Frage von MasoXD, 80

Reitbeteiligung ist stur im Gelände. Was kann ich da machen?

Hi :) also ich habe eine Reitbeteiligung auf einer ca 12 Jahre alten Tinkerstute. Sie ist ein FreizeitPferd und geht nur ins Gelände , da wir keine Halle oder Platz zur Verfügung haben. Sie ist eig ein totales verlasspferd. Jedoch sind wir letztens ausgeritten und irgendwann blieb sie dauernd stehen und wenn ich sie weiter getrieben habe ist sie immer weiter rückwärts gegangen oder hat sich im Kreis gedreht oder den kopf hoch gerissen. Das hat sie noch nie gemacht und die Strecke die wir geritten sind kennt sie auch schon lange. Woher kommt so ein Verhalten ? Hatte sie Angst vor irgendetwas ? Und wie kann ich das Verhalten verhindern ? Ich bin Dan von ihr abgestiegen hab sie einige Meter geführt und bin dann später wieder aufgestiegen. Danach gings wieder einigermaßen aber sie blieb unterwegs wieder oft stehen und hatte "keine lust" weiter zu gehen. Den tag zuvor haben wir auch einen Ausritt gemacht aber der war ganz entspannt und nicht anstrengend . Sorry für den langen Text und ich hoffe ihr könnt mir helfen :) Lg ^^

Expertenantwort
von Sallyvita, Community-Experte für Pferde, 33

Ich denke nicht, dass es Sturheit war und tippe ehr darauf, dass es etwas an diesem Tag gab, was sie sehr gestört hat. Bei dem Wetter-Hickhack zur Zeit haben einige Pferde Probleme sich darauf einzustellen. Die einen reagieren mit leichten bis schweren Kolikanzeichen, die anderen haben Kreislaufprobleme, wieder andere sind genervt von den plötzlich zigfach auftretenden Kriebbelmücken, Fliegen und anderem Viechzeugs und dann gibt es auch noch die Möglichkeit, dass irgendwas an ihrer Ausrüstung nicht richtig saß, sich beim Gurt eine Hautfalte zwischen Gurt und Vorderbein eingeklemmt hat, die Schabracke irgendwo scheuerte, die Trense vielleicht so verschnallt war, wie sie es nicht sollte - da reicht es schon, wenn aus Versehen das Reithalfter einseitig unter das Backenstück geraten ist.

Wenn sie sonst immer lieb ist, ein Verlasspferd und so etwas nicht normal ist, dann kannst Du davon ausgehen, dass an diesem Tag etwas vorgelegen hat.

Beim nächsten Mal kontrolliere akribisch die Ausrüstung, wenn das wieder auftritt und achte darauf, wann genau sie sich verweigert.

Gibt es gar keine Gründe, will sie Dich vielleicht einfach nur testen und schauen, wo Deine Möglichkeiten sind, ihr etwas entgegen zu setzen oder aber eben nicht. Aber bevor Du da wer weiß wie durchgreifst, besprich Dich mit dem Besitzer. Nicht dass ihm nachher jemand erzählt, Du hättest seine Stute gestraft und er Dich wütend seines Pferdes verweist. Vielleicht hat er auch gute Tipps für Dich, was am besten in dieser Situation hilft.

Kommentar von MasoXD ,

Vielem dank für deine Antwort. Also an diesem Tag war es auch sehr windig kann sie der Wind aus der Ruhe gebracht haben ? Mit der Besitzerin hab ich schon darüber geredet aber sie sieht das eher locker und sagte das War bestimmt nur eine Phase von ihr . 

Kommentar von Sallyvita ,

Starker Wind kann Pferde mitunter tatsächlich schreckhafter werden lassen. Mach Dir nicht all zu viel  Sorgen und geh unverkrampft an Deinen nächsten Ausritt ran.

Antwort
von Sirias, 50

Vielleicht gab es etwas, was gestört hatte, du aber nicht gesehen hast. Ich würde das weiter beobachten. Falls sie dieses Verhalten wieder zeigt, würde ich schauen, ob es irgendetwas gibt, was sie beunruhigt. Ich würde so wie du es gemacht hast dann vom Pferd absteigen zur Sicherheit.

Kommentar von MasoXD ,

Ok danke schön für deine Antwort :)

Antwort
von WesternCalimero, 20

Die Sprache der Pferde ist recht deutlich, wenn man weiß, worauf man achten muss.

