Reitbeteiligung für sich allein?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Das ist bei mir in etwa so der Fall. Der Besitzer hat einen kleinen, eigenen Stall und mehrere Pferde. Das Pony war ursprünglich mal für seine Tochter und für ihn zum Kutsche fahren gedacht. Die Tochter hatte nie besonders Interesse, ist mittlerweile ausgezogen und so bin ich die Einzige die sich um sie kümmert. Ich bezahle verhältnismäßig wenig, also kaufe ich alles was ich für sie brauche selber (das wichtigste hatte sie sowieso schon). Letztlich würde ich aber sagen, dass das sehr selten ist, denn ein Pferd ist ja auch mit Kosten verbunden, die man eigentlich nicht aufbringt wenn man nicht auch was von dem Pferd hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Penny,

das ist zwar schon einige Jahre her, aber so eine Reitbeteiligung hatte ich mal eine Weile.

Der Besitzer hatte eine Zeit lang kein Interesse, da war ich die Einzige, die die Stute geritten hat. ich konnte jeden Tag kommen oder auch nicht, an den Tagen, an denen ich nicht kam, stand sie.

Das ging einige Monate so, irgendwann hatte er dann eine neue Freundin, die es ganz cool fand, dass er ein Pferd hatte und dann war er plötzlich wieder öfter da.

Also geben tut es das, ist aber selten.

Und man ist dann trotzdem die reitbeteiligung. Einen anderen Begriff gibt es dafür dann nicht.

Oder du meinst, ein Pferd zur Verfügung. Das gibt es auch, und das auch öfter. Wenn jemand sein Pferd jemandem zur Verfügung stellt, dann wird alles vertraglich geregelt. In den meisten Fällen stellst du das Pferd in einen Stall in deiner Nähe, trägst die Verantwortung und auch alle Kosten- ganz als wäre es deins. Und kannst es dann natürlich auch 7 Tage die Woche nach eigenem Ermessen bewegen.

Viele Grüße

Saskia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja sowas gibt es. Ich würde aber sagen nur sehr selten. Ich hab auch eine Reitbeteiligung und kann kommen wann ich möchte. Ich zahle normal wie für jede Reitbeteiligung aber das Pferd ist so wie mein eigenes. Die Besitzer fällt leider lange Zeit aus gesundheitlichen Gründen aus und ist froh wen zu haben. Für mich eine tolle Möglichkeit für relativ 'wenig' Geld ein quasi eigene Pferd zu haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vor Jahrzehnten fand man auf dem Lande so was öfter mal - je nach dem wohl auch, wo man wohnt...

Aber heute wohl eher nicht mehr. Heute Heute schaffen dich eher viele Menschen ein Pferd an, obwohl sie es dich eigentlich nicht leisten können und suchen dann jemand, der bei der Finanzierung ( und bei der Arbeit) hilft...

Die Zeiten,wo jemand seinem Kind ein Pony in den Garten stellt, was dann irgendwann langweilig, wird so dass man gern jemand duldet, der was damit macht, sind vermutlich vorüber.

Aber vielleicht irgendwo auf einem Bauernhof, wo noch ein übrig gebliebenen Nutzpferd steht...

Aber wie sucht man so was...? solche Menschen haben kein Internet , und das Wort Reitbeteiligung noch nie gehört... Da muss man zufällig " drüber stolpern; das ist wie ein reiterlicher 6er im Lotto. 😸

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Boxerfrau
23.05.2016, 12:25

naja es gibt auch heute noch viele Private Pferdehalter die mehrere Pferde haben. Und die eben nur 1 oder 2 effektiv reiten. Für die anderen Pferde dann reitbeteiligungen haben. in einem Einstellerstall ehr selten, da braucht man kein 2 tes Pferd. Aber wenn man die Pferde in Eigenregie hält braucht man schließlich mindestens 2. Ich kenne 5 halter bei denen das so ist... die Reitbeteiligungen können so oft reiten wie sie wollen, müssen aber halt auch bei der Stallarbeit helfen

1

Das ist ein Pferd zur Verfügung stellen.

Der Besitzer gibt das Pferd an eine Person ab, die fortan alle laufenden Kosten übernimmt und dafür das Pferd wie ein eigenes Nutzen kann.

Das Pferd selbst bleibt Eigentum vom gleichen Menschen wie zuvor.

Je nach Vereinbarung gibt man das Pferd dann irgendwann zurück, oder kann es komplett übernehmen.

Ich selbst hatte zwischen 11 und 17 Jahren ein Pflegepferd das ich Anfangs nur gepflegt habe und später 6 mal die Woche auf gearbeitet habe, bei mir war es aber der Grund, das der Besitzer vom Pferd nur am Wochenende Zeit hatte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte sowas mal als Kind bzw. fast-Jugendlicher. Ergab sich so...aus 2x die Woche wurde mangels Interesse der Besitzerin dann 7 Tage. Allerdings haben wir dann auch die Kosten komplett getragen (die Besitzerin hatte finanzielle Probleme, daher kam ihr das gelegen, da sie ja eh keine Lust aufs Pferd hatte). War dann wie ein eigenes, hatten auch freie Hand was Turniere usw. anging.

Kenne das sonst nur, dass jemand zb. sein Pferd zur Verfügung stellt, hat eine Bekannte gemacht, die ein Jahr in den USA war und ihr Pferd nicht verkaufen wollte. Aber das ist dann für den anderen eben ein begrenzter Zeitraum. Ich würde als Besitzer auch keinen Sinn darin sehen, sonst das Pferd für eine "Voll-Reitbeteiligung" zu halten; ich habe trotzdem noch Unkosten, und das Risiko, dass das Pferd krank wird und noch mehr Kosten entstehen, ist auch da..würde ich nicht machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das kann schon mal vorkommen. Meisten ist das aber eher ein"Pferd zur Verfügung" und man trägt die laufenden Kosten. Auch Schwangerschaftsvertretung o.ä. können möglich sein. Auslandsaufnethalte und und und

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja das gibt's :-) davon hatte ich 2. Einmal hatte die Besitzerin mehrere Pferde und deshalb wurde der Wallach von ihr nicht mehr geritten. Bei der anderen war es ein Mann der 2 Araber stuten hatte und selbst nicht mehr geritten ist. Hatte alle drei Pferde zur vollen Verfügung und konnte machen was ich wollte. Mit dem Araberwalach bin ich Sternritte, Distanzen und Wanderritte gegangen. Zu den Pferden konnte ich zu jeder Tageszeit und getitten ist sie niemand außer mir...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das nennt sich auch Reitbeteiligung.

Man kann auch den Status mit einem Überlassungsvertrag ändern.

Mache sagen auch "Pferd zur Verfügung" oder "Pferdeleasing dazu". Hab ich aber schon ewig nicht mehr gehört. Diese Begrifflichkeiten sind aber auch komisch und rechtlicher Blödsinn.

Da das persönliche Engagement der Nachwuchsreiter in den letzten Jahren stark rückläufig ist, gibt kaum noch jemand sein Pferd einfach so weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja , hatte das auch so wenn jemand zu alt ist oder keine Zeit, das man sich drum kümmert, also quazi als Pflegepferd (evtl mit reiten) aber das ist selten sowas zu bekommen . Von dem her würde ich sagen , dass dies nicht wirklich möglich sein wird 

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung