiedenheiten worauf ich dann gegangen bin..
mir ist sowohl das Reiten als auch der Umgang wichtig..

0
Kommentar von askme9999
12.11.2016, 11:14

Okay und wie ist das so mit Pferden die Treten und Beißen? Hast du damit Erfahrung? :)

0
Kommentar von Nutzer1000
12.11.2016, 11:41

Zwicken, ja... die eine Stute tritt hinten leicht zur Seite wenn ich mit ihrer Hinterhand arbeite. Es ist jetzt nicht so, dass sie voll ausschlägt wenn ich mich hinter ihr befinde.

0

Hallo! Also ich habe eine Pflegestute, zu der ich jeden Tag kann. Halle und Platz sind dort auch nicht, aber ein Roundpen, also gehe ich in diesen oder nach draußen. Muss dafür allerdings nichts behahlen. (Im Winter abäppeln, im Sommer Weidearbeit)

Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass es einen Versuch auf jeden Fall wert ist. :) Mit einem Pferd gemeinsam Dinge lernen ist eine tolle Sache. Da ich aber nicht weiß wie erfahren du bist, bleibt diese Entscheidung Dir überlassen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nutzer1000
12.11.2016, 11:17

Alles klar! Vielen Dank für deine Antwort:)

0

An deiner Stelle würde ich das nicht machen. Die Pferde sind angeritten worden (von "einreiten" würde ich da nicht sprechen, wenn direkt nach dem Anreiten nichts mehr gemacht worden ist), haben keine ordentliche Erziehung (Zwicken und vor allem Treten). Normalerweise engagiert man für solche Pferde einen Korrekturberitt, der sich darum kümmert, dass die Pferde weiter ausgebildet werden und die Erziehung stimmt. Aber man lässt sich nicht dafür noch 60 Euro im Monat bezahlen, dass eine Minderjährige ohne Erfahrung in der Ausbildung mit solchen Pferden dieses "Problem" für den Besitzer regelt. Und dann auch noch im Stall mithelfen.

Ich halte es für zu gefährlich und ich glaube auch nicht, dass man mit 15 Jahren über ausreichend Erfahrung verfügt, um solche Pferde zu fördern und zu erziehen. Zu bist zwar seit deinem 6. Lebensjahr wohl auf dem Pferd gesessen, aber in den Anfangsjahren eben nur das - mit Reiten hat das in der Regel tatsächlich immer wenig zu tun.

Meiner Meinung nach kommen bei diesen Pferden eben viel zu viele Baustellen zusammen und ich finde es grob fahrlässig und verantwortungslos, solche Pferde auf Teenager loszulassen und dafür dann auch noch Geld zu verlangen.

Das dürfte auch den Besitzer der Pferde teuer zu stehen kommen, falls dir etwas beim Umgang mit den Pferden passiert bzw. die Pferde während du mit ihnen was tust, einen Unfall/Schaden verursachen.

An deiner Stelle würde ich weiter suchen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nutzer1000
12.11.2016, 11:37

Wie viel Erfahrung ich habe, weiß ich letzten Endes am Besten. Und ich bin doch tatsächlich der Meinung, dass meine Erfahrung reichen könnte. Mir ging es darum, dass ich dort keine Halle zur Verdünnt habe. Im Stall muss ich nicht helfen, wenn den Pferden was passiert ist es das Problem des Besitzers (steht im Vertrag den ich noch nicht unterzeichnet habe). Außerdem ging es darum, dass die Besitzerin zu schwer für die Pferde ist und keine Zeit mehr hat. Aber vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort! :) schönen Samstag wünsche ich.

0
Kommentar von Nutzer1000
12.11.2016, 13:18

Sorry, aber wenn du dich so ausdrückst kann man das wohl nur so auffassen. Du kannst 50 Jahre Erfahrung haben und noch so schlecht sein! Punkt.
Du hast mich noch NIE im Umgang gesehen. Ich wollte lediglich wissen, ob die Community hier darauf eingehen würde. Mehr nicht. Deine Moralapostelscheiße darfst du dir hiermit sparen :).
Auf solche "Ratschläge" verzichtet man doch gerne. Und du machst dich damit sicher unbeliebt wenn du so auch im echten Leben bist. Aber wahrscheinlich nicht. Hier besteht ja der Schutz der Anonymität.

0

Moment mal - DU sollst die  nahezu rohen und unerzogenen Pferde ganz alleine erziehen, trainieren und im Prinzip ja auch zureiten
UND dafür auch noch bezahlen ???

wenn es vor Ort einen guten Trainer gibt, der Dich täglich dabei fachkundig untertützt, ist es völlig ok, aber wenn du ganz allein in diesen Haifischteich springen sollst - vergiß es !!!

das ist

a) Ausnutzung von Dir    und

b) zu gefährlich - für ALLE Beteiligten

Als Wiedereinsteigerin brauchst du ein Pferd, das etwas kann UND "nett" ist, also gut erzogen & ausgebildet UND einen regelmäßigen Trainer.

Viel Spaß und Erfolg beim suchen der RICHTIGEN Reitgelegenheit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde es sein lassen.

Die Pferde sind nicht ausgebildet, nicht erzogen und damit gemeingefährlich. 

Und dafür auch noch 60€ im Monat bezahlen? Würde ich nicht machen.

Ich gehe mal davon aus, dass du auch keine Erfahrung in der Ausbildung von Pferden hast, oder? Wenn nein, würde ichs erst recht lassen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß nicht so Recht ob das Sinn macht.Ich würde mich noch herum sprechen,ob es noch eine Rb Möglichkeit gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sag dir ganz ehrlich, ich würde das nicht machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nutzer1000
12.11.2016, 10:55

Eine Begründung wäre nett

0
Kommentar von Nutzer1000
12.11.2016, 11:42

Alles klar.

0

Was möchtest Du wissen?