So, wie Du das schilderst, hat sie dir vorher schon Fragen gestellt, die Du mehrmals nicht beantwortet hast. Damit passt sie auf sich selbst und eventuell auch auf dich auf. - Es ist ein Überlebensinstinkt -

Als mögliche Ursache wären da frische Wildschweinspuren oder deren Geruch zu nennen. Die meisten Pferde können Wildschweine gar nicht leiden. Daher auch das Rückwärtsgehen und Herumdrehen.

Durch das Absteigen und Führen hast Du ihr gezeigt, daß Du keine Gefahr erkennst und das alles sicher ist. Damit geht es wieder etwas besser. Wie gut es dann weiter geht, ist eine Frage des Vertrauens.

LG Calimero

Kommentar von MasoXD ,

Ok danke schön. Also ist es gut in solchen Situationen abzusteigen oder ? 

Kommentar von WesternCalimero ,

Es ist für das Vertrauensverhältnis das beste abzusteigen. Wenn Du dann noch vorgehst, lernt das Pferd deine Kompetenz kennen die Dinge einzuschätzen. Offenbar hast Du am Boden mehr Vertrauen von dem Pferd zu erwarten, als im Sattel. Bei manchen Pferden nimmt man das Vertrauen nicht automatisch mit in den Sattel. Hier hilft es in solchen Situationen abzusteigen, dem Pferd die Dinge zu zeigen (indem man vorgeht-und damit zeigt"sieh´ es frisst mich nicht") und dann wieder aufsteigt. Damit hat das Pferd die Chance die Verknüpfung herzustellen Mensch am Boden = Mensch im Sattel.

LG Calimero

Antwort
von Saralovesfylou, 32

Also ich weiß ja nicht wie lange du Sie oder allgemein schon reitest, weil es kann entweder sein, dass irgendwas sie gestört hat, z.b der Sattel saß falsch und hat gekniffen oder ein Stein im Huf oder so... Wenn du selbst noch nicht lange reitest bzw. das Pferd noch nicht lange reitest, kann ich mir auch vorstellen, dass sie dich einfach austestet. Das hatte ich gestern erst mit meiner Reitschülerin.
Das Pferd (auch ein Tinker ;)) war immer ganz lieb und nett und dann wurde es 2x in der Stunde benutzt und bei dem Kind reißt er auf einmal alle 15 Sekunden den Kopf so weit runter, dass das Kind was vorne runterfällt. Und die können da natürlich nicht viel gegen machen... Also darauf solltest du achten.

Kommentar von MasoXD ,

Also ich reite seit 10 Jahren und nehme auch wöchentlich noch Reitunterricht.  Und meine Reitbeteiligung wird auch schon geritten seit sie 3 jahre alt ist. Zuvor hatte sie das noch nie gemacht . Wenn sie das nochmal macht wie soll ich dann reagieren ? :)

Kommentar von Saralovesfylou ,

auf jeden Fall nicht durchgehen lassen! und nicht beeindrucken lassen. du darfst ihr in solchen Situationen nicht geben was sie will, weil sie das sonst immer wieder macht. ich kann hier ja jez nicht sagen, was das Ziel von deiner Stute ist, wenn sie das macht. Das müsstest du selbst herausfinden. Und immer wenn sie das macht machst du das genaue Gegenteil. Am Beispiel meines Tinkas wollte er mit dem Kopf runterreißen erreichen, dass er anhalten darf. Und deshalb musste er immer wenn er das gemacht hat noch schneller als vorher laufen und wenn er eine ganze Weile den Kopf nicht runtergerissen hat, dann durfte er Schritt gehen. Das könntest du mal versuchen. und wenn sie immer zurückgeht und so weiter und sich nicht vorwärtskriegen lässt mach ich das immer so, dass ich eine kleine Volte oder eine Kurve reite... Inneres Bein ran und Zügel zum Knie führen. dann müssen laufen und das kann man gut ausnutzen. also so hätte ich wahrscheinlich darauf reagiert. Sie testet dich wahrscheinlich aus und will wissen was du kannst. In so ner Zeit darfst du ihr nichts durchgehen lassen. Sonst wird die nächste Zeit mit ihr ziemlich schwer. aber wenn du noch Unterricht nimmst, kannst du ja auch mal deine RL fragen, was sie dazu sagt. und dir dann einfach den weg suchen, der am besten zu dir passt ;) lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten